Bester Hobbybrauer kommt aus Niedersachsen

Der Deutsche Meister der Hobbybrauer kommt aus Niedersachsen: Markus Krenkler überzeugt beim Bierfestival im Störtebeker Brauquartier.

Knapp 1300 Bierinteressierte waren dabei, als Markus Krenkler zum besten Hobbybrauer 2018 gekürt wurde. Der Ingenieur aus Seevetal bei Hamburg setzte sich gegen 119 Konkurrenten durch und überzeugte die Jury aus Brauern, Sommeliers und Bierexperten mit seinem Witbier. „Ich bin einfach überwältigt und kann es noch gar nicht richtig glauben“, erzählt Krenkler nach der Siegerehrung. „Erst im Dezember 2017 habe ich mein erstes Bier gebraut und hätte nie gedacht, dass ich überhaupt eine Chance habe“, so Krenkler. Das Siegerbier wurde klassisch mit Orangenschale und Koriander eingebraut und überzeugte die Jury mit seiner spritzig-fruchtigen Aromatik und der dezent würzigen Note. Als Siegerprämie winkt Krenkler neben dem Titel und einem attraktiven Sachpreis auch ein Brautag in Stralsund: Gemeinsam mit dem Störtebeker Brauern wird er sein Witbier in großem Maßstab einbrauen.

Der 2. Platz ging an Michael Eberhard aus Regensburg/Bayern, Platz 3 sicherte sich der Deutsche Meister von 2017, Nico Leffler aus Erzhausen/Hessen.

Kreativbiere

„Die Jury stand in diesem Jahr vor einer schweren Aufgabe“, erzählt Störtebeker Innovationsmanager Jens Reineke. „Unter den 120 Witbieren waren viele spannende Kreationen. Die Entscheidung, wer neuer Deutscher Meister wird, fiel uns extrem schwer“, so Reineke. Freuen konnte sich auch die Braugruppe Tandembräu aus Berlin: Das Publikum kürte ihr Irish Red Ale aus knapp 100 Kreativbieren zum Publikumsliebling. Er darf sein Bier mit Braumeister Michael Lembke von der Brauerei BRLO Berlin einbrauen. „Ich freue mich sehr, die Hobbybrauer unterstützen zu können, da ich selbst als Hobbybrauer in der Waschküche meiner Eltern angefangen habe, zu brauen“, so Lembke. „Die Kreativität der Brauer auf dem Festival war unglaublich spannend“, so Lembke. Doch nicht nur für die Sieger war die 2. Deutsche Meisterschaft ein voller Erfolg: Auch die 1300 Bierinteressierten, die das Festival besuchten, zeigten sich begeistert angesichts des vielfältigen Programms auf dem Festival. Im Innenhof des Brauquartiers präsentierten Foodtrucks aus ganz Mecklenburg-Vorpommern ihr kulinarisches Angebot. Die Polizei Stralsund machte mit ihrem Fahrsimulator – passend zur Veranstaltung - auf die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr aufmerksam. Besonders Workshops und Fachsimpelei standen hoch im Kurs. Waren früher Modelleisenbahnen und Heimwerkerei beliebte Hobbys für Männer, ist es nun zunehmend das Brauen eigener Biere. So schauen die Veranstalter auch optimistisch auf das kommende Jahr, in der die Meisterschaft dann zum dritten Mal stattfinden wird. Hobby-Brauen liegt einfach im Trend.