Met, Bier & Wein

Schon die Kelten mochten den mediterranen Lebensstil. Sie tranken nicht nur Met und Bier, sondern labten sich auch an Wein.

Eine neue Studie deckt die kulinarischen Gewohnheiten der Kelten auf und zeigt, was vor 2600 Jahren auf dem Speiseplan stand. Einem internationalen Team von Forschern angeführt von der LMU und der Universität Tübingen ist es gelungen, die Ess- und Trinkgewohnheiten der Kelten aufzudecken, die im ersten Jahrtausend vor Christus Mitteleuropa besiedelten.

 

Biertrinken aus Weinschalen

Die Forscherinnen und Forscher untersuchten 99 Trinkgefäße und Transportbehälter aus Keramik, die am ehemaligen keltischen „Fürstensitz“ Mont Lassois im französischen Burgund gefunden worden waren und aus der Zeit um 500 vor Christus stammen. Dazu gehörten auch importierte griechische Gefäße. „Das war eine Zeit des Wandels. Damals kamen erstmals in großer Zahl Gefäße aus Griechenland und Italien in die Region nördlich der Alpen. Bislang ging man davon aus, dass die Kelten den mediterranen Lebensstil imitierten und nur die Elite mediterranen Wein bei ihren festlichen Gelagen trank“, sagt LMU-Archäologe Professor Philipp Stockhammer, der die entsprechenden Forschungen geleitet hat. „Unsere Analysen bestätigen, dass sie importierten Wein tranken, aber sie nutzten die griechischen Trinkschalen auch zum Biertrinken. Die Kelten haben also die fremden Traditionen nicht einfach nur übernommen. Sie nutzten die Gefäße und Produkte auf ihre eigene Weise und für ganz unterschiedliche Zwecke.“ Wein war wohl nicht nur den höheren Schichten vorbehalten. „Auch die Handwerker hatten Zugang zum Wein. Sie haben aber damit anscheinend wohl auch gekocht, während die Eliten den Wein beim Gelage becherten. Das Ergebnis zeigt, wie dynamisch interkultureller Kontakt ist und wie leicht Gefäße ihre Funktion und damit ihre Bedeutung wandeln können.“

Kochen mit Wein

Bei ihren Untersuchungen stellten sie erhebliche Unterschiede im Trinkverhalten der unterschiedlichen Bewohnergruppen fest. Die Soldaten, die am Tor der stadtähnlichen Ansiedlung lebten, hätten wahrscheinlich Hirsebier getrunken, sagte Stockhammer. Diese Biersorte wurde den Forschern zufolge wahrscheinlich von Menschen mit niedrigem Status konsumiert. Bier auf Gerstenbasis tranken anscheinend die etwas höher gestellten Bewohner. Entsprechende Reste wurden in Gefäßen aus dem Handwerkerviertel entdeckt. Wein, damals importiert nicht nur aus Griechenland, sondern auch aus Italien und Südfrankreich, fand sich dort vor allem in Kochgefäßen - so dass die Wissenschaftler vermuten, dass damit auch gekocht wurde.

Weil Trinkgefäße als Grabbeigaben von Männern und Frauen dienten, geht Stockhammer davon aus, dass Frauen grundsätzlich auch an Festen mit Alkoholkonsum teilnehmen konnten. Es gebe „keinen Grund anzunehmen, dass Frauen nicht auch bei Gelagen dabei sein durften“.

Die Forscher entdeckten in den Gefäßen auch andere Lebensmittelreste, von Olivenöl und Milch etwa, aber auch von Bienenwachs. Diese fand sich in der Hälfte der heimischen Töpfergefäße, was möglicherweise darauf hindeutet, dass Met ein beliebtes fermentiertes Getränk war oder dass die frühen Kelten ihre Getränke gern mit Honig süßten.

Ihre Studie veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift PLOS ONE:

M. Rageot u.a.: New insights into Early Celtic consumption practices: Organic residue analyses of local and imported pottery from Vix-Mont Lassois. PLOS ONE 2019

 


 

Mehr Geschichte

Erikssons Festmahl Teil 1

Dänisches Tuch wird 800 Jahre alt

Seebad Wyk auf Föhr

Volkszählung