Herdchampions treffen mit Tomatenklassiker ins Rote

Knackig, saftig und voller Aroma, so präsentieren sich die sonnengereiften Tomaten, die das Familienunternehmen Mutti seit 120 Jahren in Gläser und Dosen abfüllt. Mit den vier Produktvarianten ‚die Unentbehrlichen‘ bietet die in 4. Generation von Francesco Mutti geleitet Firma aus Parma in Italien den Grundstock vieler mediterraner Gerichte. ‚Geschälte Tomaten‘, ‚Passierte Tomaten‘, ‚Feinstes Tomatenfruchtfleisch‘ und das ‚Dreifach konzentrierte Tomatenmark‘ sind die Klassiker, die sowohl in der Hobby- wie Profiküche ihren Einsatz finden.

Deutsche lieben Tomaten

Anlässlich des Jubiläums kreierten vier Top-Köche kulinarische Highlights mit den ‚Unentbehrlichen‘. 2-Sterne-Koch Dirk Luther von der Meierei in Glücksburg setzte sein confiertes Kabeljaufilet auf ein gut gewürztes Tomaten-Basilikumfumet mit Tomatenconfit als Topping zu Fisch und Soße. „Das karamellige Tomatenconfit kitzelte die Süße aus den ‚Geschälten Tomaten‘ heraus und erzeugte ein herrliches Wechselspiel der Aromen mit dem würzig-fischigen Tomaten-Basilikumfumet“ sagt der gebürtige Hamburger und ergänzt: „Die italienischen Bauern haben ein Gespür, die Tomaten genau zur richtigen Zeit an ihrem höchsten Aromastand zu ernten. Das schmeckt man in den Produkten heraus.“Nicht nur die Italiener lieben Tomaten, auch in Deutschland liegt der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch bei rund 26 Kilogramm.
 

Bester Jungkoch

Marianus von Hörsten, der 2017 von der Jury der Global Young Chefs Challenge zum besten „Jung-Koch“ der Welt gewählt wurde, machte sich daran, den Klassiker Nudeln und Tomaten einen maritimen Pfiff zu geben. Seine ‚Pasta Marianesca‘ aus hausgemachten Nudelnestern mit scharf angebratenen Kalamaretti fand ihre Krönung mit der Sauce aus Knoblauch, Schalotte, Weißwein und Muttis ‚Passierten Tomaten‘. Der 26-jährige Hanseat, der auf dem Demeterhof seiner Eltern aufgewachsen ist, macht sich gerade mit einem Restaurant in Hamburg-Hoheluft selbstständig.
 

Süß & deftig

Ihr lockeres Bachstelzen-Flair aus Erfurt brachte Maria Groß mit an die Elbe in die Eventküche von Henssler. Die sympathische TV-Köchin liebt süß-herzhafte Tomaten-Kombinationen und flankierte ihren saftigen Lammrücken mit einempfiffigen Hefegebäck mit Gorgonzola. „Das Tomatenfruchtfleisch von Mutti verlangt nicht mehr viel – ein Sugo aus rohen Apfelwürfeln und etwas Sellerie runden das süß-deftige Wechselspiel auf dem Teller perfekt ab“, sagt die 39-jährige Pudelbesitzerin, die ihren Kochstil bewusst vereinfacht hat. Etwas schwerer hatte es Sterneköchin Iris Bettinger, die in 2018 ihr Können auch schon auf der Eröffnungsgala des 32. Schleswig-Holstein Gourmet Festivals im Waldhaus Reinbek eindrucksvoll zeigte. Ihre Aufgabe war es, ein interessantes Dessert auf Grundlage des ‚Dreifach konzentrierten Tomatenmarks‘ von Mutti zu kreieren. Im Rampenlicht stand ein Tomatensorbet, das süß und scharf, fruchtig und

säuerlich vereinte. „Das Dreifach konzentrierten Tomatenmark verleiht dem Sorbet eine würzige Note und machte es in Kombination mit frischem Buttermilchschaum und einer exotischen Chayote-Mozzarella-Variation zum spannenden Dessert-Erlebnis“, so die 43-Jährige vom Hotel Reuter in Rheda-Wiedenbrück.