Barbara Maier

Autorin

Zum Portrait

Feinkost von der Sonneninsel

Nordbauer: Küstenmanufaktur Fehmarn
7. Februar 2020

Eine große, moderne Küche und ein kleiner hübscher Verkaufsraum; beides in einer großen Halle mitten in Burg auf Fehmarn. Das ist die Manufaktur von Anja und Bernd Asbahr. Hier werden Fruchtaufstriche, Chutneys, Pestos, Suppen und Soßen – alles im Glas, alles handgefertigt – von bester Qualität hergestellt. 

Anja und Mineke Asbahr. © Küstenmanufaktur.


Es begann mit einem Catering-Service

Die Hotelfachfrau und der Koch machten sich 2005 mit dem Catering-Unternehmen „Der Lachs – Der Partyservice“ auf Fehmarn selbständig. Dieser ist vor allem für das Catering von Geburtstags- und Hochzeitsfeiern – manchmal bis zu 300 Personen – bekannt. Doch auch bei dem Fehmarn-Cup, das jährliche auf der Insel stattfindende Jugend-Fußball-Turnier, werden die Teenager, deren Trainer und Betreuer von Freitag bis Sonntag von den Asbahrs bestens versorgt.  



Dann kam die Manufaktur

Bei einer Skandinavienreise sind den Asbahrs die überall anzutreffenden Verkaufsstände und kleinen Geschäfte aufgefallen, die sich auf regionale und oft handgefertigte Produkte spezialisiert haben. Da beide gerne und gerne gut essen, überlegten sie, wieder zurück zu Hause, dass genau so etwas auf Fehmarn fehlen würde. Und so wurde die Idee mit der Manufaktur geboren. 2013 stand das Konzept, die Räumlichkeiten bot das bereits bestehende Catering-Unternehmen und so wurde die Manufaktur eröffnet. In ihrem Handwerksbetrieb entstehen wahre Köstlichkeiten, eingemacht in Gläsern; natürlich alles komplett ohne Zusätze wie Farb- und Konservierungsstoffe.

Möglichst regional: Der Feigenbaum steht im eigenen Garten. © Küstenmanufaktur

Möglichst regionale Zutaten

Gemeinsam bereitet das Paar die Zutaten, die so weit wie möglich regional erworben werden, zu. Die Rosenblätter der Strandrosen werden eigenhändig gepflückt, eingelegt und später zu Strandrosengelee verarbeitet. Man mag es kaum glauben – sogar die Feigen kommen aus dem eigenen Garten. Anja Asbahr erzählt schmunzelnd, „Mein Schwiegervater hat aus dem milden Bornholm einen Ableger eines Feigenbaumes mitgenommen und in unseren Garten gepflanzt. Dieser trägt inzwischen Früchte und liefert uns die Feigen für unsere Feigenmarmeladen. Inzwischen bieten wir Feigen-Birne-, Feigen-Orange- und Feigen-Portwein-Marmelade an. Das hier bei uns auch Feigenbäume wachsen, liegt vielleicht auch daran, dass Fehmarn die sonnenreichste Gegend Norddeutschlands ist und der Boden zu den besten Mutterböden Europas zählt.“

Die „Gläserfrau“ freut sich, wenn Urlauber im dritten Jahr in Folge wieder bei ihr vorbeikommen, um sich ihre Vorräte erneut aufzustocken. Die Kunden, so sagt sie, finden es spannend zu erfahren, woher die Manufaktur ihre Zutaten bezieht. „Und wenn sie dann hören, dass der Bärlauch für eine der Pestosorten aus einem verwilderten Biogarten stammt, ebenso der Waldmeister für das Gelee, dann sind sie begeistert und freuen sich mit mir darüber, was in unserer unmittelbaren Umgebung so alles wächst und verwendbar ist.“

Manchmal wird sie auch gefragt, woher denn die grüne Farbe in dem Kräuterdressing stammt. Wenn Anja Asbahr dann erklärt, dass diese durch die verschiedenen frischen Kräuter entsteht, sind nicht wenige Großstadtkunden erstaunt.

© Küstenmanufaktur


Alles Handarbeit

Täglich wird geschnippelt, gerührt, gebrutzelt und probiert. Doch erst wenn Koch Bernd den Speisen den letzten Schliff verpasst hat und wirklich überzeugt von dem Geschmack „seines“ Produkts ist, wird es ins Glas abgefüllt. Auch die Abfüllung, sowie das „Zudeckeln“ werden von beiden gemeinsam per Hand erledigt.

Ebenso das Etikettenkleben und Bändchen umtütteln erfolgen in Handarbeit. Hier kommt die 17 jährige Tochter Mineke ins Spiel. Anstatt Zeitungen auszutragen oder Hunde Gassi zu führen, hilft sie, um ihr Taschengeld aufzubessern, lieber im elterlichen Betrieb mit. Der 11jährige Sohn Mats Emil ist stolz auf das Genusshandwerk seiner Eltern. Nach Schulschluss ist er gerne im Marktwagen dabei. Doch auch außerhalb des Betriebes ist er immer auf der Suche nach neuen Marmeladenkreationen.

Weiterhin gibt es noch zwei Aushilfskräfte, die bei Bedarf einspringen und dann fleißig zupacken.



Die Jahreszeit bestimmt die Produkte

Anja Asbahr erzählt strahlend: „Inzwischen bieten wir eine große Auswahl an Marmeladen und Gelees. Darunter bewährtes wie Sanddorn, Erdbeere-Prosecco, Strandrosenblüten-, und Holundergelee. Aber auch Liebhaber neuer Kreationen kommen bei Sorten wie Orange-Aperol und Rhabarber-Llillet voll auf ihre Kosten. Und wer es lieber herzhaft mag, kann sich durch ein ganzes Sortiment von Saucen, Pestos, Senf, Dressings, Suppen und Chutneys probieren.“

Da die Asbahrs den Anspruch haben, ihre Produkte aus möglichst frischen und regionalen Zutaten herzustellen, bekommt man nicht immer alles. So gibt es im Winter keine Rhabarber-Produkte und im Sommer keine Kürbissuppe. Hergestellt wird je nachdem was die Saison gerade hergibt. 

© Küstenmanufaktur

„Zudem“, so sagt Anja Asbahr „sind wir eben wirklich eine Manufaktur und keine Fabrik. Bei uns ist alles handgemacht und alles hat seine Zeit. So gibt´s bei uns zum Beispiel auch nur dann Spargelsuppe, wenn der Spargel auch hier in der Region wächst. Die aktuelle Liste kann gerne per Mail oder telefonisch angefordert werden. Das ganze Jahr über kann man freitags bei uns vorbeikommen und schauen, was in unseren Regalen angeboten wird. Fast alles kann auch direkt vor Ort probiert werden.“ 

Da hier auch ohne Haltbarkeitsmacher gearbeitet wird, haben die Marmeladen zum Beispiel ein Mindesthaltbarkeitsdatum von zwei Jahren. Die Pestos, die nicht gekocht, sondern kalt und ebenfalls ohne Zusätze hergestellt und abgefüllt werden, bleiben kühl gelagert mindestens 6 Wochen haltbar. Da empfiehlt es sich an warmen Tagen eine Kühltasche mit ein, zwei Kühl-Akkus zum Einkauf mitzunehmen.



Die Vermarktung

Von Ostern bis Oktober sind die schmackhaften Produkte der Manufaktur auch mittwochsvormittags auf dem Wochenmarkt auf dem Burger Marktplatz, gleich gegenüber der Gemüsestände zu bekommen.

Die in Weiß, Blau und Rot gehaltenen Gläser enthalten nicht nur feine und natürliche Produkte, sondern sind auch etwas fürs Auge. 

Als Mitbringsel oder eigenes Andenken – ein Stück Fehmarn für zu Hause.

Die Asbahrs sind durch die Schäferin Dorthe Bährs auf die Nordbauern aufmerksam geworden. Bährs nahmen die Manufakturbetreiber mit zu einer Veranstaltung des Nordbauernvereins. Die beiden waren so begeistert von der Veranstaltung, dass sie sofort Mitglied wurden. Anja Asbahr sagt, „So viele verschiedene und wichtige Informationen hätte ich ohne diese Veranstaltung nie bekommen!“ Man steht sich bei und setzt gemeinsam auf Regionalität, Genussprodukte und Direktvermarktung. 

Zu den Nordbauern: www.nordbauern.de

 

© Küstenmanufaktur

Küstenmanufaktur Fehmarn

Bernd und Anja Asbahr

Industriestraße 16

23769 Fehmarn

Tel.: 04371 87200

E-Mail: info@kuestenmanufaktur.de

www.kuestenmanufaktur.de

 

Öffnungszeiten:

freitags 8.00 bis 12.00 Uhr,

In der Saison auch mittwochs 8.00 bis 12.00 Uhr