Jens Mecklenburg

Herausgeber & Autor

Zum Portrait

Das weiße Schloss am Meer

Ein Besuch im Strandhotel Glücksburg
14. Juli 2020

Ein Hotel kann ein Ort der Verzauberung sein. Hier treffen öffentliches und privates Leben des Gastes zusammen. Menschen kommen an, verweilen und reisen wieder ab. Sie essen und trinken, schlafen, lesen und flirten, feiern und tanzen. Ob Kaufmann, Künstlerin oder Urlauber – über alle kann das Hotel Geschichten erzählen. Auch und vor allem das Strandhotel in Glücksburg. 

© Strandhotel Glücksburg

Haus mit Geschichte

Das Strandhotel Glücksburg war bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine beliebte und feine Adresse. Das 1880 erbaute Haus hieß damals noch Kurhotel. Es war die Zeit, in der sich Könige und Dichterfürsten zur Sommerfrische an die Ostsee begaben. So genossen Thomas Mann und sein Verleger Samuel Fischer den Sommer 1919 im Kurhotel. 1890 ging Kaiser Wilhelm II vor dem mondänen Haus mit seiner Jacht vor Anker. Ihm zu Ehren wurde ein 12-Gänge-Menü zelebriert. In den 50er Jahren – die Zeiten und Reiseziele hatten sich geändert – ging das Haus an die evangelische Kirche, die es als Erholungsheim für Mütter und Kinder führte. 2006 übernahm dann ein Dänischer Unternehmer aus Kopenhagen das „weiße Schloss am Meer“ und ließ es aufwendig umbauen. Der Umbau hat sich gelohnt. Das Haus hat seine Seele zurückbekommen. Die Einrichtung zeugt von viel Liebe fürs Detail und setzt Akzente. Lichtdurchflutete Räume in skandinavischer Eleganz, leichte Stoffe und viel Holz erfreuen das Auge. Tradition und Moderne harmonieren im Strandhotel aufs Beste. Hier kann man feiern, tagen, Urlaub machen und sich im Wellnessbereich was Gutes tun.

Auch im Restaurant, das seit Jahren unter der Leitung von André Schneider steht, spiegelt sich der wohltuend zurückhaltende skandinavische Schick. Die Küche passt sich dem Stil an: ambitioniert, ohne abgehoben zu sein. Klassiker wie Wiener Schnitzel vom Holsteiner Kalb munden genauso wie anspruchsvollere Kreationen wie Isländischer Lachs mit Gurken-Gin-Eis und Salzmieren-Créme oder die Brust von der Taube mit Portwein-Zwiebeln und Artischockenpüree. Die Backensholzer Käsespezialitäten aus Nordfriesland von einem der besten Käser des Landes, mit einem edelsüßen im Weinglas genossen, runden jedes Menü stil- und genussvoll ab. Wer es einfacher mag, wählt Salat oder ein Steak vom Lavagrill und ist dabei immer gut bedient.

Der Weinkeller des Hauses ist gut sortiert, besonders bei den deutschen Winzern, bei fairen Preisen. Der Service agiert aufmerksam, freundlich und skandinavisch locker.

© Strandhotel Glücksburg

Ausflüge

Direkt am Anleger vor der Tür können Sie mit mal eben mit dem Dampfer nach Flensburg zum Einkaufen schippern. Dänemark liegt in Sichtweite, auch Schleswig mit Schloss, Landesmuseum und Landesgartenschau ist nah. Das Hotel in Traumlage liegt inmitten eines schönen Segel- und Golfreviers.

Und das Glücksburger Wasserschloss ist fußläufig zu erreichen.


Fazit 

Der Alltag scheint an diesem Ort meilenweit entfernt. Nur das sanfte Rauschen der Ostsee säuselt dem Gast ins Ohr. Das wussten schon Kaiser und Dichterfürsten zu schätzen.   

© Strandhotel Glücksburg

 

Figaro Hotelbetrieb GmbH & Co.KG
Strandhotel Glücksburg

Kirstenstr. 6
24960 Glücksburg

Tel. 04631-6141-0

info@strandhotel-gluecksburg.de

www.strandhotel-gluecksburg.de

 
Veranstaltungstipp: Sommer-Barbecue

Am Dienstag und Mittwoch 21./22. Juli 2020

Empfang: 18.30 Uhr, Buffet: 19:00 Uhr
89 Euro p. P.

Es gibt Live-Musik von Michael Jansen (Gitarre und Vocals unplugged) und einem Cocktail vorweg. Küchenchef André Schneider und sein Team verwöhnen die Gäste am Badesteg mit Fisch und Garnelen vom Grill, herzhaft marinierten Steaks, Vegetarischem, Folienkartoffeln, Auswahl verschiedener Salate, hausgemachten Saucen, sommerlichen Desserts und anderen Köstlichkeiten. Das Licht von Fackeln, der freie Himmel und die sanft säuselnde Ostsee sorgen für eine einmalige Atmosphäre.

 

© Strandhotel Glücksburg