Strehler’s Ostermenü

Mit Genuss Corona trotzen

Ostern steht vor der Tür. Trotz Corona kein Grund auf ein festliches Menü zu verzichten. Unser Haus-Koch und Gastrokritiker Jochen Strehler, kocht für unsere Leserinnen und Leser ein regional inspiriertes Ostermenü rund um Bärlauch, Lachsforelle und Quark.
mehr...

Heimat is(s)t …

Butterstulle mit frischen Kräutern

Jetzt blühen sie wieder, die Buschwindröschen, die Frühjahrsboten, zarte weiße Sterne im üppigen grünen Blätterkleid. Nein, man darf diese Anemonen nicht pflücken, man darf sie nicht essen. Sie sind giftig und verblühen sofort – und sie tragen ein sagen-haftes Geheimnis mit sich.
mehr...

Kochschule: Kartoffelpüree

Kochen in Corona-Zeiten

In Corona-Zeiten, wenn die Familie enger zusammenrückt, ist ein uraltes Handwerk wieder gefragt: das Kochen. Das Problem ist nur, dass es viele nicht mehr beherrschen. Wir helfen mit unserer Kochschule. Heute: Kartoffelpüree.
mehr...

Gutmütiges Wesen mit dickem Speckmantel

Angler Sattelschwein

Das Schwein wäre fast ausgestorben. Dabei ist das Fleisch des Angler Sattelschweins verglichen mit dem aus der Massentierhaltung wie ein Originalgemälde von Emil Nolde im Vergleich zu einem Kunstdruck aus dem Kaufhaus. Denn nur ein geachtetes, robustes und glückliches Schwein, kann uns Menschen zum Genuss verleiten.
mehr...

Wer hilft?

Tafeln im Norden sind an der Grenze

Lange Schlangen reihen sich in „normalen Zeiten“ lange vor der Öffnungszeit vor den norddeutschen Tafeln. Rentner, Arbeitslose, Aufstocker und Mütter. Jedes 5. Kind ist in Deutschland von Armut betroffen – ein warmes Mittagsessen ist für viele nicht selbstverständlich. Nun schließen immer mehr Tafeln wegen der Corona-Krise.
mehr...

Rübe & Schokokuchen

Rote Bete – die Wurzel des guten Geschmacks

Raus aus der Erde, rein in die Gourmet-Küche: Rote Bete ist voller Aroma, gesunder Power und bemerkenswert vielseitig. Wir backen einen Rote-Bete-Schokokuchen – hilft gegen aufkommende Corona-Depression.
mehr...

Hirschhornwegerich

Wildsalat für alle Jahreszeiten

Der Hirschhornwegerich wird all jene begeistern, die in Salaten eine leicht bittere Note schätzen. Die uralte Pflanze mit ihren hübschen Blättern ist nicht nur eine Zierde für jeden Garten, sondern durch ihren pikant-nussigen Geschmack auch kulinarisch eine Bereicherung. Mit Rezept.
mehr...

Bärlauch

Knobi des Waldes

Noch vor gar nicht so langer Zeit kannten nur Kräuterkundige das Wildgemüse. In den letzten Jahren avancierte Bärlauch zu einer echten Modepflanze: Kaum ein Gericht kommt im Frühjahr ohne den Knobi des Waldes aus. Mit Rezept.
mehr...

Schokoladengespräch

Interview mit Corinna Fleißer

Corinna Fleißer ist Konditormeisterin, die einzige weibliche Schokoladen Sommelière Schleswig-Holsteins und eine der besten Pralinenmacherinnen des Landes. Ein Gespräch über gute Schokolade.
mehr...

Vogelmiere

Für Vögel und Wildkräuterfans eine Delikatesse

Die meisten Gartenbesitzer kennen die Vogelmiere als lästiges Unkraut – hartnäckig bringt sie im Jahr gleich sechs Generationen hervor – dabei ist sie mit ihren kleinen Sternblüten nicht nur ein äußerst schmackhaftes Wildgemüse, sondern auch ein wertvoller Schutz und Mulchersatz für den Boden.
mehr...

Wann ist Milch frisch?

Slow Food macht sich zum Weltverbrauchertag Gedanken über das wahre Alter einer Milch

Die meiste „Frischmilch“, die es im Kühlregal zu kaufen gibt, ist meist schon Wochen alt. Irreführend findet Slow Food und fordert zum Weltverbrauchertag genauer hinzuschauen. Milch ist nicht gleich Milch.
mehr...

Durcheinander im Topf

Das (Kriegs)Geheimnis des Eintopfs

Kaum eine Speise ist kulinarisch, politisch und militärisch so vermint wie der Eintopf. Mit der Erfindung der Erbswurst wurde der Eintopf zur Militärverpflegung schlechthin. Die Nazis führten den „Eintopfsonntag“ ein. Zum Glück gibt es Zubereitungsarten, die weder nach Krieg noch nach Volksgemeinschaft schmecken. Mit Rezept.
mehr...

Glänzende Momente

Feinstes Tafelsilber von Koch & Bergfeld aus Bremen

In kleiner Runde oder bei großen Feierlichkeiten durfte es damals und heute nicht fehlen – edles Tafelsilber. In Bremen hat die Kunst des Silberschmiedens eine lange Tradition: Seit 1829 fertigt die Manufaktur Koch & Bergfeld ihre hand­werklich unübertroffenen Meisterstücke in Form von Bestecken und Tafelsilber.
mehr...

Fachfrau für Genussfleisch

Fachfrau für Genussfleisch

Bettina Seitz, Inhaberin einer Kochschule in Neumünster, ist die erste Diplom-Fleischsommeliére Schleswig-Holsteins.
mehr...

Frisch entflammt

Kleines Brevier erotischer Speisen

Liebe geht durch den Magen. Auch am Valentinstag. Ein köstliches Essen steigert nicht nur die Lust bei Tische, es kann auch die erotische Fantasie beflügeln. Nicht umsonst sind seit Jahrtausenden Kulinaria beliebte Metaphern unter Liebenden: „Ich habe dich zum Fressen gern“.
mehr...

Nachfrage nach Biolebensmittel steigt

Ältester nachhaltige Ernährungstrend wächst Jahr für Jahr

Im Vergleich zum Vorjahr kauften die Deutschen 8% mehr Bio-Produkte. Die Nachfrage nach Biolebensmitteln steigt Jahr für Jahr. Die meisten Käufer finden sich im Süden, die wenigsten im Osten. Der Norden bleibt unaufgeregt im Mittelfeld.
mehr...

Menü zur Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals

Teil 1: Klare Hühnerbrühe mit Eierstich und Kräutern

1895 eröffnete Kaiser Wilhelm II mit einem spektakulären Fest den Nord-Ostsee-Kanal. Der Hamburger Sternekoch Heinz O. Wehmann kochte das Feiermenü nach. Hier die Vorspeise: eine klare Hühnerbrühe mit Eierstich.
mehr...

Menü zur Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals

Teil 2: Holsteiner Rehschnittchen

1895 eröffnete Kaiser Wilhelm II mit einem spektakulären Fest den Nord-Ostsee-Kanal. Der Hamburger Sternekoch Heinz O. Wehmann kochte das Feiermenü nach. Hier der Hauptgang: Holsteiner Rehschnittchen.
mehr...

Menü zur Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals

Teil 3: Gratinierte Beerenfrüchte

1895 eröffnete Kaiser Wilhelm II mit einem spektakulären Fest den Nord-Ostsee-Kanal. Der Hamburger Sternekoch Heinz O. Wehmann kochte das Feiermenü nach. Hier das Dessert: Gratinierte Beerenfrüchte.
mehr...

Wo ist die Dorfidylle geblieben?

Viele Kleine werden wenige Große

Wenn ich an das Leben auf dem Dorf denke, stelle ich mir dampfende Misthaufen, gackernde Hühner, spielende Kinder und den Duft von Bratkartoffeln mit Speck um 12 Uhr mittags vor. Nur, gibt es leider diese Dorfidylle nicht mehr, bedauert unsere Autorin, die Stadt wie Land kennt.
mehr...