Barbara Maier

Autorin

Zum Portrait

Schokovida – feinste Schokolade aus Hamburg

Von „Seuten Deerns“ und „Ganzen Kerls“
16. August 2022

Im Herzen Hamburgs liegt die kleine feine Schokoladenmanufaktur Schokovida, in der aus besten Zutaten hochwertige Schokoladenkreationen hergestellt werden. Seit 2004 führen Berit Windisch und Oliver Rohlf den Betrieb. Zu entdecken gibt es Schokoladentafeln, Trinkschokoladen, Schokoküssen, Brotaufstrichen, Pralinen und Eis.

© Schokovida

Schokovida wird nach dem Prinzip des Family Business geführt: Mutter, Vater, Freunde: Alle sind dabei und machen mit. Sie sind davon überzeugt, dass Gutes ausschließlich Gutes in sich trägt. So setzen sie bei der Herstellung ihrer Hamburger Schokolade auf ausgesuchte Zutaten, hochwertige Kuvertüren und Handarbeit. „Zusammen mit liebevoller und sorgfältigster Zubereitung unserer Schokolade von Hand, schmeckt man dies am Ende auch. Thematisch für uns ganz weit vorn: Unsere Heimat Hamburg samt Hafen, steifer Brise und anderer norddeutscher Niedlichkeiten,“ so Berit Windisch.

Entsprechend sind auch die Namen der verschieden Schokoprodukte ausgefallen. So gibt es zum Beispiel Schokoladentafeln „Seute Deerns“ aus Vollmilch, „Ganze Kerls“ in Edelbitter, oder „Elbstrand“ – eine weiße Schokolade mit Blaumohn.

Auch Brotaufstriche im Glas gehören zum Angebot. Einen Himbeer-Aufstrich mit dunkler Schokolade und Sauerkirschen, genannt „Himbeer Toni“ und einen Erdbeer-Aufstrich mit weißer Schokolade namens „Erdbeerschorsch“. „Wir finden, Himbeeren, Sauerkirschen und dunkle Schokolade ergeben ein umwerfendes Trio! Deswegen haben wir sie in einem leckeren Brotaufstrich vereint und uns Himbeer Toni ausgedacht. Toni überzeugt mit rotfruchtigen Aromen und herrlich-kräftiger Schokoladennote“, erklärt Berit Windisch.

Und natürlich dürfen auch Nuss-Nougat-Cremes nicht im Sortiment fehlen.

Dafür haben Windisch und Rohlf viel ausprobiert, verworfen, neu kreiert und produziert. Heraus kam: Käthe und Fiete. Die eine hell, der andere dunkel. Und

sie haben ein Gesicht. Auf dem Etikett von „Käthe“ strahlt die Inhaberin Berit Windisch, auf „Fietes“ Etikett gibt Schoko-Chef Oliver Rohlf den Freizeit-Kapitän. Jeder Schokoladen-Brotaufstrich wird hier wie üblich komplett von Hand gemacht. „Käthe“, ein Brotaufstrich mit Vollmilchschokolade schmeckt mild-süß, nicht aufdringlich, dafür wunderbar schokoladig, „Fiete“ hingegen ist mit seiner dunklen Schokolade eher der kerniger Typ. Da ist da noch der „Hansi“. Ein sonniger Akazienhonig, angereichert mit Vollmilchschokolade, Karamell und einer Prise Fleur de Sel. Cremig und mit einzigartigem Geschmack passt er zu fast allen Süßspeisen und darf auch gern gelöffelt werden. Auch für die Edelbitter-Fans wurde ein Brotaufstrich kreiert: „Butschi“ kombiniert Akazienhonig mit dunkler Schokolade und Tonkabohne. Diese Kombination fühlt sich nicht nur auf dem Brötchen wohl, sondern passt auch in Kuchen, auf Waffeln oder übers Eis.

Vereins- und Wunschschokolade

Im Schulterschluss mit dem Kult-Verein F. C. St. Pauli hat die Chocolaterie auch ein Vereinsangebot auf die Beine gestellt. Als offizieller Schoko-Partner des F.C. St. Pauli präsentiert Schokovida Vereinsschokoladen, sowie Vereinskakao für die „Kiezküche“ des F.C. St. Pauli. Die Schoko-Elf besteht aus 3 Tafeln Vereinsschokolade (Weiß, Vollmilch, Edelbitter), sowie einer Tüte dunkler Trinkschokolade dem „Vereinskakao“.

© Schokovida

Bei Schokovida geht es um beste Schokolade. Das ist offensichtlich, aber bei weitem nicht alles. Oliver Rohlf erzählt, „Tag für Tag zelebrieren wir gehobene Confiserie ohne doppelten Boden. Wir produzieren komplett von Hand, rollen alle Trüffel selbst, gießen sämtliche Schokoladen in Form und versehen auch unsere Hohlkörper zu Ostern und Weihnachten mit fetzigen Geschmacksrichtungen und Designs. Auch als Präsent für Firmenevents Hochzeiten oder zum Geburtstag entwickeln die Schokoexperten individuelle Schokolade. „Dabei kennt unsere Fantasie keine Grenzen, denn spezielle Augenblicke im Leben verdienen ganz besondere Schokolade. Auf Wunsch konfektionieren wir Ihnen auch kulinarische Kundenpräsente, schokoladige Give-Aways für Events, Betthupferl für Hotels oder personalisierte Schokoladen und Pralinen für Freunde und Familie. Die Liste ist nicht endlos, aber gut“, zeigt sich Oliver Rohlf überzeugt.

Laden für Versuchungen

Der kleine Laden wurde so konzipiert, dass er zeigt, wofür man steht. Teakholz, klare Linien mit einem Hauch von Retro und Behaglichkeit. Auf schokobraunem Boden steht ein fünf Meter langer Tresen, der mit allerhand Versuchungen lockt: Trinkschokoladen, Pralinen sowie handgemachte Schoko-Küsse aus Marzipanböden. In den Regalen verführt das reichhaltige Sortiment von

Schokoladentafeln allein schon durch das ansprechende Verpackungsdesign. Neben bekannten Genussmarken führen sie hier eine fein wachsende Range an zart schmelzenden Eigenkreationen: vielfältige Sorten aromatisierter Bruchschokolade, Trinkschokoladen, eigenes Speise-Eis.

Fair und Nachhaltig

Schokovida fertigt nicht nur hochwertige Produkte, sondern legt auch Wert auf Qualität, Nachhaltigkeit und Transparenz. Dieses Credo gilt für die Herkunft, den Inhalt und die Verpackung gleichermaßen.

© Schokovida

Beim Kakao wird hier auf einen ökologisch einwandfreien Anbau, sowie die gerechte Bezahlung der Erzeugenden vor Ort gesetzt. Der Kakao der verarbeiteten Kuvertüren stammt aus Peru. Peru verfügt über eine außergewöhnlich gute Qualität an Edelkakao. Der Kakaoanbau findet schwerpunktmäßig ökologisch statt und verdrängt glücklicherweise mehr und mehr den konventionellen Kokaanbau. Das dortige warm-feuchte Klima bietet ideale Bedingungen für erstklassige Qualitäten. Die peruanischen Kakaobauern gehören dank regelmäßiger Schulungen und Workshops zu bestens ausgebildeten Kakaoproduzenten. Dies umfasst die wichtigen Bereiche Anbau, Fermentation, Trocknung und Qualitätskontrolle.

Bereits bei den Pflanzungen der Kakaobäume werden gezielt verschiedene Varietäten kombiniert, um einen gleichbleibenden Geschmack und mehr Sicherheit und Schutz gegenüber Kakaokrankheiten zu erhalten.

Die für die Schokoladenkuvertüren eingesetzten Bio-Kakaobohnen stammen von einer Kleinkooperative aus der Region Cusco in der Provinz La Convención unweit der alten Inka Ruinenstadt Machu Picchu.

Diese Kooperative steht für eine ökologische und nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Plantagen, die in circa 700 – 1.100 Meter Höhe liegen und ausschließlich von Familienbetrieben geführt werden. Die hier arbeitenden Familien werden durch eine vertraglich garantierte Abnahme ihrer Jahresernte sowie mit Gerätschaften und Ausbildung nachhaltig unterstützt. Die Zukunftschancen der Kinder vor Ort werden zudem durch eine geltende Schulpflicht gewährleistet.

Der dort erzeugte Bio-Edelkakao mit der Bezeichnung „Cacao Cusco“ beinhaltet überwiegend feinaromatische Criollo- sowie ausdrucksvolle Hybrid- beziehungsweise Trinitario-Varietäten und zeichnet sich durch dezent-fruchtige Noten aus.

In Hamburg Bahrenfeld hat die Partnerdruckerei „alsterspectrum“ ihren Sitz, die seit etlichen Jahren die Verpackungen für Schokovida druckt und herstellt.

alsterspectrum ist eine Betriebsstätte des Beschäftigungsträgers Alsterarbeit und realisiert für Menschen mit Handicap differenzierte Angebote zur Teilhabe am beruflichen Arbeitsleben.

Events und Workshops

Genießen mit allen Sinnen, Zuschauen, Mitmachen und Teil eines kulinarischen Erlebnisses sein. Bei den Events der Schokoladenverkostungen von Schokodiva ist all das nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht. Die Teilnehmenden werden in die große, weite Kakaowelt mitgenommen. Riechen, schmecken, zusehen und mit allen Sinnen genießen. So bekommen die Schokoladenfans einen tiefen Einblick in das tägliche Handwerk. Die Schokoexperten und ihre Mitarbeitenden organisieren

Nachhaltig, fair und genussvoll. So mundet es nicht nur Hamburger Schokofans.

Schokovida OHG
Hegestraße 33
20249 Hamburg
Telefon: 040 87 87 08 08
info@schokovida.de
https://www.schokovida.de/

Öffnungszeiten:
dienstags bis freitags 10.00 – 19.00 Uhr
samstags 10.00 – 16.00 Uhr

© Schokovida