Mit einer Ode an Lobsgaws

Das walisische Labskaus hört auf den schönen Namen: Lobsgaws! Das Labskaus aus Wales hat absolut keinerlei Gemeinsamkeiten mit dem deutschen, schmeckt aber genauso gut, findet unsere Autorin und es wird sogar angedichtet. Mit Rezept.

Das walisische Labskaus hat natürlich auch einen walisischen Namen: Lobsgaws! In Wörterbüchern finden wir die Erklärung, dieses Wort sei aus dem Norwegischen übernommen, in norwegischen Wörterbüchern (denn auch in Norwegen gibt es Labskaus, das genauso heißt!) heißt es, das Wort stamme aus dem Niederdeutschen, und dort nun wieder wird nach Norwegen verwiesen, was es ursprünglich bedeutet, scheint niemand zu wissen. Egal. Das walisische Labskaus hat absolut keinerlei Gemeinsamkeiten mit dem deutschen, schmeckt aber genauso gut – und es wird angedichtet! Hier ist ein schönes Labskausgedicht der Schriftstellerin und Theaterfrau Ness Owen, die auf der Insel Ynys Môn lebt. Die kymrischen Wörter im Gedicht: Nain = Oma, rwdan = Steckrübe, und Lobsgows = natürlich Labskaus.

REZEPT

Und hier ein echtes Lobsgows-Rezept!

 

Zutaten für zwei Portionen:

  • 1 Möhre
    oder ein Stück Steckrübe, wenn man bei dem Gedicht von Ness Owen bleiben will
     
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
     
  • 5 mittelgroße mehlige Kartoffeln
    oder so viele Kartoffeln wie möglich, dann reicht es auch für mehr als zwei Portionen
     
  • 300 Gramm Lammfleisch
    egal, welches, allerdings gibt es noch extra feinen Geschmack, wenn ein Knochen dabei ist
     
  • sehr viel frischgemahlenen schwarzen Pfeffer
     
  • eine Prise Salz
     
  • zwei Spritzer Worcestersoße
     
  • einen Brühwürfel
    es darf sogar Maggie sein, auch wenn manche Leute das anders sehen!

 

Zubereitung:

Zwiebeln, Möhre und Kartoffeln schälen und klein schneiden, in den Topf geben.

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und überflüssiges Fett abtrennen.

Die Fleischstücke auf beiden Seiten in einer Bratpfanne leicht anbräunen, dann in den Topf geben. Wenn ein Knochen dabei ist, diesen nach der halben Kochzeit entfernen.

Heißes Wasser in den Topf gießen, den zerkrümelten Maggiewürfel dazugeben und zum Kochen bringen. Salz und Pfeffer hinzufügen.

Auf mittlere Hitze stellen, den Deckel auf den Kopf legen und das Lobsgows für 1 ½ bis 2 stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren, damit es nicht am Topfboden klebt oder anbrennt. Wenn Kartoffeln und Möhre richtig mehlig sind und das Fleisch weich und zart, dann ist das Lobsgows fertig.

In Teller füllen, servieren. Und den Geschmack von Wales genießen!

Mwynhewch eich bwyd! Und das heißt: Genießen Sie Ihre Mahlzeit!

Gabriele Haefs:

111 Gründe, Wales zu lieben. Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt.

Schwarzkopf & Schwarzkopf, 300 Seiten, Paperback, 14,99 Euro.

 


 

Über norwegisches Labskaus

Labskaus norwegisch

 

Walesbuch von Gabriele Haefs

Liebeserklärung an Wales

 

Norwegenbuch von Gabriele Haefs

111 Gründe, Norwegen zu lieben

 

Mehr von Gabriele Haefs

Seeungeheuer

Der Norden ist Kuchenland

Norwegen hat ein Ostergebirge

Globalisierungsopfer: Lohengrin Schokoriegel

Magische Johannisnächte In Norwegen entdecken Schweine Inseln