Wassersport-Fans kommen an der Nordsee auf ihre Kosten

Wer als fleißiger Leser von Nordische Esskultur alle kulinarischen Tipps beherzigt, braucht irgendwann eine Pause vom Schlemmen und verfällt früher oder später in Bewegungsdrang. Zum Glück ist es einer der heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, und da „schmeckt“ die Nordseeküste nicht nur auf dem Teller.

Die Nordsee Schleswig-Holstein mit ihren weitläufigen Stränden und grünen Deichen lädt natürlich zum ausgiebigen Bad im Meer ein. Doch die sportlichen Möglichkeiten am Strand sind auch ohne Schwimmen unglaublich vielfältig. Zahlreiche Sportarten können am und auf dem Wasser ausgeübt werden und Anfänger können unter fachkundiger Anleitung viele Sportarten erlernen. Nordische Esskultur nimmt Sie mit auf eine Reise durch Schleswig-Holstein an die schönsten Hot Spots für Wassersport.

Erster Stopp: Katamaran segeln in Büsum

Eine erfrischende Brise weht in Büsum ja fast immer. Diese macht sich die Wassersportschule Büsum zum Nutzen. Hier wird Freizeit- und Ferienspaß auf dem Wasser für Singles, Familien, Gruppen und Freunde – also für jeden angeboten. In Büsum finden Wassersportbegeisterte das beste Lernrevier an der Westküste und das nur circa eine Stunde von Hamburg entfernt.

Egal ob Kitesurfen, Windsurfen, Stand Up Paddling (SUP) oder seit 2018 neu Katamaran segeln auf der Nordsee oder der Lagune, Büsum bietet für alle Wassersportler ein breites Spektrum an Möglichkeiten, seinem Hobby nachzukommen.

Die Wassersportschule Büsum bietet den Einstieg in alle der vier Sportarten und garantiert als VDWS-Schule eine hochwertige Ausbildung durch lizenzierte Trainer. „Die Perlebucht ist die perfekte Location, um ein unvergessliches Wassersporterlebnis zu genießen“, schwärmt Merlin Simon, Stationsleiter der Wassersportschule Büsum.

Im flachen Wasser der eigens für Wassersport reservierten Lagune sind Teilnehmenden der Einsteigerkurse sicher vor den Nordseewellen und lernen so schnell die wichtigsten Tricks. Das Equipment kann vor Ort geliehen oder auch während des Urlaubes eingelagert werden. Nach einem aufregenden Tag auf dem Wasser lockt ein kühler Cocktail oder ein frisch gezapftes After-Surf Bier auf der Dachterrasse der 360 Grad Bar mit Blick auf den Sonnenuntergang, um den Wassersporttag standesgemäß ausklingen zu lassen.

Mehr Informationen unter www.wassersport-buesum.de und www.buesum.de.

Zweiter Stopp: Beachsoccer und Entspannung am 
Heider Marktstrand

In der schönen Kreisstadt Heide steht seit dem 19. Mai 2018 die wohl größte Sandkiste Deutschlands. An der Ostseite des Marktes hat der Heider Marktstrand die Beachsaison eröffnet und lädt zum Erholen und Genießen ein. Regelmäßige Live Musik in der Abendsonne rundet den Urlaubscharakter ab.

Neu sind komfortable Holzbänke, sechs gemütliche Strandkörbe, eine einladende Lounge-Ecke mit dekorativen Bambuspflanzen und eine große Sandkiste für die Kleinen. Beachfeeling pur mitten in der Innenstadt, mitten auf dem Marktplatz.

Die Marktstrandbar versorgt die Besucher mit kleinen Snacks und Cocktails, Bier und allem was erfrischt. Das Motto lautet „Heiße Matches – Kühle Drinks“! Denn sportlich wird es auch: In entspannter Atmosphäre kann man Beachsoccer anschauen und zusammen mit dem Schiedsrichter und Moderator Michael Hopmann die Mannschaften anfeuern und mitfiebern.

 

Der Spielplan:

09.07.-31.08. Schröder Bauzentrum Beachsoccer Cup: Spiele Mo, Di, Do und Fr ab 18:30 Uhr, Finale am 31.08.

18.08. Kids-Beachsoccer-Cup (Anmeldung per Mail: stadtmarketing@heide.de)

Mehr Informationen unter www.heide-nordsee.de

Dritter Stopp: Stand Up Paddling und mehr auf Föhr

Die Wellen am Strand der Friesischen Karibik sind zwar nicht so hoch wie vor Hawaii, Windsurfen, Kiten & Co. sind auf der Insel Föhr dennoch absolut angesagt. Die Wassersportschulen in Wyk auf Föhr, Nieblum und Utersum bieten verschiedene Kurse für Anfänger, Aufsteiger oder Profis an. Kilometerlange, weiße Sandstrände und flach abfallendes Wasser sorgen zudem für perfekte Bedingungen – vor allem zum Stand-Up-Paddling, dem Wasser-Trendsport.

Seit dieser Saison bietet »SUP Island Föhr« neben klassischen SUP-Kursen und Ausrüstungsverleih auch Inselumrundungen, Touren zu den Halligen, Inselhopping nach Amrum und Sylt sowie SUP-Yoga und Feriencamps für alle kleinen Wassersportler an. Alles was es zum Stand-Up-Paddling braucht, ist zudem im Ladenlokal am Sandwall in der Wyker Innenstadt erhältlich. Von funktioneller Sport- und trendiger Lifestyle-Bekleidung gibt es darüber hinaus gesunde Stärkung in Form von frischen Smoothies, Nüssen und Riegeln.

Nicht nur Stand-Up-Paddling, sondern auch Windsurfen, Segeln, Kiten und Kajak bieten die beiden Wassersportschulen am Wyker Südstrand »WassersportCenter Schapers« und »Windsurfing Föhr« sowie die »Nieblumer Wassersport Schule« am Badestrand in Nieblum. Neben SUP und dem „klassischen“ Kitesurfing hat »westend surfing« in Utersum seit Neustem auch Kitefoiling im Angebot.

Diese und weitere Aktivangebote der Insel im Überblick gibt es online unter: www.foehr.de/wassersport.

Und zum Schluss: Beachsport in St. Peter-Ording

Strandsegeln hat in St. Peter-Ording hat eine lange Tradition. Bei optimalen Windbedingungen können die leichten Fahrzeuge Geschwindigkeiten von über 100 km/h erreichen. Auf der großen Nordsee Sandbank von St. Peter-Ording finden die Strandsegler perfekte Bedingungen für ihren Segelsport. Die Regatta- und Übungsgebiete der Strandsegler befinden sich im Süden der Badestelle Bad auf dem sogenannten Hitzsand. Regelmäßig finden Regatten und Wettkämpfe mit nationalen und internationalen Teilnehmern statt. Das gesamte Jahr über bietet sich in St. Peter-Ording die Möglichkeit, im Nordsee-Urlaub Strandsegeln zu lernen. Die Segelschule Nordwind bietet regelmäßig die Pilotenausbildung und zum Ausprobieren einen Strandsegel Schnupperkurs an. Wer Strandsegeln lernen möchte, ist hier genau richtig. 

Sonne, Strand, Meer, Freiheit, viel frische Luft und sich dabei von der Kraft des Windes antreiben lassen – das ist Kitebuggy fahren in St. Peter-Ording. Das dreirädrige Fahrzeug wird mit den Füßen an der Vorderradgabel gelenkt. Zwischen Hinterachse und Vorderrad ist ein Sitz für den Fahrer. Über einen Drachen, den der Pilot lenken kann, wird der Buggy angetrieben. Am Strand von St. Peter-Ording ist es für Kitebuggyfahrer mit entsprechender Lizenz gestattet, mitten im UNESCO Weltnaturerbe in einem ausgewiesenen Gebiet mit dem Buggy zu fahren. Der häufig starke Westwind, sowie die direkte Nähe zur Nordsee bieten ideale Windbedingungen. Ein weiter Blick bis zum Horizont, das Rauschen des Meeres in den Ohren, die Dünenlandschaft um sich herum und bei etwas Glück die Sonnenstrahlen auf der Haut - dieses Erlebnis wird man mit Sicherheit nicht so schnell wieder vergessen. Ganz gleich ob Neueinsteiger oder erfahrener Kitebuggyfahrer, in St. Peter-Ording gibt es für jeden die Chance, das Kitebuggy-Erlebnis am Sandstrand zu testen.

 

Sport, Sport, Sport

Jedes Jahr im Juli und August bietet das Sportprogramm der Veranstaltungsabteilung der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording Spiel & Spaß für jeden zum aktiv mitmachen. So kommt an Bade- und Strandtagen in St. Peter-Ording keine Langeweile auf. Bei Aquafitness oder Strandgymnastik kann so richtig gepowert werden bei Sonnenschein und direkt am Meer. Musik und Fitness im besten Nordseeklima, das ist das Motto bei der Strandgymnastik. Montags bis freitags können die Urlauber bei fetziger Musik im weichen Sand die Muskeln spielen lassen. Von Mai bis September findet außerdem immer dienstags und donnerstags Beachyoga am Strand von St. Peter-Ording mit Sandra Wagner statt.

Kinder ab 4 Jahren erleben spannende Spiele und haben jede Menge Spaß bei Strandspielen. Toben, spielen, Freundschaften schließen und Spaß haben. Die Teilnahme ist kostenlos. Jeder kann mitmachen und spontan dazu stoßen. Weitere Infos zum Thema Beach-/Strandsport in St. Peter-Ording und auf Eiderstedt gibt es unter: https://www.st-peter-ording.de/reisefuehrer/strandurlaub/strandsport.html

Veranstaltungs-Tipps in St. Peter-Ording:

15. - 19.08.2018 Multivan Kitesurf Masters am Ordinger Strand

29.09.- 05.10.2018 Strandsegel-Weltmeisterschaft