20 Jahre Genusskultur im Vitalhotel Alter Meierhof

Vor 20 Jahren eröffneten Gerlinde und Gerd Theilen in Glücksburg das Vitalhotel Alter Meierhof. Als eines der ersten Luxushotels im hohen Norden gestartet, ist das Haus heute ein Reiseziel auch für internationale Gäste. Aushängeschild ist das mit zwei Sternen ausgezeichnete Restaurant von Dirk Luther.

Gerlinde und Gerd Theilen aus Flensburg haben das Träumen nicht verlernt – und wenn sie etwas anpacken, dann richtig. Besonders gut lässt sich das am Vitalhotel Alter Meierhof ablesen. Als das Ehepaar das Hotel 1999 – vor genau 20 Jahren – in Meierwik, direkt an der Flensburger Förde, eröffnete, investierte es nicht in irgendein Hotel, sondern in ein Schmuckkästchen der 5-Sterne-superior-Kategorie. Als eines der ersten Luxushotels im hohen Norden gestartet, ist das Vitalhotel Alter Meierhof heute ein Reiseziel, dessen Ruf ein internationales Publikum anlockt und mit dem Stil eines inhabergeführten Familienhotels viele Gäste überzeugt. Weithin bekanntes Aushängeschild ist das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant unter der Regie von Dirk Luther.

 

Vom Kaffeegarten zum 5-Sterne-superior-Hotel

Bereits im 16. Jahrhundert als Fronhof und Verwaltungssitz errichtet, wurden die Gebäude im 17. Jahrhundert neu erbaut und der Meierhof diente als herzoglicher Hoflieferant des Glücksburger Schlosses. Um 1820 entstand das historische Haus und wurde fortan als Gaststätte betrieben. Der Alte Meierhof mit seinem Kaffeegarten wurde dank seiner idyllischen Lage an der Bucht von Meierwik schon bald zum beliebten Ausflugsziel für Tagesgäste aus der Umgebung. Ob Kaffeetafel, Stammtisch oder Tanzabend: Die Gaststätte war eine Adresse, die Jung und Alt anzog – besonders in den Sommermonaten. Doch mit der Zeit gingen die Geschäfte schlechter, neue Ideen mussten her. Seit den 1970er Jahren versuchten verschiedene Pächter erfolglos ihr Glück, betrieben eine Jugenddisco, ein English Pub und ein Lokal für Motorradfahrer.

Ein Brand, der das historische Gebäude 1990 komplett zerstörte, machte den Weg schließlich frei für einen echten Neuanfang: Ein großzügiger Neubau aus hellem Sandstein und Fachwerk wurde errichtet, der nicht nur heutigen Ansprüchen an Komfort genügt, sondern auch perfekt eingebettet ist in die Fördelandschaft mit dem weitläufigen Hotelgarten. Bei der Einrichtung ließen sich die Theilens von ihren eigenen Hotelerfahrungen leiten, die sie auf vielen Reisen gesammelt haben. So kam das Beste aus aller Welt im Alten Meierhof zusammen: ein orientalisches Hamam, vielfältige Beauty- und SPA-Anwendungen, eine spanische Bodega sowie eine Küche auf Sterneniveau. Und Personal, das den Sinn der Theilens für Gastfreundschaft und Weltoffenheit teilt. Geleitet wurden sie dabei von ihrer eigenen Philosophie „Zeit für die Sinne“, die sie konsequent noch heute im Haus umsetzen.

„Wir wollen ein Ambiente schaffen, das Körper, Geist und Seele zugleich berührt“, sagt Eigentümer Gerd Theilen, der mit Ehefrau Gerlinde selbst gerne im Alten Meierhof weilt und sich über viele Stammgäste und eine ganzjährig gute Auslastung freut. Nicht nur bei Einheimischen ist der Alte Meierhof beliebt, auch aus dem nahen Dänemark und der ganzen Welt reisen Gäste an, um sich hier verwöhnen zu lassen. „Es ist uns ein Herzensanliegen, Menschen glücklich zu machen“, sagt Gerlinde Theilen. „Unsere Gäste spüren das.“


Wer einmal da ist, bleibt

Genauso treu wie viele Stammgäste ist das Personal des Alten Meierhofs. Noch heute sind hier Angestellte der Anfangsjahre präsent. Dienstältester Mitarbeiter ist Samir Salifar, der die Gäste seit 20 Jahren beim Frühstück verwöhnt und ursprünglich aus Ghana kommt. „Es macht mich glücklich, wenn unsere Gäste gut gelaunt in den Tag starten“, sagt er strahlend. „Mit meinem Spezialomelette im euro-afrikanischen-Style mit Gemüse und orientalischen Gewürzen trage ich meinen Teil dazu bei.“ Insgesamt beschäftigt der Alte Meierhof 146 Mitarbeiter, darunter 15 länger als zehn Jahre. Ahmet Kundakci, seit 14 Jahren Gastgeber im Rezeptionsteam sagt: „Der Meierhof ist meine zweite Familie, und es erfüllt mich mit Stolz und Freude hier zu arbeiten. Da fällt es leicht, die Gäste mit einem Lächeln zu begrüßen.“