Jochen Strehler

Koch und Gastronomiekritiker

Zum Portrait

Gute Küche für jeden Tag

Der Bauch von Kiel
13. März 2020
© der Bauch von Kiel

April 1996. Nach aufwändiger Renovierung laden die damaligen Betreiber zur Eröffnung. Die beiden haben bereits das legendäre „Quam“ erfunden, die mondäne „Bar Central“ und das „Landmann“, allesamt inzwischen leider von der gastronomischen Bildfläche Kiels verschwunden. Die Krönung des kleinen Imperiums sollte er nun werden, „Der Bauch“. Sie reisten durch halb Europa, um Inspirationen für Konzepte und Einrichtungen zu erhaschen. Einiges an Kapital wurde schließlich eingesetzt und mit Unterstützung eines bekannten Architekten entstand mit reichlich dunklem Holz und großen Glasflächen ein neuer Szene-Treffpunkt in der Landeshauptstadt.

Mit kleinem Speisenangebot startete man, mit Anspruch zwar, aber ohne große Hemmschwellen zu errichten. Edle Pizza-Versionen waren dabei, kreative Pastagerichte und frische Salate. 



Verlässliche Klassiker

Geschäftsführerin war bereits damals Petra Müller, die dann schließlich im Oktober 1999 zusammen mit dem Kompagnon Mark Prill das Restaurant in eigener Regie übernahmen. Behutsam und stetig erweiterten sie über die Jahre das kulinarische Angebot. Hochwertig und mediterran geprägt, dabei gerne aus regionalen Zutaten, so ist das Konzept wohl am ehesten beschrieben.

© der Bauch von Kiel

Verantwortliche Küchenchefin seit Jahren schon und weitere Garantin für Kontinuität ist Jette Reimers, ehedem selber Auszubildende hier, dann einige Jahre gereist, inzwischen übrigens zur staatlich geprüften Küchenmeisterin gekürt. Viele Stammgäste sind dem Bauch schon seit Jahren treu und ergeben. Das Bürgertum liebt die Klassische Moderne – auch kulinarisch. Das „Steak/Salat“ mit der berühmten Rucola-Vinaigrette bestellen sie hier so oft, dass es nicht mehr von der Speisekarte kommt. Ebenso geht es vielen beliebten Pasta-Gerichten und der routiniert rosa gebratenen Entenbrust. Das gebratene Zanderfilet mit Safranrisotto, Zuckerschoten, Frühlingslauch, grünem Spargel von der Tageskarte (24 Euro) ist kein Aufreger, in keiner Hinsicht, aber handwerklich gut und geschmacklich verlässlich. Auch das gehaltvolle Tiramisu (7,50 Euro) mundet. Auch mittags ist das schöne Eckhaus mit den riesigen Glasschiebetüren zu sehr fairen Preisen ein beliebtes Ziel.

Menüs gibt es ab 15 Personen und gerne führen Sie hier auch geschlossene Gesellschaften im hinteren Gastraum für bis zu 60 Personen durch.

Ein echter Klassiker der Kieler Gastro-Welt. Was wäre die schnelllebige kulinarische Welt ohne sie?

© der Bauch von Kiel

Der Bauch von Kiel

Legienstraße 16

24103 Kiel

T: 0431 – 5 12 15

www.derbauchvonkiel.de/

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag ab 11:30 Uhr

Samstag ab 18:00 Uhr

Sonntag Ruhetag