Jens Schlünzen

Whiskyexperte, Autor

Zum Portrait

Vom Brauhaus zur edlen Destillerie

Hinricus Noyte’s No. 1 aus Wismar
2. Juli 2021

Im Jahr 1452 wurde in Wismar das Brauhaus No. 1 am Lohberg errichtet. Es war eine sehr gute Entscheidung, sollte doch das Bierbrauen für Wismar der Haupterwerbszweig im 15. Jahrhundert sein. Hinricus Noyte war der erste genannte Brauherr am Lohberg, der mit seiner »Wismarer Jubiläumsmumme« mit einem Alkoholgehalt von 10 Vol.-% das berühmteste Bier seiner Zeit kreierte. Er stellte auch das erste »aqua vitae« her, das schon Kaiser Friedrich III. zu einem damals biblischen Alter von 78 Jahren verholfen haben soll.

Stefan Beck mit Whisky ©Hinricus Noyte

Heutzutage ist es Diplom-Braumeister Stefan Beck, der in Andenken an diese alte Braukunst in Wismar braut und brennt. Seit 2010 braut er unter Verwendung reinen Gerstenmalzes und feinster Whiskyhefe diese Mumme nach Rezepturen von 1452 als Whisky Wash, das heißt als Basis für die Whiskydestillation. 2012 wurde mit neuer Produktions- und Lagerstätte in Wismar-Dargetzow die Hinricus Noyte’s Spirituosen GmbH gegründet. Neben Whisky werden hier auch Gin, Korn, Aquavit, Bierbrand, Rum, Wodka, Obstbrände und Liköre hergestellt. Das Brauhaus ist die Basis für Hinricus Noyte’s Spirituosen. Das angeschlossene Gasthaus verköstigt jährlich etwa 150.000 Besucher aus aller Welt, darunter viele »Kreuzfahrer«. Hier finden zahlreiche Führungen und Verkostungen statt. Die Verschlussbrennerei (bei der also die Brennanlage während des gesamten Prozesses unter Zollverschluss steht) befindet sich im Gastraum, der Gast kann hier »hautnah« das Brennen des Whiskys verfolgen. Der Bierbrand, der an die alte Wismarer Mumme erinnern soll, wird nach historischem Vorbild in einer kleinen Vollkupferanlage gebrannt und lagert anschließend in Eichenholzfässern. Der Bitterlikör »Anno 1452« wird nach dem alten kaiserlichen Rezept hergestellt und ist ein weiterer Fingerzeig in Richtung Geschichte. Auch beim Whisky wird auf Tradition gesetzt. Klassisch schottisch aus Gerstenmalz und ohne viel Schnörkel wird ein guter und »ehrlicher« Malt Whisky destilliert. Heraus kommt der »Baltach«. Wer jetzt vermutet, dass der Name irgendwie mit dem baltischen Gewässer vor der Tür der Brennerei zu tun hat, liegt richtig, denn »Am Muir Baltach« ist der gälische Name der Ostsee. Es gibt eine normale und eine torfige Version des Malt. Das torfige Malz kommt dann aus Schottland. Mehrfach ausgezeichnet gehört Hinricus Noyte’s No. 1 zu den besten Spirituosenherstellern des Landes. Live vor Ort werden verschiedene Tastings und auch ein Whisky-Mitmacherlebnis angeboten, um einen tieferen Einblick in die Herstellung zu bekommen. Das aktuelle Sortiment beinhaltet unter anderem den feinen Bierbrand, den »Premium Aquavit«, den »Wismarian Dry Gin«, den »Baltach Single Malt«, den »Baltach Peated Single Malt«, den »Noyte’s Korn« und die Obstbrände aus Himbeere, Wildkirsche, Williamsbirne und Reneklode. Wismar darf stolz auf seine kleine, feine Edelbrennerei sein, die lebendig und vor allem genussvoll, die Geschichte der Stadt fortschreibt.

Hinricus Noyte’s No. 1 Kleine Hohe Str. 15 23966 Wismar www.hinricusnoyte.de

© Hinricus Noyte


Mehr über Hinricus Noyte

So trinkt der Norden

Die besten Brauer & Brenner

Eine kulinarische Kulturgeschichte

Band 2 der Edition Nordische Esskultur

KJM Verlag, 248 Seiten, Softcover, 22 Euro

Zur Buchbestellung Verlagsshop

 

Mehr Bücher von Nordischer Esskultur

Mythos Labskaus

 

Mehr So trinkt der Norden

So trinkt der Norden

Korngeschichten

Piekfeine Brände aus Bremen

Kyrö: Von der Sauna in die Destille