Jens Mecklenburg

Herausgeber & Autor

Zum Portrait

Amrumer Inselgeschichten: Das Haus der Großmutter

„So as det, an ei öders“ – So ist das, und nicht anders
2. Juli 2022

In einem traditionellen friesischen Haus aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts befindet sich mitten in Norddorf auf Amrum das Restaurant Oomes Hüs – das Haus der Großmutter. Es ist Heimat der Gastgeberin Svenja Johannsen, die als gebürtige Amrumerin den Betrieb vor acht Jahren von ihren Eltern übernommen hat und gemeinsam mit ihrem Mann und drei Kindern mit Leidenschaft dabei ist. „Es hat sich einfach angeboten, obwohl ich gar nicht aus der Gastronomie komme. Ich habe aber die Arbeit bei meinen Eltern immer miterlebt und wusste was auf mich zukommt.“ 

Mit 16 Jahren ist Svenja von der Insel runter, mit 32 Jahren kam sie wieder zurück. Dazwischen hat sie als Flugbegleiterin die Welt bereist, war oft in Amerika, Indien und Japan. In dieser Zeit wohnte sie in Hamburg und traf dort wieder auf ihren jetzigen Mann. Ihn kennt sie aus dem Kindergarten und war gleich in ihn verknallt, als er ihr damals einen Frosch fing.  

©Svenja Johannsen

Freiheit, ganz ungeschminkt

“Für mich ist Freiheit, dass man sich auf der Insel einfach und zwanglos bewegen kann, ganz ungeschminkt und ohne sich schick zu machen! Das kenne ich aus der Stadt so nicht.“

Eine lustige Geschichte aus früheren Zeiten ist Svenja noch präsent: „Am liebsten bin ich auf dem Wasser! Ich kann mich noch gut an diverse Bootstouren mit Grillaktionen auf einer der vorgelagerten Sandbänke erinnern. Wir hatten Zeit und konnten die richtige Tide entsprechend ausnutzen!“ 

Schön findet Svenja gerade in heutigen Zeiten die Gemeinschaft auf der Insel. Ein Stück Freiheit ist es, dass sie viel Rückhalt bekommt von ihren Eltern, die Kinder sich frei bewegen können und auch immer mehr Freunde wieder zurück auf die Insel kommen. Gerne erinnert sich Svenja an eine ihrer Lieblingsspeisen, die „Frische Suppe“ ihres Vaters: Rinderkraftbrühe mit Griesklößchen und Gemüse- oder Reiseinlage.

Ihr Tipp für einen Erstreisenden hat sie uns auch gleich mitgegeben: „Das Meer ist von allen Seiten toll! Man sollte einfach um die ganze Insel laufen: Mit dem Picknickkorb den Kniepsand von Norddorf bis nach Wittdün, und am nächsten Tage auf der Wattseite zurück.“  Machen wir aber erst im Sommer wieder.

Nach weiteren Vorzügen der Insel gefragt, antwortet Svenja: „Auf Amrum kann man einfach so gut runterkommen! Das Gefühl stellt sich sogar ein, wenn man nur ein einziges Wochenende auf die Insel kommt, ich habe das ja früher oft erlebt. Hier ist man einfach ganz schnell wieder geerdet!“

Svenja Johannsen (40) ist mit ihrem Mann seit 2013 gemeinsame Besitzerin und Betreiberin des Restaurant Oomes Hüs (in hochdeutsch „Omas Haus“) in Norddorf. Sie verbinden auf ihrer kreativen Speisekarte traditionelle friesische Gerichte mit neuen, wie sie findet „verrückten“ kulinarischen Kompositionen, zunehmend auch vegetarische und vegane Gerichte. Sie achten darauf, regionale und nachhaltige Produkte zu nutzen, wie beispielsweise die Ökoenergie von „Wirklich Ökogas von Polarstern“. Ganz nebenbei lernt man hier auch noch ein wenig Öömrang… oder wussten Sie, dass die Übersetzung für Kinderteller – „An för a letj puutjin“ ist? 

Svenja und Oliver Johannsen

Restaurant Oomes Hüs
Dünemwai 4
25946 Norddorf auf Amrum
Tel. 04682 2199

amrumer@arcor.de

http://www.oomes-hues.de/

© Oomes Hus

Mehr über Amrum

#amrumfreihochdrei

#amrumliebe

Amrum Urlaub

Instagram