Genussreicher Sonntag mit vielen neuen Bekanntschaften

Immer öfter besuchen Alleinreisende das Schleswig-Holstein Gourmet Festival (SHGF), um europäische Spitzenköche im ‚echten Norden‘ zu erleben. „Wir reagieren flexibel und mit neuen Ideen auf die Wünsche unserer Gäste, die mehr Kommunikation in einer lockeren Atmosphäre bei anspruchsvoller Küche erleben möchten“, erklärt Klaus-Peter Willhöft, seit 27 Jahren Vorstandsvorsitzender der Kooperation Gastliches Wikingland e.V. als Ausrichter des SHGF. Deshalb wurde 2016 die ‚Tour de Gourmet Solitaire‘ als neues Angebot für Alleinreisende ab 40 Jahren ins Leben gerufen.

Keine Verkupplungsaktion

„Die TdGS soll keine Verkupplungsaktion darstellen obwohl sich, wie wir erfahren haben, bei der 1. TdGS ein Paar gefunden hat, was heute glücklich zusammenlebt. Schon mit unserer ‚Tour de Gourmet Jeunesse‘ (TdGJ) für den Nachwuchs zwischen 18 und 35 Jahren haben wir einen Volltreffer gelandet. Im Unterschied zur TdGJ wechseln wir bei der TdGS in jedem Mitgliedsbetrieb die Darbietungsform der Speisen, um den Kontakt mit allen Gästen abwechslungsreich zu gestalten“, so der Präsident. Das Angebot richtet sich an all diejenigen, die z. B geschäftlich allein in der Gegend sind, deren Partner nicht gern essen gehen und an Singles.

Zum Finale des 31. Gourmet Festivals fand die 3. ‚Tour de Gourmet Solitaire‘ am 4. März mit neuer Routenführung von Pinneberg über Tangstedt bis nach Reinbek statt. Insgesamt 36 Alleinreisende genossen einen Sonntag voller kulinarischer Höhenflüge. Um 12 Uhr trafen sich alle zum Lanson Champagner Empfang an Stehtischen im Hotel Cap Polonio. Zum entspannten Kennenlernen wurde das frisch zubereitete Amuse Bouche mit Thunfisch-Sashimi, auf den Punkt gewürztes Beeftatar in kleinen Teigflöten und weitere Köstlichkeiten vom flotten Service gereicht. Michael und Marc Ostermann begrüßten die Gäste zwischen 40 und 76 Jahren und baten zum 1. Gang ins Restaurant Rolin: Frische Nordseekrabben aus Friedrichskoog auf Avocado, Kresse, Radieschen und mit hauchdünnem Knusperschwarzbrot garniert. Dazu wurde ein 2016 Weißburgunder von Dr. Bürklin-Wolf aus der Pfalz eingeschenkt. Unter den Gästen war auch Guido Eschholz, selbst SHGF-Mitglied mit dem VITALIA Seehotel in Bad Segeberg: „Es ist wirklich eine tolle Erfahrung, einmal nicht als Gastgeber, sondern auf der anderen Seite zu stehen, und so einen Event zu genießen. Man erfährt viel, wie die Gäste ticken, was sie gut und weniger gut finden und kann das auch in seinem Hotel gastfreundlich umsetzen.“

Rebecca und Matthias Gfrörer erwarteten die Gäste in ihrer Gutsküche. Die Sonne strahlte über dem schmucken Landhaus, das 2009 als Restaurant mit offener Küche auf dem Bio Gut eröffnet wurde. Nachhaltigkeit und Transparenz wird von den Gastgebern gelebt. Zur Eismeerforelle mit Kaviar und Hüttenkäse auf einem Spiegel von Wulksfelder Feldsalatspinat schenkte Rebecca Gfrörer einen 2015 Pinot Blanc Les Princes Abbés von der Domaine Schlumberger aus dem Elsass ins Glas. Markus Andresen, der bei Sternekoch Joachim Wissler gelernt hatte und jetzt im Management der Schifffahrtsgastronomie tätig ist, hatte über eine Zeitschrift von der 3. Tour de Gourmet Solitaire gelesen: „Es macht sehr viel Spaß und ich genieße jede Minute. Mir gefällt die Gutsküche sehr gut, ein Traum für Köche wie Gäste, da der direkte Kontakt jederzeit gegeben ist. Es ist einfach total gemütlich und die Speisen erstklassig hergestellt und abgeschmeckt.“ Das findet auch Dr. Beate von Keitz, die schon alle drei Veranstaltungen mitgemacht hat: „Es wird nie langweilig, man lernt viele gute Restaurants in Schleswig-Holstein kennen und trifft auf interessante Gäste. Ein perfekter Sonntag!“ Hausmannskost ist wieder angesagt, das zeigte Matthias Gfrörer mit seiner zarten Heidschnucken Stelze aus dem Schmortopf, dazu bunte Rüben, knusprige Polenta & Gremola-Jus. Der 2015 Spätburgunder vom Weingut Prinz Salm unterstrich perfekt den Hauptgang.

Mit der Limousine zur Bio-Guts-Küche

Um 13 Uhr stand der Audi Shuttleservice vor der Tür, um die gut gelaunten Gäste zur nächsten Station in die Gutsküche auf dem Bio Gut Wulksfelde zu chauffieren. „Die Massagesitze in den A 8 Limousinen und das Soundsystem ist der Hit“, schwärmte Bernd Druwe, der mit seinem Freund Günter Corinth zum zweiten Mal an der Tour teilnahm. „Man trifft interessante Menschen, mit denen man schnell ins Gespräch kommt – ob über das Essen, die Restaurants oder die Shuttlefahrt“, ergänzt Günter Corinth, der selbst gern kocht und sich hier Inspirationen holt.

Rebecca und Matthias Gfrörer erwarteten die Gäste in ihrer Gutsküche. Die Sonne strahlte über dem schmucken Landhaus, das 2009 als Restaurant mit offener Küche auf dem Bio Gut eröffnet wurde. Nachhaltigkeit und Transparenz wird von den Gastgebern gelebt. Zur Eismeerforelle mit Kaviar und Hüttenkäse auf einem Spiegel von Wulksfelder Feldsalatspinat schenkte Rebecca Gfrörer einen 2015 Pinot Blanc Les Princes Abbés von der Domaine Schlumberger aus dem Elsass ins Glas. Markus Andresen, der bei Sternekoch Joachim Wissler gelernt hatte und jetzt im Management der Schifffahrtsgastronomie tätig ist, hatte über eine Zeitschrift von der 3. Tour de Gourmet Solitaire gelesen: „Es macht sehr viel Spaß und ich genieße jede Minute. Mir gefällt die Gutsküche sehr gut, ein Traum für Köche wie Gäste, da der direkte Kontakt jederzeit gegeben ist. Es ist einfach total gemütlich und die Speisen erstklassig hergestellt und abgeschmeckt.“ Das findet auch Dr. Beate von Keitz, die schon alle drei Veranstaltungen mitgemacht hat: „Es wird nie langweilig, man lernt viele gute Restaurants in Schleswig-Holstein kennen und trifft auf interessante Gäste. Ein perfekter Sonntag!“ Hausmannskost ist wieder angesagt, das zeigte Matthias Gfrörer mit seiner zarten Heidschnucken Stelze aus dem Schmortopf, dazu bunte Rüben, knusprige Polenta & Gremola-Jus. Der 2015 Spätburgunder vom Weingut Prinz Salm unterstrich perfekt den Hauptgang.

Wechselnde Tisch- und Fahrgemeinschaften

Die wechselnden Tisch- und Fahrgemeinschaften sorgen für Abwechslung. Gegen 16 Uhr erreichte der Konvoi die letzte Station, das verschneite Waldhaus Reinbek, wo Geschäftsführerin Claudia Schunke und Direktor Moritz Kurzmann die Gäste mit einer musikalisch am Klavier begleiteten Dessertparty begrüßten. Der Direktor ließ es sich nicht nehmen und bereitete á la Minute Crêpes Suzette vor den Augen der begeisterten Gäste zu. Dazu wurde ein vollmundiger Moscatel Superior ‚Emilin‘ Sherry der andalusischen Bodega Lustau ausgeschenkt. „Die Gourmet Solitaire war eine gelungene Kurzreise zu charmanten Restaurants mit guten Gesprächen und exzellentem Service. Gratulation! Ich bin gern auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie“, sagte Frank Martens zum Abschied, bevor er sich zu zwei Damen in die Audi Limousine setzte, um nach Hamburg zurückgefahren zu werden. Andere nutzten die Offerte und übernachteten im 5-Sterne-Hotel mit neuer Wellness-Oase.

Die 3. Tour de Gourmet Solitaire kostete 119 Euro. Anmeldungen für die 4. TdGS mit neuer Routenführung ist nach Freischaltung der Termine unter www.gourmetfestival.de ab Juni 2018 möglich.

Anzeige