Tipps zur 125. KiWo

Als im Juli 1882 die erste Wettfahrt mit 20 Segelbooten auf der Kieler Förde startete, konnte niemand ahnen, dass daraus einmal die größte Segelveranstaltung der Welt und das größte Sommerfest im Norden Europas werden würden. Seit 1949 gibt es das große Fest an Land zusätzlich zum Segeln. Die Kombination der Segelregatten mit Sommerfest, Gesellschaftspolitik und Kultur in der ganzen Stadt macht die Kieler Woche seit 70 Jahren so einzigartig.

Jetzt findet die Kieler Woche also bereits zum 125. Mal statt und bietet vom 22. bis 30. Juni wieder Weltklassesport, Kultur, Party, Konzerte und maritime Atmosphäre für rund drei Millionen Besucherinnen und Besucher.

Die Fest- und Segelwoche feiert ihr Jubiläum mit vielen Überraschungen und Aktionen: Zur 125. Kieler Woche gibt es 125 Besonderheiten, vom Pfandbechersystem über Empfänge für Großseglerkapitäne bis zu neuen Konzepten auf Veranstaltungsflächen. Bei vielen der Neuerungen wird besonders auf das Thema Nachhaltigkeit geachtet. Die Organisatoren der Segelregatten um den Kieler Yacht-Club freuen sich auf ein Jubiläumsprogramm inklusive OK-Europameisterschaft, Youth Champions League und Nord Stream Race. Alle 125 Neuerungen der 125. Kieler Woche stehen unter www.kieler-woche.de/125 im Internet.

Das komplette Kieler-Woche-Programm steht unter www.kieler-woche.de.

Internationale Kulinarik

Piroggen, Pita und Pils: International geht es zu unter dem Rathausturm. Der Internationale Markt meldet 36 teilnehmende Nationen, so viele wie seit langem nicht mehr. Da steht einem ausgiebigen und zugegebener Maßen etwas teurem Schlemmen doch nichts mehr im Wege. Auf der Rathausbühne stehen nicht nur Folkloregruppen der Länder, sondern auch deutsche und internationale Stars. An drei Abenden wird das Programm gestaltet vom Norddeutschen Rundfunk, der in diesem Jahr wegen Bauarbeiten auf dem Ostseekai keine eigene Bühne hat

Zu den 125 Neuigkeiten in der 125. Kieler Woche gehören auch das Skandinavische Fischerdorf am Übergang von der Reventlouallee zur Kiellinie, die Schlaumachwiese neben dem Aquarium an der Kiellinie und neue Veranstaltungskonzepte an der Seeburg, im Schloßgarten (Baltic Marketplace), im Prinzengarten (REWE „Unser Norden“-Dorf), auf dem Holstenplatz (KiWo kunterbunt) und am Germaniahafen.

Der Anlass: Alles rund ums Segeln

Das Segeln als Grundlage und Herzstück der Kieler Woche ist an vielen Orten in der Stadt dabei. Nicht nur im Olympiazentrum Schilksee kann den Regatten zugeschaut werden, denn dank Eventsponsor AIDA ist nun auf bereits sechs Media-Walls in der Stadt Kieler Woche.TV zu sehen. Die Youth Sailing Champions League stattet der 125. Kieler Woche einen Besuch ab. Erstmals ist die Liga der besten 28 Jugendteams verschiedener Nationen und Clubs zu Gast in Kiel. An den ersten drei Kieler-Woche-Tagen werden vor dem Olympiazentrum spannende Kurzwettfahrten in J/70-Booten gesegelt. Alle Ergebnisse der Regatten laufen im Olympiazentrum in Kiel zusammen. Dort gibt es zur 125. Kieler Woche erstmals öffentliche tägliche Pressekonferenzen. Nicht nur Journalistinnen und Journalisten, sondern auch Seglerinnen und Segler sowie Besucherinnen und Besucher des Olympiazentrums erhalten dann alle aktuellen Informationen täglich aus erster Hand.

Neben all diesen Neuerungen dürfen sich Kieler-Woche-Fans natürlich auch auf die Segel-„Klassiker“ vom Welcome Race (22./23. Juni) über die Marine-Kutterregatten (22. bis 29. Juni) bis zur Windjammerparade (29. Juni) freuen.

Auch die Europameisterschaft der OK-Klasse bereichert das Kieler-Woche-Programm. Zur EM werden um die 100 OK-Boote erwartet. Als erstes internationales Segelevent bietet die 125. Kieler Woche zudem Regatten, die weitestgehend dem neuen olympischen Format „Mixed Double Hand Offshore“ entsprechen. Gemischte Zwei-Personen-Teams segeln Distanzen zwischen 30 und 600 Seemeilen.

Kleinkunst und Craft Beer

Manche beliebte Kieler-Woche-Areale präsentieren sich mit ganz neuen Konzepten oder Ideen. Auf dem Holstenplatz heißt es in diesem Jahr das erste Mal „KiWo kunterbunt“: Im Herzen der Innenstadt gibt es einen neuen kleinen und individuellen Markt mit echtem Kunsthandwerk, einer Kogge und Kinderspielmöglichkeiten. Am Übergang von der Reventlouallee zur Kiellinie entsteht erstmals ein Fischerdorf mit einer skandinavischen Marktarchitektur, Fisch und maritimen Aufenthaltsmöglichkeiten.

Im vergangenen Jahr feierte das Woderkant-Festival an der Kiellinie (in Höhe der Rudervereinigung Germania) seine Kieler-Woche-Premiere. 2019 präsentieren sich dort noch mehr lokale Partnerinnen und Partner. Neu dabei sind: Freistil, das Restaurant der Stiftung Drachensee im alten Lessingbad; Noorlys, die neue nachhaltige Bekleidungsmarke des Kieler Textilunternehmens Shisha Clothing; Lille Bier, der exklusive Bierpartner des Woderkant Festivals; und Blé Noir, Kiels erste Crêperie vom Blücherplatz.

Außerdem heißt es „Waterkant meets Woderkant“: Direkt neben dem Gelände des Woderkant Festivals präsentiert sich erstmals das Waterkant Festival und lädt dazu ein, Startups, Prototypen und neue Technologien aus Kiel, Schleswig-Holstein und dem Norden hautnah zu erleben.

 

Auf dem Asmus-Bremer-Platz herrscht in diesem Jahr noch mehr Piratenflair: Die Stände der Pirate World werden detailverliebter gestaltet und das Bühnenprogramm wird erweitert. Eine besondere maritime Atmosphäre herrscht auf dem Areal um den Germaniahafen, das in diesem Jahr zu einem entspannten und kulinarischen Bereich ausgebaut wird. Dort gibt es neben dem Craftbeer- und Foodtruck-Bereich eine kleine schwimmende Bühne.

Beim Ocean Jump am Bootshafen stehen erstmals auch digitale Innovationen im Fokus. Interessierte erleben mittels Virtual Reality den Geschwindigkeitsrausch auf einem Speedboot oder lernen Neuheiten kennen aus den Bereichen Modern Workplace, Creative Tec, Smart Living oder New Computing. Handfester ist das Angebot im Schlossgarten: Auf dem Baltic Marketplace tummeln sich Kunsthandwerker und Muthesius-Studierende und zeigen Handgemachtes, Upcycling, Kunst und Kitsch.

Der Muddi Markt am Kleinen Kiel setzt erstmals einen Themenfokus für die gesamte Kieler Woche und zeigt mit vielfältigen Bildungs- und Mitmachangeboten zum Thema Ernährung, wie die Zukunft schmeckt. Außerdem wird „bei Muddi“ erstmals Bio-Bier vom Fass ausgeschenkt.

Lokale Manufakturen und Start Ups

Erneut konnten lokale Manufakturen, Start-ups und Kreative ganz individuelle Kieler-Woche-Souvenirs entwerfen. Viele dieser besonderen Liebhaberstücke – vom Kieler-Woche-Packeis bis zum Kieler-Woche-Bier von Lille – sind schon jetzt oder ganz bald in lokalen Geschäften und im Internet zu finden.

Das Kieler Bonscherhus am Alten Markt präsentiert Kieler-Woche-Bonscher mit Anker- und „KiWo“-Motiven oder den Zahlen 125 sowie 2019 in Kieler-Woche-Farben. Eine besondere Kieler-Woche-Edition gibt es von Honigkleid, dem wiederverwendbaren Wachstuch, das eine natürliche Alternative zu Frischhaltefolien aus Plastik ist.

Nachhaltig geht es auch bei den ResteRittern zu, die für einen besseren Umgang mit Lebensmitteln und gegen Verschwendung kämpfen. Zum Kieler-Woche-Jubiläum verkaufen die ResteRitter leckere Chutneys und Fruchtaufstriche aus gerettetem Obst und Gemüse. Mit jedem verkauften Glas geht ein Euro an die Stiftung Mach Mittag.

Ebenfalls lecker sind die Kieler-Woche-Sprotten von Schokosprotten und der erste Kieler-Woche-Kaffee von der Manufaktur Vicci Caffé in Bad Bramstedt. Auch die Bienen und die Kieler Imkerei Honigdeern waren fleißig: Das erste Mal gibt es einen eigenen Kieler-Woche-Honig.

Mareike Bittner fertigt in Handarbeit feine maritime Armbänder aus Makrameeknoten. Die Armbänder sind durch einen Ziehverschluss individuell anpassbar und in unterschiedlichen Farben und Größen erhältlich. Auch die Manufaktur für maritime Kleinigkeiten Klitze-mini-bisschen legt eine besondere Armband-Kollektion aus Paracord auf.

Weitere besondere Souvenirs steuern die Taschenmanufaktur Kramer (Taschen aus Segeltuch), die Fair-Fashion-Marke FÄDD (T-Shirts), die Bambusfahrradexperten von myboo (Kieler-Woche-Rad) und die Firma Männerkerzen (Kieler-Woche-Nordlicht-Kerze) bei. Schon von der Winter-Edition der „KiWo“-Souvenirs bekannt sind die Reflektormützen und Leuchtstirnbänder von Nordleuchte.

Wie bereits im vergangenen Jahr können sich Kieler-Woche-Fans zudem auf Schlüsseletuis von Frollein Anne, Kieler-Woche-Salz von der Ostseesalzmanufaktur, die „Broot-Tüüt“ vom Projekt Umtüten, Armbänder von Happycoin Schmuck und Holzbilder von Rene Strebe freuen.

Eine Übersicht über alle Manufaktur-Souvenirs und die Verkaufsstellen gibt es unter www.kieler-woche.de/souvenirsim Internet.

„Ewiges Eis“ auf der Krusenkoppel

Eine im wahrsten Sinne des Wortes coole Zeit erwartet die kleinen Besucherinnen und Besucher der Spiellinie bei der 125. Kieler Woche. Deutschlands größtes Kinder-Kultur-Angebot unter freiem Himmel steht bei seiner 46. Auflage unter dem Motto „Ewiges Eis“. Neun Tage lang (22. bis 30. Juni) verwandeln Kinder gemeinsam mit dem Spiellinie-Team der vhs-Kunstschule die Krusenkoppel in eine frostige Eislandschaft. Seelöwen aus Stroh und Wolle ruhen auf großen Eisschollen, ein verlassenes Dorf erwacht langsam wieder zum Leben und aus Holz entsteht ein imposanter Gletscherwohnungsbau. In der Forschungsstation werden Wetterdaten gesammelt und das Expeditionsteam „Antarktischer Perlwurz“ erkundet die Krusenkoppel. Und über all dem ragen riesige Yetifüße aus dem Schnee. Am Eingang Karolinenweg kann so richtig getobt werden. Hier wartet die Hüpfburg des TAT-Teams auf die jüngsten Besucherinnen und Besucher. Natürlich gibt es auch wieder musikalische Mitmachprogramme mit tollen Konzerten auf der Freilichtbühne (jeweils 15 Uhr).

Am Abend verzaubert die Krusenkoppel dann mit ihrer zauberhaften Beleuchtung auch die erwachsenen Besucherinnen und Besucher. Auf der Freilichtbühne bietet abends das Kieler-Woche-Festival „gewaltig leise“ ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Konzertprogramm.

Geöffnet ist die diesjährige Spiellinie am Wochenende von 11 bis 18 Uhr und montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr. Auf der 57.000 Quadratmeter großen grünen Koppel am Landeshaus bietet die Spiellinie rund 300.000 kleine und große Besucherinnen und Besucher viel Spaß.

Ein anderer Kieler-Woche-Klassiker für Kinder ist das Hoftheater im Hiroshimapark, wo vom 22. bis 30. Juni Figurentheater spielen. Auch beim Open Park im Volkspark auf dem Ostufer (29. Juni) und bei den Stadtteilfesten haben Kinder ihren Spaß.

Kieler-Woche-Musikprogramm 2019

Von Wacken bis zum Nürburgring haben Musikfans auch in diesem Jahr die Qual der besten Festival-Wahl. Dabei ist die Antwort doch so einfach: Kein Musikevent bietet mehr Auftritte und einen größeren Stilmix als die Kieler Woche. Zum 125. Jubiläum präsentiert die Segel- und Festivalwoche große Stars, junge Talente und beliebte „KiWo“-Stammgäste. Gut 20 Bühnen zwischen Schilksee und der Hörn sorgen mit rund 400 Konzerten für den Sound der Kieler Woche.

Zu den Headlinern auf den großen Bühnen gehören in diesem Jahr Cassandra Steen, MiA. und Klaus Lage mit der Big Band der Bundeswehr (Rathausbühne); Kelvin Jones, Michael Schulte und Tiffany (NDR auf der Rathausbühne); Johannes Oerding und Tokio Hotel (R.SH-Bühne an der Hörn); MC Fitti und die Antilopen Gang (delta-radio-Bühne an der Hörn); sowie Ugly Kid Joe, Emil Bulls und Knorkator (Radio Bob! Rockcamp). Ein besonderer Höhepunkt ist das Classic-Open-Air mit Laith Al-Deen und dem Philharmonischen Orchester Kiel auf der Rathausbühne.

Die meisten Konzerte sind „umsonst und draußen“, nur die „gewaltig leise“-Abende auf der Krusenkoppel kosten Eintritt. Das Konzert von Axel Prahl ist bereits ausverkauft. Karten gibt es zum Beispiel noch für die Auftritte von Tim Fischer, Funny van Dannen, Laing oder Kitty, Daisy & Lewis.

 

Stimmungsvolle Konzerte unter freiem Himmel: „gewaltig leise“ auf der Krusenkoppel

So vielfältig wie die Kieler Woche selbst, so abwechslungsreich ist auch das diesjährige Programm der Konzertreihe „gewaltig leise“ auf der Krusenkoppel. Musikfans können sich auf ganz unterschiedliche Stilrichtungen freuen: Rock'n'Roll, Chansons, tanzbarer Elektro-Pop, A-Cappella-Musik, Folk und Pop – die Bandbreite der Konzerte auf der Freilichtbühne ist auf der 125. Kieler Woche groß. Die Tickets kosten im Vorverkauf jeweils 15 Euro plus Vorverkaufsgebühr (Abendkasse: 20 Euro). Alle Konzerte beginnen um 20.30 Uhr.

Erhältlich sind die Tickets am Infotresen von KulturForum und Stadtgalerie im Neuen Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31, bei der Tourist-Information Kiel, der Konzertkasse Streiber und am Ticket-Center des Citti-Markts. Bundesweit sind die Eintrittskarten über www.eventim.de erhältlich.

125 Jahre Geschichte

Die Geschichte der Kieler Woche begann am 23. Juli 1882, als 20 Boote aus Kiel, Hamburg und Dänemark zu einer ersten größeren Segelregatta auf der Kieler Förde starteten. Die zunächst namenlosen Regatten wurden jährlich wiederholt und zogen immer mehr Segler aus ganz Europa an. 1892 gingen bereits über 100 Boote an den Start. Zwei Jahre später tauchte in der Presse erstmals die Bezeichnung Kieler Woche auf.

Bis einschließlich 1914 fand die Kieler Woche jährlich statt. In den Jahren 1915 bis 1919 entfiel sie kriegsbedingt, ebenso in den Jahren 1940 bis 1944. 1945 und 1946 veranstaltete die britische Besatzungsmacht eine „Kiel Week“ ohne deutsche Beteiligung. 1947 legte die Kieler Stadtverwaltung mit der Septemberwoche „Kiel im Aufbau“ den Grundstein für eine neue Festwoche. Somit fiel die Kieler Woche in insgesamt 13 Jahren aus – dies erklärt den Unterschied zwischen den Jahren des Bestehens und den tatsächlich stattgefundenen Segel- und Festwochen.

Erst 1948 fand erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder eine Kieler Woche mit deutscher Beteiligung statt. Neben dieser reinen Segelveranstaltung gab es erneut eine Septemberwoche. Ab 1949 wurden beide Veranstaltungen zusammengeführt – seitdem wird immer im Juni die Kieler Woche als gemeinsames Segel- und Sommerfest gefeiert.

2019 wird nun im 138. Jahr des Bestehens die 125. Kieler Woche gefeiert. Hinzu kommen noch zwei weitere Jubiläen: Zum 125. Mal jährt sich die Schöpfung des Begriffes „Kieler Woche“. Und die erstmalige Ausrichtung einer Veranstaltungswoche zu Wasser und an Land ist 2019 genau 70 Jahre her.