Johanna Rädecke

Redakteurin

Zum Portrait

Reisen 2022: Die Saison an der Ostsee beginnt mit vielen neuen Angeboten

30. März 2022

Mit dem Ostergeschäft beginnt die Saison an der Küste und in der Holsteinischen Schweiz. Beste Gelegenheit, um den Frühling und die Natur zu genießen, durchzuatmen und sich zu erholen. In den Küstenorten und im Binnenland warten in diesem Jahr neue Angebote, so dass sich ein Besuch an der Ostsee Schleswig-Holstein und der Holsteinischen Schweiz lohnt. „Nach zwei Jahren Pandemie sehnen sich viele Urlauber noch immer nach Angeboten an der Küste, zum Entspannen und Durchatmen. Ohne allzu viel Trubel”, stellt Ostsee-Chefin Katja Lauritzen fest. Passende Angebote dazu sind zwischen Glücksburg und Travemünde sowie in der Holsteinischen Schweiz im vergangenen Jahr entstanden oder werden in den kommenden Monaten fertig gestellt. 

Für Kurzentschlossene lohnt sich ein Besuch in der Holsteinischen Schweiz: Noch bis Ende April ist der Eutiner Busverkehr kostenfrei. Außerdem gibt es neue kleine, aber feine Geheimtipps an der Ostseeküste. Für Ruhesuchende, die gerade einen Urlaub an der Ostsee oder in der Holsteinischen Schweiz planen, rät Lauritzen: „Wer außerhalb der Ferien hier Urlaub macht, findet sich zu dieser Jahreszeit manchmal noch allein am Strand wieder. So lässt sich die Natur und die Ruhe am Strand richtig gut genießen.”

Strand und Natur genießen. Die Ostsee mit allen Sinnen erleben 

In Eckernförde ist ein Strandbesuch ohnehin immer eine gute Idee. Besonders, wenn er sich mit einer leckeren Pause vom Spaziergang verbinden lässt. Das geht zum Beispiel in der Strandbar Land in Sicht, direkt am Hauptstrand. Dazu gehört ein gleichnamiges Brauhaus. Es ist das erste in Eckernförde und liegt in der neu sanierten Stadthalle. 

In Heiligenhafen sind die neuen Hafenterrassen frisch eingeweiht. Ein neuer Holzsteg reicht nun von der Stichmole des Fischereihafens bis zur Südmole der Marina-Einfahrt. Ein Ausflug dahin lohnt sich allein für den freien Ausblick auf den Hafen und den Graswarder. Neu ist auch der Steg 6 in der Marina. Außerdem wurden Ende vergangenen Jahrs zehn digitale Info-Terminals in Heiligenhafen erbaut, um tagesaktuelle Informationen zu Events oder hiesigen Institutionen auszuspielen.

In Pelzerhaken gibt es nun einen attraktiven Informations- und Aufenthaltsort für Gäste. Das neu gestaltete Haus des Gastes soll nun die Möglichkeit der persönlichen Beratung und Raum für Begegnungen schaffen. Zusätzlich werden Info-Stelen mit aktuellen Informationen, Plakaten oder auch Warnhinweisen ausgestattet. Am Multimediatisch haben die Gäste die Möglichkeit, sich selbst Unterkünfte oder Busverbindungen zu suchen oder sich über Veranstaltungen zu informieren.

Ihren Blick können Besucher vom Aussichtsturm am Fehmarner Südstrand schweifen lassen. Im äußersten Westen der Yachthafenpromenade in Burgtiefe errichtete der Tourismus-Service Fehmarn einen 18 Meter hohen Turm mit 360-Grad-Blick über den Hafen, die Promenade, den Binnensee und die offene Ostsee. Der neue Aussichtsturm ist kostenfrei zugänglich und hat einen barrierefreien Zugang.

Flanieren an der Wasserkante? In Travemünde wurde 2021 kräftig in die Trave-Promenade investiert. Vom Lotsenturm bis zur Vorderreihe ist sie nun moderner Teil des Promenadenrundlaufs. Sie komplettiert mit der Priwall-Promenade und Strandpromenade die neue Flaniermeile und verbindet die beiden Trave-Ufer inklusive Fährfahrt. 

Ein Fischbrötchen gehört zu jedem Besuch an der Ostsee dazu. Da bieten sich zahlreiche Fischbuden an. Eine besondere Location hat in Hemmelsdorf eröffnet. Hier herrscht mit neuem Betreiber wieder Leben auf dem Fischereihof direkt am Hemmelsdorfer See. 

©Thuan Nguyen

Die Strandbars an der Ostseeküste sind die passende Location für eine Auszeit am Meer. Wer schon zahlreiche kennt, sollte die neuen Beachlounges in Haffkrug und Hohwacht besuchen. Haffdüün, die neue Haffkruger Strandbar ist perfekt, um eine Kombination aus Sonnenaufgang am Meer und Strand zu genießen.

In Hohwacht ist die Flunderbar ein Highlight bei Sonnenuntergang. Hier sind alle Produkte nachhaltig, denn in der Flunderbar verzichten die Betreiber auf tierische Produkte und verwenden kein Einweggeschirr. Das kulinarische Angebot ist bio und regional. Kleiner Tipp: Ein anschließender Spaziergang auf der einmaligen Seebrücke rundet den Besuch in Hohwacht ab. 


Seebrücken: Auf diesen Stegen wird man gehen

In Grömitz hat die Seebrücke zwei Anbauten bekommen. Die knapp 400 Meter lange Brücke ist zu einem Erlebnis-Steg erweitert worden: Die beiden Plattformen laden nun zum Entdecken ein mit Sonnendeck, Drehsesseln, Kletternetzen und Rutsche. Am 22.4. ist Eröffnung. 

Auch in Dahme ist Frühjahrsputz auf der 205 Meter langen Seebrücke angesagt. Bis Ende April soll sie wieder für Besucher zugänglich sein. Vermisst werden die Seebrücken in Timmendorfer Strand, Scharbeutz und Haffkrug. Dort entstehen gerade neue „Laufstege”, die 2023 fertig gestellt werden sollen. Aktuell befinden sich die alten Brücken im Abriss, wobei möglichst viel des Abrissmaterials wiederverwendet werden soll. Beispielsweise werden die Rohre und Pfähle der alten Seebrücken aufbereitet und bei einem passenden Bauvorhaben wieder eingesetzt. Mehr Informationen zu den Seebrücken an der Ostsee Schleswig-Holstein gibt es unter www.ostsee-schleswig-holstein.de/Seebruecken


Nachhaltig und regional

Feinheimisch heißt der kulinarische Trend, der auch immer mehr an der Ostsee Schleswig-Holstein Fans findet. Dabei wird Wert auf Regionalität gelegt. Wer Lust auf regionale Spezialitäten hat, kann feinheimische Küche beispielsweise im Restaurant Fien tu Huus in Pelzerhaken probieren. Neu ist auch das Beach House, das ein bisschen hawaiianisches Flair verströmt. Von der Sonnenterrasse gibt es einen atemberaubenden Blick auf das Meer. 

Den Geschmack nach Sommer gibt es auf Schleswig-Holsteins Obsthöfen. Leckeres Obst aus der Region gibt es aber auch in flüssiger Form: Auf dem Weg nach Eutin an der B76 brennt der Obsthof Münster leckere Edelbrände und verkauft auch Whiskey aus eigener Herstellung. Einen Besuch ist das auf jeden Fall wert.


Gutshäuser & Holsteinische Schweiz: Ab ins Grüne

Ruhesuchende und Naturliebhaber kommen auf Gut Hasselburg ganz auf ihre Kosten. Auf dem Gutsgelände befindet sich ein neues Café sowie eine Ladestation für E-Bikes. Hier lässt sich also aktiv und entspannt die Umgebung genießen. 

Pferdefans kommen in der Holsteinischen Schweiz auf ihre Kosten. Wer die Region vom Pferderücken aus erkunden möchte, kann auf Gut Rothensande für sein Pferd komfortabel einen Stall buchen. In Malente eröffnete Ende vergangenen Jahres das Hotel Gut Immenhof auf dem vielleicht berühmtesten Gut des deutschen Heimatfilms. Hier gibt es außerdem Wellness-Angebote, Restaurants und Abenteuer für Kinder. 

Gleich nebenan in Eutin eröffnet im Sommer die „Seeloge”. Das Inklusionshotel liegt inmitten traumhafter Lage direkt am Großen Eutiner See gegenüber vom Schloss. Eröffnung ist voraussichtlich im Juli. Aber auch schon im Frühjahr lohnt sich ein Besuch in Eutin, besonders in den Dämmerstunden. Denn dann starten wieder regelmäßig die Nachtwächterrundgänge mit Bigitte Todt. Sie Stadtführerin führt seit knapp 20 Jahren Touristen und Einheimische im Gewand des Nachtwächters durch Eutin. Dabei nimmt sie ihre Besucher mit auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Im Ostsee-Podcast Ostseelauschen erzählt sie von ihren schönsten Erinnerungen und gibt spannende Insider-Tipps für Sehenswertes in Eutin. https://www.ostsee-schleswig-holstein.de/blog/Brigitte_Todt