Jens Mecklenburg

Herausgeber & Autor

Zum Portrait

Guide Michelin vergab für 2022 seine Sterne

Rekordzahl an Sternerestaurants
9. März 2022

Michelin hat heute in Hamburg die neue Ausgabe des Guide Michelin Deutschland präsentiert. Auch wenn die Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden ist, bestätigt die Restaurantauswahl im Jahr 2022 trotz erschwerter Bedingungen ein vielfältiges Angebot und ein unverändert hohes Niveau der deutschen Gastronomie. Ausdruck dieser bemerkenswerten Entwicklung ist die Rekordzahl an Sternerestaurants mit insgesamt 327, darunter ein neues Drei-Sterne-Restaurant, acht neue Zwei-Sterne-Restaurants und 31 neue Restaurants mit einem Stern.

Preisverleihung 2022 ©Guide Michelin

Herausforderungen und Beständigkeit

„Trotz aller Herausforderungen der aktuellen Gesundheitskrise zeigt der Guide Michelin Deutschland auch 2022 weiterhin eine beeindruckende Beständigkeit der Qualität deutscher Gastronomie. Unsere Inspektoren sind von dem Engagement und der Resilienz der Gastronom*innen begeistert. Sie haben ihre Betriebe durch die Krise geführt, waren mit unverändertem Einsatz für ihre Gäste da und haben dabei das hohe Niveau gehalten. Ebenso freuen wir uns, dass das Bewusstsein für eine umweltfreundlichere Küche weiter zunimmt. Viele Gastronomen engagieren sich für den Umweltschutz und setzen auf Regionalität und Saisonalität. Diese Leistung, die im Guide Michelin mit dem ‚Grünen Stern‘ gewürdigt wird, kommt auch bei den Gästen sehr gut an”, so Gwendal Poullennec, Internationaler Direktor des Guide.


Ein neues Drei-Sterne-Restaurant

Als echtes Highlight kann der Guide Michelin Deutschland dieses Jahr einen Neuzugang unter den insgesamt neun Drei-Sterne-Restaurants verzeichnen. Das schanz. restaurant. in Piesport, das bereits mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde, ist in diesem Jahr an die Spitze der deutschen Gastronomie geklettert. Die Inspektoren sind sich einig, dass die Küche hier absolute Weltklasse ist: Patron und Küchenchef Thomas Schanz kreiert Gerichte, die reich an Finesse sind sowie Persönlichkeit und Ausdruck haben. Damit hat das Restaurant im rheinland-pfälzischen Weinort Piesport mit seiner modern-klassischen Küche nun den dritten Stern erhalten – eine außergewöhnliche Leistung. 


Vendôme von Joachim Wissler verliert dritten Stern

In Nordrhein-Westfalen gibt es kein Restaurant mit drei Sternen mehr. Der langjährige Träger dieser Auszeichnung in NRW, das «Vendôme» in Bergisch Gladbach, wurde in der neuen Ausgabe des Restaurantführers Guide Michelin 2022 auf zwei Sterne heruntergestuft.


Acht neue Restaurants mit zwei Sternen ausgezeichnet

Äußerst erfreulich ist auch die beachtliche Zahl von acht Restaurants, die es in die diesjährige Auswahl der Zwei-Sterne-Restaurants geschafft haben. Die folgenden Restaurants sind neu im Guide Michelin Deutschland gelistet und wurden direkt mit zwei Sternen ausgezeichnet: ES:SENZ in Grassau, etz in Nürnberg und die drei Münchner Restaurants Tohru in der SchreibereiAtelier und Tantris. Die beiden letztgenannten nehmen dabei eine Sonderstellung ein. Beide Restaurants wurden nach vorübergehender Schließung wiedereröffnet. Im „Atelier“ hat Anton Gschwendtner, der zuvor im Stuttgarter „OLIVO“ auf Zwei-Sterne-Niveau gekocht hat, die Küche übernommen. Auch das Tantris – wo seit Jahrzehnten Kochlegenden arbeiten – feiert sein Comeback mit einem neuen Küchenteam um Benjamin Chmura und Matthias Hahn.

Die bereits mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants 100/200 Kitchen in Hamburg, LOUIS Restaurant in Saarlouis und die Speisemeisterei in Stuttgart konnten ihre Leistung auf zwei Sterne steigern.

31 neue Ein-Stern-Restaurants

Mit 31 neuen Restaurants, die einen Stern erhielten, hat die deutsche Auswahl in diesem Jahr eine Rekordzahl von 272 Ein-Stern-Restaurants erreicht. In Frankfurt am Main bekamen zwei neue Restaurants einen Stern: Masa Japanese Cuisine und MAIN TOWER Restaurant & Lounge. Auch Hamburg hat mit den Restaurants Jellyfish und Zeik zwei neue Sterne-Adressen gewonnen, ebenso wie Hannover mit Handwerk und Votum. München verdient eine besondere Erwähnung: Neben dem Mountain Hub Gourmet zeichnet der Guide Michelin auch die beiden neu gelisteten Restaurants Werneckhof Sigi Schelling und Tantris DNA mit einem Stern aus. Letzteres befindet sich unter demselben Dach wie das neue Zwei-Sterne-Restaurant Tantris. Beide wurden zudem vom Guide als Ensemble zum „New Opening of the Year“ gekürt.

18 neue „Bib Gourmand“-Restaurants

Der „Bib Gourmand“, eine Auszeichnung für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, stößt weiterhin auf großes Interesse – bei Gastronom*innen und Gästen gleichermaßen. Auch für die Auswahl 2022 haben die Michelin Inspektoren sorgfältig recherchiert und 18 neue Restaurants gefunden, die mit guter Küche zu moderaten Preisen überzeugen und damit das Qualitätslabel verdienen. Insgesamt listet der Guide Michelin in diesem Jahr 297 „Bib Gourmand“-Restaurants.

Elf neue „Grüne Sterne“ für eine umweltfreundlichere Gastronomie

Die Gesamtzahl von 61 Restaurants, die in der Auswahl 2022 mit dem „Grünen Stern“ ausgezeichnet sind, bestätigt einmal mehr die große Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Seit der Einführung dieser Auszeichnung im Guide Michelin Deutschland 2020 ist die Zahl der „Grüne-Sterne“-Restaurants, die sich durch eine umwelt- und ressourcenschonende Betriebsführung auszeichnen, stetig gestiegen.

In diesem Jahr sind elf neue Adressen hinzugekommen, deren Küchenchefs sich für eine umweltfreundlichere Gastronomie engagieren. Zu den Initiativen, die sie in ihren Restaurants umsetzen, gehören die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte, die Berücksichtigung biologisch-ökologischer Aspekte, kurze Transportwege, artgerechte Tierhaltung, Energieeinsparung, Abfallvermeidung sowie die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter mit Blick auf eine klimafreundlichere Arbeitsweise. Mit konkreten Maßnahmen wie diesen zeigt die Branche, wie wichtig Nachhaltigkeit für eine zukunftsorientierte Gastronomie ist.

Sven Elverfeld ©Uwe Spörl

Wolfsburger «Aqua» einziges Drei-Sterne-Restaurant in Niedersachsen

Wolfsburg bleibt mit seinem «Aqua» in der ersten Liga der Feinschmecker-Restaurants. Erneut erkochte sich Sven Elverfeld drei Sterne. Damit gehört das «Aqua» zu Deutschlands neun Top-Adressen mit der höchsten Bewertung. Es ist nach der Schließung des «La Vie» in Osnabrück im Jahr 2018 das einzige Drei-Sterne-Restaurant in Niedersachsen. Zwei Sterne erkochte sich abermals das «Jante» in Hannover mit Küchenchef Tony Hohlfeld – als einziges Restaurant in Niedersachsen.

Immerhin finden sich landesweit neun Restaurants in der Kategorie mit einem Stern. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr das «Handwerk» und das «Votum» in Hannover sowie das «Friedrich» in Osnabrück. Mit einem Stern schmücken dürfen sich darüber hinaus das «Gourmet Restaurant im Schlosshotel Münchhausen» in Aerzen, das «Sterneck» in Cuxhaven, die «Genießer Stube» in Friedland, das «Seesteg» auf der Insel Norderney, das «Kesselhaus» in Osnabrück sowie das «Apicius» in Bad Zwischenahn.


Bremen ohne Stern

Im Land Bremen hat der Guide Michelin in diesem Jahr kein einziges Restaurant mit einem Stern oder mehreren Sternen ausgezeichnet.


Weiter neun Restaurants mit Michelin-Stern in Mecklenburg-Vorpommern

Die neue Deutschland-Ausgabe des Restaurantführers «Guide Michelin» weist in Mecklenburg-Vorpommern die gleichen neun Restaurants mit einem Michelin-Stern wie im vergangenen Jahr aus. Neu ist die Auszeichnung des Schweriner «Weinbistros» als eines der «Bib Gourmand»-Restaurants.

Der «Bib Gourmand» wird für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis vergeben. In der Liste mit insgesamt 297 «Bib-Gourmand»-Restaurants tauchen auch die «Tischlerei» in Greifswald, «Kaisers Eck» in Ahlbeck auf Usedom, das «Kleine Meer» in Waren (Müritz) sowie «Schimmel’s» in Wustrow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf.

Bei den Ein-Sterne-Restaurants handelt es sich um die «Ostseelounge» in Dierhagen, das «Friedrich Franz» in Heiligendamm, die «Alte Schule – Klassenzimmer» in Feldberger Seenlandschaft, «Ich weiß ein Haus am See» in Krakow am See, den «Butt» in Rostock-Hohe Düne, das «freustil» in Binz, das «Gutshaus Stolpe» in Stolpe sowie «Kulmeck by Tom Wickboldt» und «The O’ROOM» in Heringsdorf.

Gleichzeitig wurde erstmals die «Alte Schule – Klassenzimmer» als eines von 61 deutschen Restaurants für eine umweltfreundlichere Gastronomie ausgezeichnet. Seit der Einführung dieser Auszeichnung im «Guide Michelin Deutschland» im Jahr 2020 sei die Zahl der «Grüne-Sterne»-Restaurants stetig gestiegen.

Johannes King
©Johannes King


Weiterhin drei Zwei-Sterne-Restaurants in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein kann man auch künftig in mehreren Sterne-Restaurants gut Essen gehen. Der Norden wird weiterhin mit drei Zwei-Sterne-Restaurants aufwarten können. Die «Meierei Dirk Luther» in Glücksburg bei Flensburg, der «Söl’ring Hof» in Rantum auf Sylt und das «Courtier» in Wangels im Kreis Ostholstein konnten die begehrte Auszeichnung verteidigen.

Des Weiteren gibt es im Norden nun ein Ein-Sterne-Restaurant mehr. «Das Grace» in Flensburg hat sich mit seiner Küche einen Stern erkocht. Damit gibt es in Schleswig-Holstein nun zehn Lokale mit einem Michelin-Stern. Die weiteren sind: das Lübecker Restaurant «Wullenwever», das Restaurant «Alt Wyk» in Wyk auf Föhr, das «Ahlmanns» in Kiel, die Sylter Häuser «KAI3» in Hörnum und «BODENDORF’S» in Tinnum, das «Restaurant 1797» in Panker (Kreis Plön), das Restaurant «DiVa» in Scharbeutz und die «Orangerie» sowie das «Balthazar» in Timmendorfer Strand.

Außerdem gab es für den «Söl’ring Hof» in Rantum auf Sylt einen Sonderpreis. Spitzenkoch Johannes King darf nun aufgrund seines besonderen Engagements für den Nachwuchs den «Chef Mentor Award» sein Eigen nennen.


«The Table» bleibt Hamburgs einziges Drei-Sterne-Restaurant

Das Hamburger Restaurant «100/200 Kitchen» hat den Sprung in die Zwei-Sterne-Küche geschafft. Das Restaurant an den Elbbrücken habe die Corona-Zeit intensiv genutzt, um das kulinarische Angebot deutlich zu verbessern, sagte der Direktor des «Guide Michelin» für Deutschland und die Schweiz, Ralf Flinkenflügel, der Deutschen Presse-Agentur. Die Belohnung dafür ist das Upgrade auf zwei Michelin-Sterne. Das «100/200 Kitchen», das auf ein Überraschungsmenü setzt, hebe sich zudem durch seine spezielle Location hervor. In dem Restaurant steht die Küche im Mittelpunkt und drumherum sind die Tische aufgebaut. Das Ambiente hat übrigens keinerlei Einfluss auf die Vergabe der Sterne.

Kevin Fehling © Hapag-Lloyd Cruises / Christian Wyrwa

Hamburg kann mit einem Drei-Sterne- und drei Zwei-Sterne-Restaurants aufwarten. Küchenchef Kevin Fehling hat mit seinem Restaurant «The Table» in der Hafencity seine drei Sterne erneut verteidigt. Er ist damit eines von insgesamt neun Drei-Sterne-Restaurants im deutschen «Guide Michelin». Das «Bianc» und das «Haerlin» dürfen sich weiterhin mit zwei Sternen schmücken.

Außerdem haben sich das «Jellyfish» und das «Zeik» einen Stern erkocht. Damit gibt es nun sechs Restaurants mit einem Michelin-Stern in der Hansestadt. Die schon bekannten Sterne-Lokale sind das «Lakeside», das «Landhaus Scherrer», das «Petit Amour» und das «Piment». Das «Se7en Oceans» musste einen Stern abgeben. Einen grünen Stern für umweltfreundliches Handeln zwischen Pfanne und Geschirr gab es neu auch für das «Zeik». Diese Auszeichnungen haben sich insgesamt bereits sieben Hamburger Restaurants verdient.

Der Guide MICHELIN Deutschland 2022 ist ab dem 14. März zu einem Preis von 29,95 Euro  erhältlich. In der aktuellen Ausgabe werden auf 456 Seiten über 1.330 Restaurants empfohlen.