Ein Bauer macht in Rosen und beglückt Gourmets

Nordstrand liegt inmitten der einzigartigen Welt der Halligen im Wattenmeer.

Hier herrscht frisches Nordseeklima, pfeift immer eine Brise über den Deich. Genau das richtige Klima für die Rosen von Sven Jacobsen. Seine sortenreinen Rosenblütenaufstriche beglücken Gourmets in ganz Deutschland.

Im Sommer nicht zu heiß, im Winter nicht zu kalt – das ideale Klima für die Rosenstöcke von Sven Jacobsen (54). Der Wind hält zudem Schädlinge fern und schützt sie vor Pilzbefall, berichtet der Rosengärtner. Sven Jacobsen züchtet in seinem Garten hinterm Deich auf rund 1000 Quadratmetern 11 Duftrosensorten an rund 850 Rosenstöcken. Zusätzlich sammelt er noch Blüten von wildwachsenden Rosenbüschen auf Sylt (Sylter Rose). Die Rosenblätter sind die duftende Hauptzutat für seine 12 verschiedenen Sorten Rosenblütenaufstriche. Für die besondere Marmelade werden nur ungespritzte, unbehandelte Rosen verwendet. Mit ihrem intensiven Aroma und den sortenabhängigen Geschmacksnoten sind feinste Genussmomente garantiert. Jacobsen entwickelt ständig neue Ideen und Rosenvariationen, um das große Potenzial seiner Blumen nutzen zu können und sein Produktangebot langfristig zu erweitern. Von Pralinen über Salz bis zu feinen Bränden reichen die Ideen, an denen gerade gearbeitet wird.

Den Duft auf der Zunge

Sven Jacobsen ist von Hause aus Landwirt. 1985 hat er den bäuerlichen Betrieb von seinem Großvater übernommen und zunächst für Getreideanbau und Schweinezucht genutzt. Bald stellte er aber fest, dass der Betrieb für konventionelle Landwirtschaft zu klein geworden ist und machte aus der Not eine Tugend. Er erfüllte sich mit seiner Frau den Traum von einem großen Garten. 1990 eröffneten die beiden den ersten eigenen Hofladen und bauten Obst, hauptsächlich Erdbeeren an. Das war die Geburtsstunde des Unternehmens „rosenfein“, denn angefangen hatte alles mit einem alten Familienrezept für Erdbeer-Rosen-Gelee. Es inspirierte Sven Jacobsen zu der Idee für seine Rosenblütenaufstriche. Der Mann mit dem Strohhut – sein Markenzeichen, so posierte er schon für ein Modemagazin – wollte das pure Aroma jeder einzelnen Rosensorte festhalten und nach einigen Experimenten und Rezeptänderungen gelang es ihm auch.

Dafür pflückt Jacobsen die Rosenköpfe direkt nach dem Aufblühen, da sich zu diesem Zeitpunkt ihr volles Aroma entfaltet. Die Blütenblätter zupft er vorsichtig ab, püriert sie mit Wasser zu einem rosigen Brei und kocht sie mit Gelierzucker klassisch ein. Dann ab ins Glas, luftdicht verschließen und fertig sind die Rosenblütenaufstriche, die auch Sterneköche begeistern. Als „Feinheimisch“-Mitglied tauscht sich der Rosenkocher gerne mit den Profiköchen über den sinnvollen Einsatz in der Küche aus. Der Autor dieser Zeilen hat die „Gräfin Hardenberg“ (s. u.) schon mit einer roten Alge (Dulse) aus dem Nordmeer gepaart. Die Gräfin und die getrocknete und frittierte Dulse harmonierten prächtig miteinander.

Man kann die Rosenmarmelade aber selbstverständlich auch klassisch auf sein Croissant oder Schwarzbrot streichen, gern auch mit Quark verrührt oder mit Butter und Meersalz zu Rosenbutter vermengen, Braten damit marinieren, Soßen anreichern oder zur Käseplatte reichen. Die Rosenaufstriche schmecken so wie die Rosen duften: blumig, fruchtig nach Zitrone, Apfel oder Aprikose, zart, herb, intensiv – einfach betörend.

Mecklenburgs Lieblingssorten:

Sylter Rose

Die Wildrose kommt ursprünglich aus China und wächst auf den sandigen Böden der Ostseedünen. Die Hauptblüte ist von Ende Mai bis Mitte Juni. Die Blütenfarbe variiert von Rosa bis Violett. Sie verströmt ein kräftiges, frisches Rosenaroma und überrascht mit einer fruchtigen Kirsch-Note.

Gräfin Hardenberg

Die Gräfin erblickte 2001 in Deutschland die Welt. Die buschige Strauchrose mit großen gefüllten dunkelroten, fast schwarzen Blüten verströmt einen kräftigen herben Rosenduft. Durch die Verarbeitung zum Fruchtaufstrich kommen verborgene Aromen zum Vorschein, die besonders an Holunderbeeren erinnern. Dazu ist das angenehm milde Rosenaroma ein feiner Kontrast.

Rosengarten am Deich

Osterdeich 106
25845 Nordstrand
Tel. 04842/1012

www.rosenfeines.de

Die Aufstriche bekommt man im Online-Shop und im Feinkosthandel. Hinweise finden sich auf der Homepage.