„Verliere nie die Lust am Gehen“

–Søren Kierkegaard

Nordseeland hat eine neue Attraktion für Naturliebhaber: Der Kierkegaard-Wanderweg führt über insgesamt 12 Kilometer rund um Gilleleje, einst Rückzugsort des großen Philosophen und heute einer der beliebtesten Urlaubsorte an der Küste der sogenannten „Dänischen Riviera“. Der im Mai 2019 offiziell eröffnete Rundgang folgt den Spuren Søren Kierkegaards und lädt zu Bewegung und Reflexion in der Natur ein. Tafeln mit Zitaten des Philosophen regen unterwegs zu Gedanken rund um die großen Fragen des Lebens an. Alle Texte sind auch in deutscher Übersetzung wiedergegeben. Die App „Kierkegaard by Nature“ bereitet die Inhalte der Route zudem digital für iPhone und Android auf. Die neue Wanderroute ist mit blau-weißen Schildern mit Kierkegaard-Silhouette markiert.

Begeisterter Fußgänger

„Verliere nie die Lust am Gehen“: Søren Kierkegaard war ein begeisterter Fußgänger – jeder Gang war für den dänischen Philosophen (1813–1855) auch ein Gedanken-Gang. Im Sommer 1835 quartierte sich der große Existenzialist sieben Wochen lang im kleinen Ostsee-Hafenort Gilleleje im Norden von Seeland ein. Kierkegaard genoss die Ruhe fern der hektischen Großstadt Kopenhagen und unternahm täglich vom Gasthof Gilleleje Kro aus, lange Spaziergänge zwischen Meer und Hinterland. Gilleleje blieb Zeit seines Lebens einer der Lieblingsorte des dänischen Moralisten.

Die App „Kierkegaard by Nature“ steht passend zum Kierkegaard-Wanderweg für iPhone und Android kostenlos zum Download bereit. Die App bietet neben weiterführender Information zu Leben und Werk des großen Dänen unter anderem auch eine GPS-Karte des Wanderwegs, mit der sich die gesamte Route oder Teile des neuen Kierkegaard-Wegs bequem zurücklegen lassen. Die Zitate am Wegesrand sind als Tondokument in mehreren Sprachen – darunter Deutsch – abrufbar. Initiatoren des Projekts sind der Verein „Kierkegaard by Nature“ und die Kommune Gribskov, zu der Gilleleje gehört.

Roboter aus Sand

Das Sandskulpturenfestival in Søndervig an der dänischen Nordsee nimmt Besucher noch bis zum 27. Oktober 2019 mit auf eine Reise in die Welt von morgen. 40 internationale Künstler erschaffen dort zum Thema „Roboter“ Sandskulpturen und eine 200 Meter lange und sieben Meter hohe gemeinsame Skulpturenwand. Die Kunstwerke entstehen aus rund 12.000 Tonnen westjütländischem Sand. Das Sandskulpturenfestival von Søndervig zieht jährlich bis zu 130.000 Besucher an.

Mensch oder Maschine?

Halb Mensch, halb Maschine – Roboter sind magische und widersprüchliche Wesen. Beim 17. Sandskulpturenfestival von Søndervig interpretieren internationale Künstler einige der brennendsten Fragen unserer Zeit: Sind Roboter die „besseren“ Menschen? Wie werden sie unsere Zukunft prägen? Und wie wird die Welt aussehen, in der wir schon in wenigen Jahrzehnten leben? Dabei darf der Spaß natürlich nicht fehlen: Familien mit Kindern können auf dem Sandspielplatz des Festivalgeländes ihre eigene Kreativität als Skulpturenkünstler ausleben. Das „Café Sandskulptur“ bietet Getränke, Snacks und mehr. Wer möchte, kann aber auch einfach einen Picknickkorb und Getränke selbst mitbringen. Für Gäste mit Handicap ist ebenfalls gesorgt – das Festivalgelände ist barrierefrei gestaltet.

Das Sandskulpturenfestival in Søndervig ist bis zum 31. August täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr sowie vom 01. September bis 27. Oktober täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 60,- DKK (ca. 8,- Euro). Kinder bis elf Jahre zahlen 30,- DKK (ca. 4,- Euro). Kinder unter vier Jahren haben freien Eintritt.