Jens Mecklenburg

Herausgeber & Autor

Zum Portrait

Spirit of Hafencity: Hommage an Hansestadt und Hafen

Feiner Gin aus Hamburg
30. Juli 2022

Nomen est omen: Der Hafencity Gin von René Wolf steht für Hamburg und seinen Hafen. Der Art Director und Gin-Macher hat sich von dem was den Hamburger Hafen bis heute ausmacht inspirieren lassen: Gewürze und Spezialitäten, Tradition und Moderne, Aufbruch und Ankommen.

© Hanna Boerm

Mit Hingabe und Blick fürs Detail, hat René Wolf erstmal 150 Destillate hergestellt, ausprobiert und weiterentwickelt, bis er zu seinem 20457 Hafencity Gin kam, der aufhorchen lässt. Der Gin ist aufgrund der Kaffirlimettenblätter und Orangen ein wunderbar erfrischender, fruchtiger und vor allem ausgewogener Gin mit leicht würzigen Noten – unter anderem durch Muskatnuss und Kubebenpfeffer. Er ist eine Hommage an die Hamburger Hafencity.

Geschmacksreise

Der Gin wird in einer kleinen Manufaktur mit einer kupfernen 200 Liter Brennblase der Firma Arnold Holstein hergestellt. Zunächst werden die Botanicals mehrere Tage mazeriert, um die essenziellen Öle zu extrahieren. Damit sich die natürlichen Aromen entfalten können und erhalten bleiben. Der Gin wird in Ruhe, schonend und in kleinen Mengen vierfach destilliert. Danach werden die Flaschen per Hand abgefüllt, verkorkt, etikettiert und nummeriert. Somit ist jede Flasche ein Unikat. Auch erfüllt der 20457 Hafencity Gin die strengen Kriterien eines echten London Dry Gin. London und Hamburg waren schon immer eng befreundet: passt und mundet.

Der Gin aus der Hafencity ist einerseits mild, so dass man ihn gut pur genießen kann. Andererseits ist er aber auch komplex. Zunächst lassen die Wacholderbeeren an einen Kiefernwald denken. Anschließend überrascht die exotische Frische der Kaffirlimettenblätter und der Orange. Die Muskatnuss fügt eine würzige Note hinzu, bevor die angenehme Pfeffernote des Kubebenpfeffers den Abschluss bildet. Dessen Kiefer- und Eukalyptusnoten passen wiederum wunderbar zum Wacholder. Eine feine Geschmacksreise.

Der Standort

Mit der Hafencity in Hamburg ist ein neuer Stadtteil entstanden, in dem immer weiter fleißig gebaut wird. Alles ist in Bewegung, wie in der munter wachsenden Gin-Szene. Vor zehn Jahren hat René Wolf hier sein neues Zuhause gefunden,

© Hanna Boerm

hier lebt er mit seiner Familie. 2017 kam sein Hafencity Gin auf den Markt. Um das perfekte Rezept zu kreieren, ging er einen ungewöhnlichen Weg. Er destillierte zu Hause, in einer Zwei-Liter-Destille, über hundertfünfzig Botanicals einzeln mit traditionellen nordischen Korn. Mit diesen Destillaten in kleinen Fläschchen hat er wie ein Parfümeur unzählige Rezepte kreiert, bis er das perfekte für den Hafencity Gin gefunden hatte. Die Entwicklungsphase seines Gins dauerte knapp eineinhalb Jahre. Mit dem perfekten Rezept machte er sich dann auf die Reise zu einem Brenner seines Vertrauens.

Bis heute fasziniert es ihm, was geschmacklich aus einer Pflanze, einem Gewürz oder einer Obstsorte herauszuholen ist. So passiert es, dass seine Augen bei der Entdeckung einem unbekannten Kraut zu glänzen beginnen. Dann schnappt er es sich und destilliert es zu Hause zu einem Geist. Mittlerweile hat Wolf eine Sammlung von über 200 Geistern. Wenn er einzelne Fläschchen anschaut und sieht, was darin ist, erinnert er sich an die Geschichten, die damit verbunden sind, und an die Entstehung des Destillats.

© Spirit of Hafencity

Wichtig für den gleichbleibenden Geschmack des Gins ist, erzählt der Gin-Macher, dass die Botanicals getrocknet gekauft und verarbeitet werden. Zwar hatte er für die Rezepturfindung teilweise frische Botanicals verwendet, da aber viele von ihnen nicht das gesamte Jahr über verfügbar seien, arbeitete sein Destiller mit getrockneten Zutaten. Diese werden vor dem Destillieren in Alkohol eingelegt, im Fachjargon mazeriert, und später in der Brennblase mitdestilliert. Die Anlage seines Destillers hat vier Böden integriert, sodass in einem Brenndurchgang vierfach destilliert wird. Dies trägt dazu bei, dass der Gin harmonisch und mild schmeckt.

Im boomenden Gin-Markt gibt es zahlreiche „Schaumschläger“, wo eine hübsche Verpackung und Geschichte über den mageren Inhalt hinwegtäuschen soll. Bei René Wolf hingegen korrespondieren ansprechendes Design und Inhalt aufs Vortrefflichste: So gut mundet der Hamburger Hafen.

Das gibt es:

20457 Hafencity Gin 41% VOL.

Mit der Frische von Kaffirlimettenblättern und Orangen und mild-würzigen Noten von Muskatnuss, Kubebenpfeffer und acht weiteren Botanicals lässt dieser einzigartige Gin den Spirit der HafenCity lebendig werden.

20457 Hafencity Gin NAVY STRENGTH 57% VOL.

Mit 57% Vol. hätte dieser charaktervolle Gin sogar auf den Schiffen der Royal Navy mitfahren dürfen. Da, wo der Gin für die Matrosen stark sein musste. So stark, dass das Schießpulver trotzdem brennt, wenn Gin darüber läuft. Heute machen 57% Vol. ihn zur idealen Zutat in Cocktails und zum ausdrucksstarken Partner im Gin & Tonic.

20457 Hafencity Gin BARREL AGED »PORTO« 45% VOL.

Trinkt man den ersten Schluck dieses feinen, fassgelagerten Gins, reist man mit den Sinnen in die Hafenstadt Porto. Von dort kommt das Portwein-Fass, das dem Gin sein blumiges, fruchtiges und frisches Bouquet verleiht. Die Aromen

von süßem Zwetschgenkuchen, Kakao und gerösteten Haselnüssen sorgen für eine weiche, wohlige Wärme.

20457 Hafencity Gin BARREL AGED »MONTEGO BAY« 45% VOL.

»MONTEGO BAY«: Von dieser jamaikanischen Hafenstadt aus machte sich ein Rumfass auf die Reise nach Hamburg, um in ihm den Hafencity Gin reifen zu lassen. Geprägt ist er von der Frische der Kaffirlimettenblätter und feinen Noten von Rosine, Karamell und Vanille.

HOBENKÖÖK ORGANIC DRY Gin

Den besonderen Spirit der Hamburger Hobenköök findet sich im Organic Dry Gin. In Kooperation mit René Wolf entstand aus frischem Rhabarber und weiteren regionalen Botanicals ein sommerlich frischer, norddeutscher Genuss-Gin.

Norddeutscher Schlehenlikör mit Gin

Wenn der Hobenköök Gin eine Liaison mit dem fruchtigen, süß-säuerlichen Geschmack von Schlehen eingeht, entsteht ein Bio-Schlehenlikör der besonderen Art. Samtig-mild und aromatisch mit leichten Mandelnoten. Genießen sollte man ihn als Aperitif pur auf Eis, mit Tonic oder im Champagner.

Maritivo Aperitif 18% VOL.

Wie destilliert man eigentlich Lebensfreude? Man nehme Grapefruit-, Mandarinen- und Curaçaoschalen, dazu Akzente von Rhabarber, Enzianwurzel, Thymian und weiteren Botanicals und vereine sie in einer fein ausgewogenen Komposition zu einem bitter-süßen, facettenreichen Trinkgenuss.

SCHNABBELEI BIO-EIERLIKÖR 16% VOL.

Besondere Momente entstehen aus besonderen Zutaten. Darum verwendet Wolf für seinen Bio-Eierlikör Schnabbelei nur bestes Eigelb, fruchtiges Schwarzwälder Kirschwasser, etwas Zucker und echte Bourbon-Vanille. Das Ergebnis: eine ausgewogene, feine, facettenreiche Schnabbelei – ein Genuss für jeden Anlass.

Buchtipp

In Peter Jauchs großformatigen Werk „Gin. Das Buch“ (HC, 432 Seiten, 49,90 Euro, at Verlag) ist René Wolf mit einem feinfühligen Porträt vertreten. Das Buch über Geschichte, Herstellung, Menschen und Marken sei allen Gin-Freundinnen und -Freunden empfohlen.

Kontakt

Spirit of Hafencity
René Wolf
Am Sandtorpark 12
20457 Hamburg
Tel. 0160 753 48 21
info@hafencitygin.com
https://spiritofhafencity.de/

© Spirit of Hafencity