Johanna Rädecke

Redakteurin

Zum Portrait

Orakel der Germanen

Barbarazweig bis Weihnachten zum Blühen bringen
4. Dezember 2019

Wer zu Weihnachten sein Blütenwunder erleben möchte, sollte zum „Barbaratag“ am 4. Dezember, ein paar Kirschzweige in die Vase stellen. Mit genügend frischem Wasser öffnen sich die Blütenknospen in nicht zu überheizten Räumen dann genau am Weihnachtsmorgen. Verspricht zumindest der NABU. 

Kirschblüte. © NABU Bremen

„Barbarazweige sind eine alte aber fast vergessene Weihnachtstradition“, berichtet uns Sönke Hofmann vom NABU in Bremen. Öffnen sich die Kirschblüten genau am Weihnachtsmorgen, verheißen sie ihrem Besitzer Glück für das nächste Jahr. Vermutlich geht der Brauch auf die germanischen Lebensruten zurück, ein uraltes Orakel, dass die noch junge christliche Kirche beherzt übernahm.
Auch Hochzeiten, können die künstlich verfrühten Frühlingsboten angeblich vorhersagen. „Bei drei Töchtern finde ich das natürlich besonders spannend“, lacht der Familienvater. Für das Liebesorakel hängten die Mädchen früher Zettel mit den Namen ihrer Verehrer an die Zweige. Der Zweig, der zuerst blühte, sollte demnach auf den Auserwählten weisen.

Die heilige Barbara

Die heilige Barbara war um 300 nach Christus eine Kaufmannstochter aus dem heutigen Izmet in der Türkei. Als sie zum Christentum übertrat, wurde sie in den Kerker gezerrt, dabei verfing sich ein Kirschzweig in ihrem Kleid. Mit etwas Wasser aus ihrer Trinkschale habe die spätere Heilige ihn benetzt und am Tage ihrer Hinrichtung öffneten sich die Blüten.
„Das Wunder funktioniert auch mit Apfel-, oder Pflaumenzweigen ganz gut“, verrät der gelernte Förster Hofmann, „in den drei Wochen vom 4. bis 25. Dezember sammeln die Knospen in etwa die Wärmesumme, die ihnen im Frühjahr sonst den biologisch richtigen Start anzeigt.“ Landwirte und Gärtner nennen den Effekt „Wachstumsgradtage“: Ab einer bestimmten Grundtemperatur werden die Temperaturen aufsummiert und sagen den besten Erntezeitpunkt voraus.
„Auch jenseits aller Esoterik zeigen Pflanzen hier wissenschaftlich nachweisbar, dass sie irgendwie Temperaturen fühlen und sich sogar merken können“, zeigt sich der Naturschützer beeindruckt. Selbst entmystifiziert eignen sich Barbarazweige, einfach, um Kindern die Wunder der Natur näher zu bringen.

https://bremen.nabu.de/

Kirschbaum. © NABU Bremen