Johanna Rädecke

Redakteurin

Zum Portrait

Reisehighlights Dänemark

21. Januar 2022

Voller Optimismus schauen wir in ein neues Reisejahr. Ein Grund, den Blick zu unserem Nachbarland Dänemark zu wenden. Ein Überblick zu den Reise-Highlights.

Schloss Fredensborg © Daniel Overbeck VisitNordsjælland

Königliches Dänemark

50. Thronjubiläum von Margrethe II. 

Am 14. Januar feiert Königin Margrethe II. von Dänemark bereits ihr 50. Thronjubiläum. Die ursprünglich rund um das Datum geplanten öffentlichen Feierlichkeiten und Veranstaltungen wurden auf Grund der Corona-Pandemie auf den Sommer verschoben. Vorfreuen können wir uns aber schon jetzt unter anderem auf die Ausstellung “En Dronnings Smykkeskrin” (deutsch: „Das Schmuckkästchen einer Königin”) in der königlichen dänischen Sammlung des Museums Amalienborg. Hier werden erstmals 200 bekannte und weniger bekannte Schmuckstücke und ihre Geschichte aus der privaten Sammlung der Königin zu sehen sein. Voraussichtlich bereits ab 09. Februar präsentiert zudem das M/S Museet for Søfart in Helsingør die Ausstellung „Dannebrog – 90 Jahre königliche Yacht”. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Königshaus entwickelt und zeigt die verschiedenen Funktionen der royalen Yacht: persönliches Zuhause der Königin, Schulschiff und Symbol der Macht. 

Mehr Informationen zum dänischen Königshaus, dem 50. Thronjubiläum von Margrethe II., den Schlössern der Königsfamilie sowie passendes Bildmaterial unter www.kongehuset.dk/en

Wonderful Copenhagen hat zudem ein Pressekit mit interessanten Informationen zum Jubiläum und royalen Attraktionen und offiziellen Hoflieferanten in der Hauptstadt zusammengestellt: 2022 marks the Golden Jubilee of Denmark’s cherished Queen Margrethe II
 


300 Jahre Schloss Fredensborg  

Passend zum 50. Thronjubiläum von Königin Margrethe feiert auch eines ihrer royalen Lieblingsschlösser Jubiläum: Schloss Fredensborg wir 300 Jahr alt. Errichtet wurde das Schloss als Lustschloss Frederik IV. vom Architekten J.C. Krieger. Die Einweihung des Hauptgebäudes erfolgte im Jahr 1722. Heute dient Schloss Fredensborg als Rahmen für offizielle Besuche der Staatsoberhäupter anderer Länder. Das Besondere: Sie dürfen ihren Namen mit einem Diamanten auf einem der Glasfenster des Schlosses eingravieren. Zudem ist Schloss Fredensborg Veranstaltungsort für große royale Feierlichkeiten wie Hochzeiten und Geburtstage und Frühjahrs- und Herbstresidenz der Königin. Zum Jubiläum ist ein Festprogramm der Gemeinde Fredensborg in Planung. 

www.kongeligeslotte.dk/en/palaces-and-gardens/fredensborg-palace-and-palace-gardens/visit-us.html
www.kongeligeslotte.dk/en
www.visitnordseeland.de
 

Das Fiordland ©VisitNordsjælland

Rad-Nation Dänemark

Die Tour de France ist zu Gast 

Vom 01.-03. Juli 2022 ist das weltgrößte Radrennen der Welt, die Tour de France, in Dänemark zu Gast. Das sportliche Großereignis und das kleine Land im Norden passen hervorragend zusammen: In Dänemark gehört das Fahrrad zum Alltag, es ist Teil der DNA. 12.000 km Radstrecken und -wege gibt es im ganzen Land. Allein in der Hauptstadt Kopenhagen legen die Bewohner tagtäglich etwa 1.440.000 km mit dem Rad zurück – eine Distanz, die 400 Ausgaben der Tour de France entspricht. Angesichts von 673.000 Rädern in der Stadt und der Tatsache, dass 44% aller Fahrten zur Arbeit und Schule mit dem Rad zurückgelegt werden, wundert es nicht, dass Kopenhagen als fahrrad-freundlichste Stadt weltweit gilt. So ist die Stadt denn auch Schauplatz des Grand Départ der Tour de France. Darauf folgen noch zwei weitere Tagesetappen von Seeland bis auf die Insel Fyn und durch den Süden Jütlands.

Streckenverlauf:

  • Freitag, 1. Juli – Etappe 1 Kopenhagen > Kopenhagen Einzelzeitfahren (13 km)
  • Samstag, 2. Juli – Etappe 2 Roskilde > Nyborg (199 km)
  • Sonntag, 3. Juli – Etappe 3 Vejle > Sønderborg (182 km)


Weitere Informationen: www.letour.fr/de/rennen/grands-departs/grand-depart-2022
 


Lebendige Kulturlandschaft

Neues Museum zur Flüchtlingsgeschichte an der dänischen Nordsee

An der dänischen Nordsee bei Oksbøl eröffnet zum Sommer 2022 das neue Museum FLUGT – ein Museum zur Flüchtlingsgeschichte vom Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Geschichte deutscher Kriegsflüchtlinge an der dänischen Nordsee.  Der Entwurf für das Museumsgebäude stammt von Dänemarks Stararchitektenfirma Bjarke Ingels Group (BIG). Er bezieht die heute noch vorhandenen ehemaligen Flüchtlingsbaracken mit ein. 

Es ist ein oft wenig beachteter Abschnitt dänischer Geschichte: Zwischen 11. Februar und 05. Mai 1945 nahm Dänemark rund 250.000 deutsche Flüchtlinge von der Ostfront auf – größtenteils Frauen, alte Menschen und Kinder. Das neue Museum FLUGT wurde direkt neben dem deutschen Kriegsflüchtlingsfriedhof in Oksbøl erbaut. Hier lag nach dem Zweiten Weltkrieg Dänemarks größtes Flüchtlingslager mit bis zu 36.000 deutschen Flüchtlingen. Zur besseren Einordnung: Zu dieser Zeit hatten nur vier Städte in ganz Dänemark mehr Einwohner als das Flüchtlingslager in Oksbøl. Mit der Geschichte der deutschen Kriegsflüchtlinge als Ausgangspunkt wird das neue Museum das Thema Flucht auch aus einer breiteren historischen und internationalen Perspektive thematisieren.

Als erstes dänisches Museum erhielt FLUGT zur Realisierung auch Fördermittel aus der Bundesrepublik Deutschland: Der Deutsche Bundestag bewilligte 2019 1,3 mio. Euro zur Unterstützung des Baus. Insgesamt hat das Museum rund 100 mio. DKK (rund 13,4 mio. Euro) gekostet. 

Weitere Informationen: www.vardemuseerne.dk und www.visitvesterhavet.de

©Regan VEST


 


Bunkeranlage REGAN Vest – Museum des Kalten Krieges 

Er ist eines der bestgehüteten Geheimnisse Dänemarks: Die rund 5.500 Quadratmeter große Bunkeranlage REGAN Vest (Regeringsanlæg Vestdanmark) 60 Meter unter der Erde in Rold Skov in Nordjütland. Errichtet zur Zeit des Kalten Krieges in den 60er Jahren sollte der atomsichere Bunker der dänischen Regierung und der Königsfamilie im Falle eines dritten Weltkriegs Schutz bieten. 2022 soll der Bunker nun erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Anlage ist Teil eines neuen Museums zum Thema Kalter Krieg mit verschiedenen Ausstellungen sowohl über als auch unter der Erde.  

Informationen (auf Dänisch): www.reganvest.dk
 

Besucherzentrum UNESCO Weltnaturerbe Stevns Klint

Die Klippen von Stevns Klint an der Südwestküste Seelands zählen zum UNESCO Weltnaturerbe. Die einzelnen Sedimente der Felsformation – aus Kreide und Kalkstein vor 65 Millionen Jahren gebildet – geben einen faszinierenden Einblick in die Entstehungsgeschichte Dänemarks. Im nahe gelegenen Boesdal Kalkbruch eröffnet 2022 ein neues Besucherzentrum für das Weltnaturerbe. Der Kalkbruch selbst ermöglicht eine Reise in Dänemarks Vergangenheit, ein Pfad führt die Besucher im Anschluss bis zur 41 Meter hohen und fast 20 Kilometer langen Steilküste von Stevns Klint.

Weitere Informationen: www.stevnsklint.com/de und www.danischeostseeinseln.de
 

Designmuseum Denmark © Kim Wyon

Wiedereröffnung Designmuseum Danmark  

Nach umfassender Restaurierung des historischen Museumsgebäudes und einer Modernisierung der Dauerausstellung feiert im Juni 2022 das Designmuseum Danmark in Kopenhagen Wiedereröffnung. Die ständige Ausstellung des Museums umfasst Objekte berühmter dänischer Designer verschiedener Epochen wie Arne Jacobsen, Poul Henningsen, Kaare Klint und Jacob Jensen sowie eine große Sammlung von historischen europäischen und asiatischen Arbeiten. Highlights sind unter anderem die ursprünglich für das SAS Royal Hotel entworfenen Sessel Schwan und Ei von Arne Jacobsen. Zudem unterhält das Museum den von Marilyn Arnold Palley und Reese Palley gegründeten furnitureindex, eine digitale Sammlung mit Informationen und Bildmaterial von über 10.000 dänischen Möbeln des 20. und 21. Jahrhunderts. Eine weitere Sammlung umfasst dänische und internationale Textilien und Kleidungsstücke. Für alle, die sich noch weiter vertiefen möchten: Das Museum beherbergt die größte öffentlich zugängliche Spezialbibliothek für Design und Kunstgewerbe in Skandinavien.

Weitere Informationen: www.designmuseum.dk/en und www.visitcopenhagen.de