Neues Hotel in Schlüttsiel eröffnet

Im April ging das ehemalige Fährhaus Schlüttsiel zunächst als Restaurant mit klassisch norddeutscher Küche an den Start. Jetzt hat der Besitzer auch das Hotel eröffnet. Gelegen direkt am Deich, nichts als Wasser rundum, ist man hier dem Meer ganz nah.

Im April 2019 ging das ehemalige Fährhaus Schlüttsiel zunächst als Restaurant mit klassisch norddeutscher Küche an den Start. Jetzt hat der neue Besitzer Carsten Hansen auch das Hotel in der 1968 erbauten Anlage eröffnet. Der Name Siel59 erinnert dabei an das Gründungsjahr des Schlüttsieler Fährhafens. Gelegen direkt am Deich, nichts als Wasser rundum, ist man hier dem Meer ganz nah. Das spiegelt sich auch in dem Innenleben des Hotels wider. Das Design ist schlicht und zurückhaltend, um nicht von dem atemberaubenden Rundumblick auf die Halligwelt abzulenken.

 

Vom Meer inspiriert

Am 1. Juni 2019 nahm Carsten Hansen, der gelernte Koch aus Holt im Kreis Schleswig-Flensburg, wie geplant nun auch sein neues Hotel in Betrieb. „Es sind jetzt schon fast drei Wochen her seit der Eröffnung unseres Hotels und knapp zwei Monate seit dem Start unseres Restaurants und ich kann sagen, es war eine gute Entscheidung, dem ehemaligen Fährhaus neues Leben einzuhauchen. Unser Siel59 kommt sehr gut an“, freut sich Carsten Hansen, der mit nur 26 Jahren seinen Traum, eines Tages ein eigenes Hotel-Restaurant zu besitzen, verwirklichen konnte.

Das Konzept für sein Hotel-Restaurant Siel59, das in Zusammenarbeit mit einer Kieler Unternehmensberatung sowie einem Innenarchitekten aus Flensburg entstand, ist natürlich vom Meer inspiriert. Von Stoffen aus recycelten Plastikflaschen bis hin zu Teppichen aus Fischernetzen – das Hotel setzt auf Nachhaltigkeit.

Matrosenbuden

Das neue Siel59 besteht aus insgesamt elf Einzel- und Doppelzimmern mit bis zu 20 Quadratmetern und folgt dem Gestaltungsansatz „Schlafen unter Deck“, da die Zimmer unterhalb des Festsaales und des Restaurants direkt am Deich liegen. Sie erinnern im weitesten Sinne an „Matrosenbuden“, denn hier gibt es Spinde statt Kleiderschränke, eine Holzverbretterung als Betthaupt, Taue, an denen die Schreibtischplatten angehängt sind und eine Wellentapete, die das Meeresrauschen in die Zimmer holt. Von den hochwertigen Boxspringbetten, die für erholsamen Schlaf sorgen sollen, kann man als Matrose nur träumen. Jedes Detail zählt hier, so wie die Zimmerschlüsselanhänger aus Treibholz.

Das moderne Hotel-Restaurant setzt auf Nachhaltigkeit: zum Beispiel wurden die Polsterstoffe der Stühle aus 100 Prozent recycelten Plastikstoffen hergestellt. Der verlegte Teppich im Hotelflur ist ebenfalls mit einem hohen Recycling-Anteil versehen, zum Teil aus gebrauchten Fischernetzen gewonnen. Dieser wurde als Farbverlauf gestaltet, um an den Wechsel von „Ebbe und Flut“ zu erinnern. Deko-Elemente aus Treibholz, Tauen, Federn, Schaffellen und Fundstücken aus der direkten Umgebung findet man in fast jeder Ecke des Hotels.

SIEL59

Das Siel 59 liegt nahe Dagebüll im Kreis Nordfriesland direkt am Schlüttsieler Hafen, etwa 2,5 Kilometer östlich von der Hallig Oland entfernt. Die Inseln Sylt, Föhr und Pellworm sind mit der Fähre ebenso schnell erreichbar wie die Halligen Hooge und Langeneß. Auch ein kleiner Ausflug nach Sankt Peter-Ording ist von hier aus ideal.

Die Zimmerpreise starten ab 62,50 Euro pro Nacht, inklusive Frühstück und WLAN. Zur Eröffnung gibt es preiswerte Specials.

www.siel59.de 


 

Mehr über das SIEL59

Altem Fährhaus neues Leben eingehaucht
 


 

Mehr Hotel-Geschichten

 

Schmuckkästchen an der Flensburger Förde

Hotel-Juwelen: Zuwachs für Norwegens Spitzenhotels

20 Jahre Seebad Wyk auf Föhr

Luftige Cocktails

Bienen vom Dach des Alten Stahlwerks