Die Stiftung Naturschutz bietet in diesem Juli viele kulinarische Höhepunkte

Schlemmen und gleichzeitig die Natur retten? Das geht bei dem Naturgenussfestival Schleswig-Holstein. Von Juni bis September beteiligen sich rund 100 Veranstaltungen mit 80 Partnern an diesem besonderen Projekt der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Die größte Naturschutzorganisation Schleswig-Holsteins setzt sich für den Erhalt und den Schutz von Lebensräumen heimischer Arten ein. In ihrem „Stiftungsland“ fördern die Verantwortlichen bedrohte Tier- und Pflanzenarten und geben der Natur Raum, sich zu entwickeln.

Schlemmen im Programm

Seit Juni ist das Naturgenuss-Festival bereits in vollem Gange. Viele Partner-Restaurants im ganzen Bundesland verstreut machen bei der Aktion der Stiftung mit und präsentieren sich mit einem "Naturgenuss-Menü" oder einem "Naturgenuss-Snack".

Diese Menüs oder Snacks kommen oftmals in Begleitung: Die Schlemmaktionen werden mit Wanderungen, Filmpräsentationen, Exkursionen oder künstlerischen Betätigungen untermalt. So haben Teilnehmerinnen und Teilehmer in Haithabu die Möglichkeit, sich beim Aquarellmalen von der wunderschönen Landschaft bei den Galloway-Rindern inspirieren zu lassen. Zur Stärkung gibt es das Mittagsbuffet von ODIN's.

Die Albersdorfer Steinzeitmeile bietet am Sonntag dem 29. Juli von 11 bis 17 Uhr einen richtigen Entdeckertag mit Vorführ- und Mitmachaktionen, regionalen, leckeren Angeboten und Führungen zu den Naturschutzrindern der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Hier geht es zur Anmeldung.

 Einen "Naturgenuss-Snack" gibt es zum Naturfilm im Landgasthof "Zur Post" in Wacken. Am 20.07. 2018 werden in Wacken, das sonst für seine lauten Heavy-Metal-Klänge bekannt ist, preisgekrönte Naturfilme des "Green Screen Festivals" gezeigt. Auf der Speisekarte im Landgasthof: Der Wackenburger vom Naturschutzrind.

Auch die Sportfans unter Naturschützern dürfen sich freuen. Ob zum Wildkräuterspaziergang in Olendieksau oder der sommerlichen Wanderung um den Winderatter See: Die Stiftung Naturschutz hat neben Heimatschutz und Artenvielfalt auch die körperliche Fitness der Gäste fest im Blick.

Atmosphärische Restaurantbesuche

Natürlich muss Naturschutz nicht immer vollgepackt sein mit Mitmach-Aktionen oder langen Fußmärschen. Viele Partner-Restaurants bieten anlässlich des Festivals traumhafte Menüs an. 

Das Hotel Seeblick auf der Nordseeinsel Amrum ist in diesem Jahr mit von der Partie. Küchenchef Gunnar Hesse und sein Team zaubern die feinsten Kreationen aus frischen und fast ausschließlich regionalen Produkten. Vom 1. Juli bis 30. September steht das Beste vom Galloway-Rind aus dem Stiftungsland der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein im Mittelpunkt der Kochkunst. Auf der Speisekarte stehen zur Vorspeise Carpaccio, Tatar, Amrumer Wachtelei und Deichkäse. Im Hauptgang gibt es geschmorte Galloway-Schulter mit Karotten-Ingwerstampf und Altbierjus. Außerdem bietet das Restaurant auf Vorbestellung die "feinheimische Brotzeit" mit Tatar vom Galloway an.

Wer das Festland nicht verlassen will, wird nicht bestraft. Zahlreiche Restaurants wie das im Hotel Kieler Yachtclub oder das Restaurant Riva in Strande bieten ebenfalls das "Naturgenuss-Menü" an.

Die Qual der Wahl

Das Naturgenussfestival bietet so viele Veranstaltungen, dass man sich gar nicht recht entscheiden mag. Eine Orientierungshilfe bietet die Website: Sie unterteilt alle Veranstaltungen nach den einzelnen Regionen und Art der Events. Mit ein wenig Planung kann es also sofort losgehen mit dem Schlemmen.

Ein Überblick

Das Genussfestival bietet in Kooperation mit zahlreichen Bistros, Restaurants und Cafés verschiedene Aktionen sowie Menüs an. Einen guten Überblick über die einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.naturgenussfestival.de

 

Nordische Esskultur berichtete im Allgemeinen über das Naturgenussfestival: www.nordische-esskultur.de/Events/Naturgenussfestival