Rote-Bete-Buttermilch-Suppe

Rezept von Stevan Paul
18. Februar 2021

Diese erfrischende Suppe stammt ursprünglich aus Litauen, šaltibarščiai i wird gut gekühlt serviert, die dazu gereichten Kartoffeln sind aber traditionell dampfend heiß – spannend, das Spiel mit den Temperaturen! Die Suppe überzeugt mit der Säure der Buttermilch und der Süße der Beten aus dem Ofen, der Dill bringt Würze.

Rote-Bete-Buttermilch-Suppe. ©Andrea Thode/Brandstätter Verlag, bearb. von NEK

Rote-Bete-Buttermilch-Suppe

(4 Personen)

Zutaten für die Suppe:

  •   500 g kleinere Rote Beten
  •   Olivenöl
  •   Salz
  •   1 rote Zwiebel
  •   Rotweinessig
  •   200 g saure Sahne
  •   500 ml Buttermilch
  •   1 Prise Zucker 
  • ½ Bund Dill
     


Zutaten für Kartoffeln und Eier:

  •   600 g festkochende Kartoffeln
  •   Salz
  •   1–2 Eier pro Person
  •   1 Schuss Essig 


Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad schalten. Rote Beten waschen, mit etwas Öl einreiben und salzen. Auf einem Blech mit Backpapier im Ofen je nach Größe 60–80 Minuten garen (mit einem Spieß kann man den Gargrad prüfen, er sollte sich leicht hindurchstechen lassen). Rote Beten aus dem Ofen nehmen und in kaltem Wasser abkühlen lassen. Unter Wasser pellen, das geht ganz einfach und färbt die Hände weniger. Für die Suppe einen Teil der Beten fein würfeln. Zwiebel ebenfalls fein würfeln und mit den Beten-Würfeln in eine Schüssel geben. Mit 1–2 TL Rotweinessig und Salz würzen, 2 Minuten ziehen lassen, dann 1 TL Olivenöl zugeben. Übrige Beten grob teilen und im Mixer mit saurer Sahne, Buttermilch und 2 EL Olivenöl zu einer cremigen Suppe pürieren. Mit Salz und Zucker abschmecken.

Kartoffeln mit Schale in Salzwasser in 20–25 Minuten weich kochen. Eier anpieken und 10 Minuten in Wasser mit Essig kochen, der verhindert das Austreten von Eiweiß durch das Loch oder eventuelle Risse im Ei. Kartoffeln abgießen und pellen. Eier abgießen und in kaltem Wasser kurz abkühlen, dann pellen und halbieren.


Anrichten:

Dill fein schneiden, etwas davon auf die Kartoffeln streuen. Suppe auf Teller verteilen, Beten-Zwiebeln und Eierhälften zugeben, mit übrigem Dill bestreuen. Die Suppe zu den heißen Kartoffeln servieren. 


Tipps / Varianten 

Das Rezept lässt sich auch gut vorbereiten, die Beten kann man schon am Vortag oder am Vormittag garen, dann geht es ganz schnell. Für eine schnelle Variante kann man vorgekochte Beten oder Beten aus dem Glas verwenden. Im Rezept für die Suppe versteckt sich das Rezept für Ofenbeten! Rote Beten aus dem Ofen haben ein sehr intensives Aroma und eignen sich bestens als Basis für Betensalat, schmecken aber auch warm direkt aus dem Ofen, z.B. mit Meerrettich-Quark.

Zur Buchvorstellung

Zum Interview mit Stevan Paul