Regine Marxen

Journalistin & Bierexpertin

Zum Portrait

Rügener Insel-Brauerei

Seltene Insel-Biere aus Vorpommern
7. Juni 2022

Im vorpommerschen Rambin auf Rügen bringen Braumeister Markus Berberich und sein Team seit 2015 komplexe Bierkreationen in die Flasche. Mit seiner Insel-Brauerei konzentriert er sich auf Biere jenseits des Mainstreams. „Insel Kreide. Seltenes Bier“ steht auf dem Papier, mit welchem die 0,33-Liter-Flasche umwickelt ist. Was genau macht ihren Inhalt so selten, dass man die Flasche sogar mit einem papiernen Mantel versieht? Koyka Stoyanova, Certified Cicerone® und Biersommelière, kennt die Antwort auf diese Frage. „Unser ›Insel Kreide‹ ist ein gutes Beispiel für das, was wir mit dem Begriff ›selten‹ ausdrücken wollen“, sagt sie. „Es ist ein Bière Brut, ein sektartiges, trockenes, helles Bier, das mit Rügener Kreide eingebraut und als Aperitif gedacht ist.“ Ein Bierstil, der selbst erfahrenen Biertrinkern nicht oft über die Zunge geperlt sein dürfte. Überraschend, anspruchsvoll, selten eben.

© Rügener Insel-Brauerei

Obergärige Spezialitäten zwischen Bier und Wein

„Unsere Biere positionieren sich im Kontinuum zwischen Bier und Wein“, fasst Koyka zusammen. Und das Papier? „Das schützt den Inhalt vor dem Licht, einem der großen Feinde des Bieres.“ Seit fünf Jahren ist die Bierfachfrau Teil des „Insel-Brauerei“-Teams. Also quasi von Beginn an. Was sie auf die Insel brachte? „Ich laufe dem guten Bier hinterher“, lacht sie. In Rambin wurde sie fündig. Markus Berberich, Gründer und Mastermind der Brauerei, setzte von Beginn an auf eine vielfältige Bierkultur. Mit zwölf Bieren ging die „Rügener Insel-Brauerei“ zur Eröffnung an den Start. Inzwischen hat sie 20 Biersorten im Portfolio. Mit Ausnahme des alkoholfreien „Skipper’s Wet Hopped Pilsner“ legt das 28 Mitarbeiter:innen starke Team bis heute den Schwerpunkt auf obergärige Bierstile, die in einem mehrstufigen Verfahren aus offener und Flaschengärung mit Naturhopfendolden, feinen Malzen und jeweils zwei unterschiedlichen Hefen gebraut werden. Ihr erfolgreichstes Bier ist das „East Coast IPA“, das nach Grapefruit, Mango und roten Beeren schmeckt, angenehm bitter abgerundet. Ihm auf den Fersen ist das „Baltic Ale“, ein Belgian-Style Pale Strong Ale, gehaltvoll, trocken und mit weinartigen Aromen. Eine komplexe Geschichte. Einfache Wege geht man auf der Insel nicht. Das macht die Biere für den Kunden erklärungsbedürftig. „Im Grunde leisten wir Aufklärungsarbeit. Die Tatsache, dass wir unsere Flaschen in Naturpapier einwickeln, kommt uns entgegen. Wir nutzen den Platz, um über den Bierstil und seine Verkostung aufzuklären.“ Auf Rügen feilt man mit viel Hingabe an den Bieren und deren Genuss. Das zahlt sich auch in Sachen Awards aus. Viele Kreationen der Insel-

© Rügener Insel-Brauerei

Brauerei sind preisgekrönt. „Am überraschendsten und auch überwältigend war der ›World’s Best – Style Winner‹ in der Kategorie IPA für unser ›Überseehopfen‹ bei den World Beer Awards“, erinnert sich Koyka Stoyanova. „2016 war das in London.“ Aber ausruhen werde man sich auf den Lorbeeren keinesfalls. „Die Welt der obergärigen Bierstile ist so vielfältig, wir haben für weitere einhundert, wenn nicht sogar mehr Biere Ideen in der Schublade.“ Der Bier-Genuss-Trinker darf gespannt sein. Es läuft auf Rügen.

Rügener Insel-Brauerei
Hauptstraße 2c
18573 Rambin auf Rügen
www.insel-brauerei.de

Bier-Podcast-Tipp 

HHopcast, der Craft Beer Podcast von Regine Marxen & Stefan Endrigkeit: www.hhopcast.de

Mehr von der Bierreporterin Regine Marxen

© Rügener Insel-Brauerei