Ein Nachruf auf den dänischen Bob Dylan

Der dänische Volkssänger Kim Larsen ist tot. Er starb am 30.9.2018 im Beisein seiner Familie. Dies teilte der Manager Larsens in sozialen Medien mit. Larsen verstarb mit 72 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

Kim Larsen hat Generationen von Dänen mit seinen Liebesliedern begleitet, aber auch mit seinen politischen Songs immer an aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen teilgenommen. Als 1992 feststand, dass zwischen Schweden und Dänemark eine Brücke gebaut wird, landete er einen Hit mit dem Lied „Danas Have“ (Garten Dänemark). In „Danas Have“ äußerte er die Angst, dass eine Brücke das Ende der dänischen Eigenheiten bedeuten könnte. Zu ihnen zählte er die volksnahe Königin, die Heringssalat an das Volk verteilt, denn Heringe seien zutiefst dänisch.

Auch Nordische Esskultur berichtete über Heringe: https://www.nordische-esskultur.de/Skandinavien/Heringe.

In Dänemark genoss Kim Larsen mit seinen Hits seit den Siebzigern Kultstatus und bei Wikipedia wird er als der dänische Bob Dylan gefeiert. 2006 wurde ihm sogar das dänische Ritterkreuz angeboten, welches er höflich ablehnte, aber um die Ehre bat, mit der Königin eine Zigarette rauchen zu dürfen, für die er auch zum 70.Geburtstag spielte. Seine Lieder gehören zur dänischen Kultur wie Smørrebrød und dänisches Bier.

Kim Larsen: Den allersidste Dans

„Der wirklich letzte Tanz,
bevor wir heimgehen,
bevor Sonne und ein neuer Tag hervorbrechen,
Noch bist Du mir nah, die Nacht gehört noch uns,
Ich gebe Dir 'nen Abschiedskuss,
Ich hab mich nie dem Himmel so nah gefühlt, wie gerade jetzt.“