Jens Schlünzen

Whiskyexperte, Autor

Zum Portrait

Dolleruper Destille

Vom Brauer zum Brenner
16. November 2021

Ganz im Norden Deutschlands an der Flensburger Förde liegt die Gemeinde Dollerup. 1990 gründeten Brigitte und Manfred Weyrauch hier ihre Kleinmosterei, in der dann 2003 die ersten Obstdestillate folgen sollten. Äpfel, Birnen, Quitten, Schlehen, Mirabellen und Vogelbeeren gaben sich auf dem Weg zum Kupferkessel dabei die Klinke in die Hand. Natürlich stammten alle Produkte aus der Region und der Apfel sollte die Hauptrolle spielen. Nicht nur der Saft und der Brand, sondern auch Wein, Schaumwein und Essig standen im Fokus. Viele Produkte konnten auch im angeschlossenen Café und in der Weinstube verköstigt werden. Das Grundprinzip ist geblieben, seit Werner Sauer und Dr. Axel Hartwig 2014 die Brennerei übernahmen. Die beiden kannten sich schon durch ihre Zusammenarbeit in ihrer Zeit als Bierbrauer. So absolvierte Axel Hartwig schon während seiner Schulzeit ein Praktikum beim erfahrenen Bierbrauer Sauer. Nachdem er erfolgreich den Diplomstudiengang »Brauwesen und Getränketechnologie« im bayerischen Weihenstephan absolviert hatte, übrigens genau wie sein Mentor Jahre zuvor, kehrte Axel Hartwig zurück an die Förde. 2011 entwickelten beide das Biobier »Urstrom«, ein Pils streng nach dem deutschen Reinheitsgebot, ungefiltert und naturtrüb. Es war sofort klar, dass dieses Bier einen gelungenen Gegenpol zu den Massenbieren der Discounter darstellte. Weitere, wie ein »Pure Malt No.1« und verschiedene Vintage-Biere, sollten folgen.

Nördlichste Destillerie Deutschlands

© Dolleruper Destille

Als sie dann die nördlichste Destillerie Deutschlands übernahmen, erweiterten Werner Sauer und Axel Hartwig mit ihren Kenntnissen schnell das schon bestehende Sortiment. Weitere Obstbrände aus Krete (eine kleine blaue Steinfrucht, die auch als Doppelschlehe oder Haferpflaume bekannt ist), Hagebutte, Haselnuss, aber auch ungewöhnliche Varianten aus Kakao, Tonkabohne, Karotte, Erdnuss, Ingwer und Honig sollten folgen. Kinder aus der Umgebung nutzen bei der »Materialbeschaffung« die Chance, sich ihr Taschengeld durch das Sammeln der Früchte aufzubessern. Somit können die Brenner sich auf die wesentliche Arbeit des Destillierens und das Entwickeln neuer Produkte konzentrieren. Es gibt auch im Fass gereifte Spirituosen, allen voran den »Dolvados«, einen Apfelbrand, der vier Jahre in ungarischer Eiche reifte, in Anlehnung an den großen französischen Bruder, den Calvados. Natürlich wird auch die alte Tradition des nahe gelegenen Flensburg, der einstigen Rumhochburg Deutschlands, übernommen, und die ersten Melasseprodukte werden produziert. Als Bierbrauern ist den Betreibern der Whisky aber doch deutlich näher als der Rum, und so gab es 2014 auch den ersten »Sylter Offshore Single Malt«, einen Whisky, der seine Reifezeit auf der Insel Sylt verbrachte und zum Reduzieren auf Trinkstärke von 46 Vol.-% Alkohol mit aufbereitetem Wasser aus der Nordsee (analog zur Trinkwassergewinnung auf Schiffen) versehen wurde. Regional eigene Whiskys folgten und wurden als »Molt Whisky« in Anlehnung an den Malt aus Schottland etikettiert. Immer wieder werden unterschiedlichste Fässer benutzt, die vorher verschiedene Sherrys, Rotweine, Süßweine oder Fruchtweine beherbergten. Unterschiedliche Malzsorten, wie Rauch- und Karamellmalz, kommen zur Standardvariante hinzu und bereichern das Sortiment. Einer der neueren Whiskys ist der Corn Whisky aus 100 Prozent deutschem Mais. Natürlich darf im Portfolio der Gin nicht fehlen. Und so werden sowohl Auftragsprodukte als auch Eigenkreationen hier produziert. Der Standard ist dabei der »Baltic Gin«. Man kann alle Produkte im Hofladen erwerben und bei Kaffee und Kuchen den Ausflug nach Dollerup genießen. Außerdem werden Brennseminare und Schaubrennen mit Verkostung angeboten. Das aktuelle Sortiment beinhaltet »Molt Whisky« in verschiedenen Varianten, den »Neptuns Rhum« in unterschiedlichen Ausführungen, zahlreiche Obstbrände und Liköre, sowie Aquavit, Gin, Biere und natürlich

© Dolleruper Destille

alles vom Apfel, was man sich vorstellen kann. Aus diesem Sortiment ein Produkt herauszuheben ist nicht nötig, da die Vielfalt für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Kreativität und Qualität gehen in Dollerup Hand in Hand.

Dolleruper Destille

Neukirchener Weg 8a

24989 Dollerup

www.dolleruper-destille.de

Mehr über Dollerup

Molt-Tied!

© Dolleruper Destille