„Rätsel Briefe“ gehören zu Ostern

Ostern ist auch in Dänemark ein beliebtes Fest. Vor allem ist Ostern das wichtigste Ereignis im dänischen Kirchenjahr. Gottesdienste finden an Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag und am 2. Ostertag in allen dänischen Kirchen statt. Es ist eine geschäftige Zeit für den Priester. Schon Gründonnerstag ist bei uns ein Feiertag, weil wir dann die Einweihung des Abendmahls feiern.

Vor 30 Jahren waren noch alle Kinos und andere Vergnügungsstätten an Gründonnerstag und Karfreitag geschlossen, weil diese Tage für das Leid und die Schwere der Kreuzigung Christi stehen. Selbst an Ostersonntag mit der Freude der Auferstehung blieb trotzdem noch alles geschlossen und erst am 2. Ostertag durfte alles wieder geöffnet werden. Heute ist es aber nicht mehr so. Die meisten Supermärkte haben mittlerweile an allen Ostertagen geöffnet. So ist Ostersamstag nicht mehr als einziger Einkaufstag ein Albtraum.

Eier mit Senfsoße oder Schokolade

Das Ei spielt eine wichtige Rolle in den dänischen Ostertraditionen. Die Eier werden am Ostermorgen am Tisch bemalt, die Kinder bekommen Schokoladen-Ostereier, der Tisch ist mit kleinen und größeren Hasen verziert, und der Frühstückstisch wird mit frisch geschnittenen Zweigen mit bemalten Holzeiern dekoriert.

In meiner Kindheit haben wir „skidne æg” an Ostern gegessen. Ein einfaches Gericht, in welchem hart gekochte Eier in einer Senfsoße mit Brot serviert werden. Eine sehr genussvolle Mahlzeit war es nicht, aber so blieb im Osterbudget noch ein wenig Geld für andere Osterfreuden.

Ostern kann in Dänemark ziemlich teuer sein. Die Familie ist zum Osteressen eingeladen, serviert werden verschiedenen Arten von Hering, Lachs, Garnelen, Räucheraal mit Rührei und verschiedene Lammfleischgerichte. Die dänischen Brauereien konkurrieren um das beste Osterbier, das oft eine Stärke von 5,7 – 7,9 Prozent hat. Der Schnaps hat natürlich auch seinen Platz am Ostertisch, wird in der jüngeren Generation aber weniger getrunken. Das traditionelle üppige Osteressen wird heutzutage oftmals durch ein Lammgericht zum Mittag ersetzt. Dazu wird meist Wein statt Bier und Schnaps serviert. Traditionen ändern sich im Laufe der Zeit – auch die dänischen.

Was sich nicht so schnell ändert, ist die Tradition der Schokoladeneier. Schoko-Ostereier ist und bleibt ein großes Thema in Dänemark. Es hat ursprünglich mit den „Gækkebreve” angefangen. Ein „Gækkebrev” (Rätsel-Brief) ist ein Stück Kunst an sich, und es ist eine ganz spezielle Tradition, die nur in Dänemark zu finden ist. Der Brief wird in ein Stück feines Seidenpapier geschnitten, um ein schönes Muster zu schaffen. Ein Stück farbiges Papier bildet den Hintergrund, ein Schneeglöckchen wird gelegt und dann ein kleines Gedicht geschrieben. Der Empfänger muss raten, wer den Brief geschrieben hat. Wer es nicht schafft, muss Schokoostereier spendieren.

Großeltern haben komischer Weise eine sehr schlechte Fähigkeit zu erraten, dass der Absender eines der Enkelkinder ist. Daher müssen sie tief in die Tasche greifen und viele Schokoladeneier für die Kleinen kaufen. Der alte Brauch gedeiht auch in modernen Zeiten.

In diesem Jahr ist Ostern sehr früh. Das Frühlingswetter lässt auch in Dänemark noch auf sich warten. Das Schneeglöckchen aber ist schon durch den harten Boden gebrochen. Frohe Ostern aus Dänemark.

Ein Rätzel-Brief-Gedicht

En vintergæk,
en sommernar,
en fugl foruden vinger,
en lille ven,
som har dig kær.
en kærlig hilsen bringer.

Mit navn det står med prikker.
Pas på, det ikke stikker.

Solche Verse gibt es auch in Deutschland

Die Sophisten und die Pfaffen
Stritten sich mit viel Geschrei:
Was hat Gott zuerst erschaffen,
wohl die Henne? Wohl das Ei?

Wäre das so schwer zu losen?
Erstlich ward ein Ei erdacht:
Doch weil noch kein Huhn gewesen,
Schatz, so hat’s der Has gebracht.