Brockmanns Weinschule (Teil 10)

Im Nordwesten Portugals liegt die Region des Minho, die als Weißweinregion Vinho Verde bekannt ist. Durch die Feuchtigkeit des Atlantiks überzieht die Natur die Landschaft mit einem grünen Teppich. „Kühl, feucht und üppig grün“ kommt den Norddeutschen bekannt vor. Vielleicht passt der Vinho Verde gerade deshalb zu gut zum norddeutschen Sommer.

Im grünen Nordwesten Portugals liegt die idyllische Region des Minho, die viel mehr als Weißweinregion Vinho Verde bekannt ist. Durch die Feuchtigkeit des Atlantiks überzieht die Natur die Landschaft mit einem grünen Teppich. An jeder Ecke wachsen Weinreben in Gärten, an Bäumen sowie im ursprünglichen Pergolasystem, unter dem zusätzlich Gemüse und Obst angebaut wird, um die Fläche optimal zu nutzen. Die Region des Vinho Verde!
 

Das Minho – Kühl, feucht und üppig grün

Das Gebiet geprägt vom Atlantik stellt einen Kontrast zu den warmen und heißen Regionen wie dem Douro und Alentejo dar. Die Niederschlagsmengen sind mit bis zu 2000 mm pro Jahr enorm hoch und sorgen auf den fruchtbaren mit Granit durchzogenen Böden für ein üppiges Wachstum. Früher wurden die Weine fast ausschließlich im Pergolasystem angebaut. So konnte der Pilzbefall verringert werden, da die Nähe zum Boden nicht gegeben war und eine bessere Belüftung das Blattwerk schneller trocknen ließ. Mit den modernen Methoden wurde aber immer mehr auf Drahtrahmenerziehung umgestellt, so dass die Lese vorwiegend maschinell durchgeführt wird.
 

Vielfalt – Markenzeichen Portugals

Die deutlich kühleren Temperaturen sind ausschlaggebend, dass hier vor allem weiße Rebsorten angebaut werden. Typisch für die Vielfalt der portugiesischen Weinwelt, entstehen die meisten Weine als Cuvée aus autochthonen Rebsorten. Kein anderes Weinbauland beherbergt mehr einheimische Rebsorten als Portugal mit seinen über 340 verschiedenen Sorten.

Leider sind diese Rebsorten außerhalb Portugals noch ziemlich unbekannt, oder wer kennt schon Namen wie Loureiro, Arinto, Avesso oder Trajadura? In Deutschland schauen wir immer noch zu sehr auf einzelne Rebsorten, statt den Weinstil in den Vordergrund zu rücken. Die Portugiesen nutzen den Vorteil der Vielfalt und arbeiten mit den verschiedenen Rebsorten wie mit einer Art Baukastensystem, in dem jede Rebsorte seine besondere Stärke einbringt. So sorgt Loureiro für eine gute Struktur und Aromatik, Arinto für die notwendige Frische und Trajadura für eine besondere Würzigkeit.

Leicht, frisch und aromatisch

Der typische Weinstil des Vinho Verdes ist leicht, frisch und aromatisch. Mit seinem leichten Alkoholgehalt, der oft unter 10% liegt ist er der perfekte Sommerwein. Als Begleiter zu Salaten, Fisch, Meeresfrüchten aber auch zu vegetarischen Gerichten und Sushi macht er immer eine gute Figur. Die einfacheren Versionen werden z.T. mit zugesetzter Kohlensäure abgefüllt, was dem Wein eine zusätzliche Spritzigkeit verleiht und ihn so zum idealen Terrassenwein macht. Unkompliziert, fruchtig und leicht … da geht gerne mal eine Flasche mehr über den Gartentisch oder aus dem Picknick-Korb.


Alvarinho – Best of Vinho Verde

Es gibt aber auch hochwertige Weißweine aus der Rebsorte Alvarinho, die mitunter sogar im Holz ausgebaut werden und denen eine gewisse Reifephase in der Flasche guttut. Alvarinho ist neben Encruzado die wohl hochwertigste weiße Rebsorte in Portugal, die auch im Nordwesten Spanien im Rias Baixas ihre Heimat hat. Sie besticht mit Aromen von Aprikose, Pfirsich und Zitrusnoten sowie bei entsprechendem Ausbau mit einer dezenten Rauchigkeit. Die Weine sind meist trocken und deutlich kräftiger und körperreicher als ihre spritzigen Pendants aus der Region. Die Rebsorte vermag das Terroir mit seinen granithaltigen Böden und dem kühlen Klima sehr gut im Glas mit einer gewissen Mineralität widerzuspiegeln.

Alvarinho wird hauptsächlich in den beiden Subregionen Moncao und Melgaco direkt an der spanischen Grenze am Fluss Minho angebaut.  Hier herrscht ein etwas wärmeres Klima mit weniger Niederschlag, was den Weinen mehr Substanz und Struktur verleiht. Alvarinho wird meist rebsortenrein erzeugt. Ausgebaut im Edelstahl steht die exotische Fruchtaromatik im Vordergund, bei längerem Hefelager sowie dem Ausbau im großen Holz zeigt die Rebsorte ihre komplexen Fähigkeiten. Ein Wein, der auch ein gewisses Lagerpotential besitzt, um sich dann richtig zu entfalten.


Bunte portugiesische Weinwelt

Die Region Vinho Verde zeigt bereits in Ausschnitten, welche Vielfalt an Weinstilen die portugiesische Weinwelt zu bieten hat. Ein Land, welches von hochwertigen flaschenvergorenen Sekten, über eine breite Range an Weißweinen bis hin zu animierenden fruchtbetonten Rotweinen genauso wie kraftvollen, weichen Tropfen alles offenbart. Die qualitative Entwicklung der letzten Jahre ist gewaltig. Durch Investitionen in moderne Technik und die Verbesserung des Knowhows der Winzer wird langsam sichtbar welches Potential dieses Land mit dem vielfältigen Terroir und der einzigartigen Rebsortenvielfalt besitzt. Die Auszeichnungen und Bewertungen bestätigen diesen Trend. Lassen Sie sich auf ein portugiesisches „Weinabenteuer“ ein und entdecken neue Geschmackswelten.

 

Eine allseits genussvolle Zeit wünscht Ihnen
Werner Brockmann