Feierliche Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals

Spektakuläres Fest im Kaiserreich
31. Januar 2020

Ein Gastbeitrag von Birgit Altendeitering-Tiggemann

Der preußische Ministerpräsident Otto von Bismarck hegte bereits 1864 Pläne, einen Kanal zu bauen, der die Nord- und Ostsee verbindet. 

Seine Zielsetzung war vorrangig militärisch-strate­gisch geprägt, denn zu Beginn des Deutsch-Dänischen Krieges sollten sämtliche Schiffe die Nord- und Ostsee ohne dänischen Kanonenbeschuss erreichen können. Erst 19 Jahre später wurde durch Kaiser Wilhelm I die Prüfung für eine Umsetzung veranlasst und nach drei weiteren Jahren beschloss der Reichstag 1886 den Bau des Nord-Ostsee-Kanals.

Kaiser Wilhelm I legte 1887 in Kiel-Holtenau den Grundstein für eine der – bis heute – wichtigsten Kanal-Schifffahrtsstraßen der Welt.

Während der achtjährigen Bauphase bewegten bis zu 8.900 Arbeiter ca. 80 Millionen Kubikmeter Erdreich und erschufen einen Kanal von 98 km Länge, 67 m Breite und 9 m Tiefe.

Die Hohenzollern durchfuhr als erstes den NOK. © Verlag Koehler HH


Rauschendes Fest

Am 21. Juni 1895 eröffnete Kaiser Wilhelm II die bis dahin Nord-Ost-See-Kanal benannte Wasserstraße mit einem spektakulären Fest.

Die Feierlichkeiten begannen bereits am 19. Juni in der Hansestadt Hamburg, wo der Bürgermeister Johannes C. E. Lehmann am Abend ein Eröff­nungsmahl für rund 500 Gäste gab. Er empfing neben dem Kaiserpaar zahlreiche regierende Fürsten, Diplomaten und höchste Marineoffiziere seefahrender Nationen.

Verlag Koehler HH

Auf der Alster wurde eine ungefähr 6000 qm große künstliche Insel errichtet, auf der Schausteller den Gästen ein buntes Programm boten.

Nach den Feierlichkeiten begaben sich die Gäste gegen Mitternacht auf die im Hamburger Hafen lie­genden Schiffe, um die Reise nach Kiel anzutreten.

Das Kaiserpaar begab sich auf die »S.M. Yacht Hohenzollern« und führte den Schiffskonvoi in Richtung Brunsbüttel an. Während der Ausfahrt wurde zu Ehren des Kaisers und seiner Gäste das Elbufer von Hamburg bis Blankenese erleuchtet.

Um vier Uhr morgens erreichte die Hohenzollern, gefolgt von 23 Schiffen, die Schleuse bei Bruns­büttel und durchtrennte im Beisein der wohl gesamten Bevölkerung der Region das über den Kanal gespannte Band. 

Nun war der Kanal offiziell für die Schifffahrt freigegeben und der Schiffskonvoi begab sich auf den Weg zur Schlusssteinlegung nach Kiel-Holtenau.

Die achteinhalbstündige Fahrt dorthin wurde von zahlreichen Zuschauern an den Ufern des Kanals begleitet und glich einem Volksfest.

Gegen Mittag erreichte der Schiffskonvoi Kiel und wurde dort von zahlreichen ausländischen Schiffen empfangen, sodass am Ende des Tages 106 Schiffe im Kieler Hafen vor Anker lagen.

Am darauf folgenden Vormittag des 21. Juni erfolgte die Schlusssteinlegung durch Kaiser Wilhelm II auf dem Festplatz in Holtenau.

Zur Überraschung aller Anwesenden taufte der Kaiser in dem überaus festlichen Akt die bis dahin Nord-Ost-See-Kanal benannte Verbindung auf den Namen Kaiser-Wilhelm-Kanal. Die bis zu diesem Zeitpunkt geheim gehaltene Entscheidung erfolgte zu Ehren seines Großvaters Kaiser Wilhelm I, der diesen Bau maßgeblich beeinflusst und den Grundstein hierfür gelegt hatte. 

1948 erfolgte die Umbenennung in Nord-Ostsee-Kanal, wie er bereits in der Planungs-und Bauphase bezeichnet worden war.

Menükarte zur Festtafel. © Verlag Koehler HH

Die Schlusssteinlegung war umrahmt von einem gewaltigen, prunkvollen Fest. Das Festgelände und die Schleusen waren mit unzähligen Girlanden, Fahnen und Blumen geschmückt. Auf dem Festplatz wurden, neben einem Kaiserzelt, Tribünen für 5.400 Gäste errichtet und am Abend wurden geladene Gäste zur »Festtafel aus Anlass der Feier­lichen Eröffnung des Nord-Ost-See-Kanals« gebeten.

Dieses Festessen fand in einer eigens für diesen Anlass erbauten Festhalle statt, die einen Nachbau der Fregatte »Niobe« darstellte und 1.080 Gästen des Kaisers Platz bot. 

 

Birgit Altendeitering-Tiggemann

Stories of Menu
Historische maritime Speisen neu interpretiert

 

Seereisen waren schon immer auch kulinarische Entdeckungsreisen auf höchstem Niveau. Wie wichtig Genuss und Kulinarik bereits in der Anfangszeit der Schiffsreisen waren, belegen insbesondere die historischen Speisekarten. Allein die Gestaltung der Karten, die Speisen selbst, aber auch Begleitendes wie Musik und Dekoration lassen erahnen, wie sehr Genuss damals zelebriert wurde. Stories of Menu zeigt nicht nur eine Auswahl dieser besonderen historischen Menükarten, sondern liefert auch interessante Geschichten, die den Hintergrund der jeweiligen Seereise veranschaulichen.

 

Interpretiert werden die opulenten, mehrgängigen Menüs vom deutschen Spitzenkoch Heinz O. Wehmann. Sein Restaurant „Landhaus Scherrer“ an der Hamburger Elbchaussee ist mit einem Michelin-Stern und 16 Gault Millau Punkten ausgezeichnet. Alle Gerichte werden auf Geschirr der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin präsentiert, das Besteck stammt von der Silberwarenmanufaktur Koch & Bergfeld und die Gläser wurden von der Manufaktur Rotter beigesteuert. Diese Traditionsunternehmen lieferten auch teilweise schon die Ausstattung für die beschriebenen Seereisen. Mit zahlreichen Bildern des Foodfotografen Michael Holz und leicht nachkochbaren Rezepten bringt Stories of Menu die edlen Menüs auf den heimischen Tisch.

 

 

Hardcover I 45 Rezepte

204 Seiten I ca. 160 Fotos in S/W und Farbe

 

€  29,95

Verlag Köhler Hamburg

 

 

Veranstaltungstipp

Freuen Sie sich auf einen unvergesslichen Abend im Restaurant Upstalsboom mit Sterne-Koch Heinz O. Wehmann aus dem Landhaus Scherrer in Hamburg und Autorin Birgit Altendeitering-Tiggemann. Heinz O. Wehmann wird Sie gemeinsam mit dem Küchenteam um Kai Schütt mit einer kulinarischen Kreuzfahrt verzaubern – getreu dem Motto „maritime Speisen neu interpretiert“. Tauchen Sie ein in die Genusswelt historischer Seereisen und genießen Sie ein modern interpretiertes, exquisites Menü, wie es schon Kaiser Wilhelm II. an Bord der S.M. Yacht Hohenzollern serviert wurde. Musikalisch begleitet Sie Dennis Durant mit seinem „Swing Your Soul“ Progamm durch den Abend.

 

Arrangement: Stories of menu. 2 Übernachtungen in der gebuchten Zimmerkategorie inkl. Frühstücksbuffet. 21. Februar: Grünkohl-Buffet im Restaurant ‚bi a wik‘,  22. Februar Dinner ‚Stories of menu‘ mit Heinz O. Wehmann (5-Gänge-Menü inkl. korrespondierender Getränke, Aperitif- Empfang mit Fingerfood und das Buch ‚Stories of menu‘). Außerdem Nutzung des 2000 m² ‚eilun spa‘ sowie einem 25% Gutschein für eine individuelle Wellnessanwendung für 299 Euro pro Nacht im Doppelzimmer. Mehr unter:

Upstalsboom Wellness Resort Südstrand

Gmelinstraße 11, 25938 Wyk auf Föhr

Tel.: 04681-9920-0

reservierung.wellnessresort@upstalsboom.de

resort-suedstrand-foehr.de