Restaurant-Ranglisten 2019

Die Spitzenposition der besten Restaurants Deutschlands von Restaurant-Ranglisten.de teilen sich im Jahr 2019 Sven Elverfeld vom Aqua in Wolfsburg und Klaus Erfort vom GästeHaus in Saarbrücken. Unter den 20 besten sind 5 aus Norddeutschland.

Sieger des Jahres

Die Spitzenposition der besten Restaurants Deutschlands von Restaurant-Ranglisten.de teilen sich im Jahr 2019 zwei Köche: Sven Elverfeld vom Aqua in Wolfsburg und Klaus Erfort vom GästeHaus in Saarbrücken. Sie erreichen die beide 119,2 Punkte. Das hat die Auswertung aller Ausgaben der führenden Restaurant-Guides für das Jahr 2019 ergeben. Die beiden Restaurants hatten die Spitzenposition bereits im Dezember übernommen, als die vorläufige Version der Rangliste für 2019 veröffentlicht wurde. Mit Erscheinen des Guide Michelin 2019 in der vergangenen Woche ist die Rangliste nun aktualisiert und berücksichtigt alle für das Jahr 2019 vergebenen Bewertungen der Restaurantführer Michelin, Gault&Millau, Gusto, Der Feinschmecker, Der Große Guide, Varta und Schlemmer-Atlas.

In den Top10 bleiben die Punkte-Abstände wie in den Vorjahren denkbar knapp. So liegt nun Christian Bau (Victor’s Fine Dining, Perl) auf dem dritten Platz, mit 0,5 Punkten Abstand zur Spitze. Weitere 0,2 Punkte dahinter folgt das Sonnora in Dreis. Darüber hinaus bestätigen das Vendôme (Bergisch-Gladbach), die Überfahrt (Rottach-Egern), die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), das Bareiss (Baiersbronn), das Atelier (München) und das The Table (Hamburg) ihren Platz unter zehn besten Restaurants. Unter den ersten 20 werden noch die norddeutschen Restaurants Haerlin (Hamburg), Courtier (Weissenhaus) und die Meierei (Glücksburg) geführt.

Aufsteiger des Jahres

Den größten Punktezuwachs in der gesamten Restaurant-Rangliste, die 4.212 Restaurants berücksichtigt, erreicht das Restaurant La Vallée Verte von Peter Niemann in Herleshausen. Es gewinnt 94,3 Punkte und erreicht nun den 203. Platz der Rangliste. Knapp dahinter folgt mit 93,5 Punkten die Hamburger Neueröffnung 100/200 von Thomas Imbusch und mit größerem Abstand das Landwerk in Wallerfangen mit Küchenchef Marc Pink (+80,2 Punkte).

Unter den Restaurants, die bereits im vergangenen Jahr zu den besten 100 des Landes zählten, machen die Dichterstub’n in Rottach-Egern den größten Sprung nach vorn. Dort hatte im Sommer Thomas Kellermann die Leitung der Küche übernommen. Das Restaurant klettert vom 84. auf den 41. Platz der Rangliste.

Der beste Neueinsteiger in die Top100 ist das Hamburger Restaurant Lakeside mit Küchenchef Cornelius Speinle, dass sich vom 862. auf den 99. Platz verbessert. Für die Berechnung der Aufsteiger-Rangliste wurden die aktuellen Bewertungen mit denen im Sommer 2018, vor Erscheinen des ersten Restaurantführers der Saison 2018/19, verglichen.

 

13 Neueinsteiger in die Top 100

Mit dem Lakeside können 13 Restaurants neu oder wieder die Top100 vordringen. Dies sind das PURS (Andernach, Platz 46), bianc (Hamburg, Platz 59), 360° (Limburg, Platz 80), JUWEL (Kirschau, Platz 87), Intense (Kallstadt, Platz 90), Nagaya (Düsseldorf, Platz 91), Yunico (Bonn, Platz 92), Cinco by Paco Pérez (Berlin, Platz 95), No. 4 (Buxtehude, Platz 95), Philipp (Sommerhausen, Platz 97), Friedrich Wilhelm (Potsdam, Platz 98), Villino (Lindau, Platz 99).

Zu den Ranglisten

Restaurantranglisten 2019

 

Der Michelin 2019

Sterneregen über Deutschland

 

Der GaultMillau 2019

GaultMillau kürt Spitzengastronomie