Führung durch die Ausstellung „Kiel kocht“

Wie sah die Welt der Hausfrau in den 50er und 60er Jahren aus? Dieses Thema beleuchtet die Sonderführung „Hauptrolle Hausfrau – oder was koche ich für den Ehemann?“ im Kieler Stadtmuseum Warleberger Hof am Mittwoch, 30. Januar, um 11 Uhr. Die Führung gehört zum Begleitprogramm der aktuellen Ausstellung „Kiel kocht. Lebensmittelversorgung, Ernährung und Esskultur im 19. und 20. Jahrhundert“.

Die Museumspädagoginnen Yvonne Danker und Susanne Mohr erläutern das Rollenbild der Hausfrau, erwecken Ausstellungsobjekte zum Leben und tauschen Rezepte aus Omas Zeiten aus. Begleitet werden sie von der aus der damaligen Dr.-Oetker-Werbung bekannten Werbefigur Frau Renate. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können aktiv an der Führung mitwirken.

Frauen trugen maßgeblich zum „Wirtschaftswunder“ bei. Sie leisteten Schwerstarbeit und hatten oft eine 100-Stundenwoche. Zu ihren Aufgaben zählten in der Nachkriegszeit „Putzen, Kochen, Kinder kriegen“. Außerdem wurden Frauen vielfach durch den Mann bevormundet und durften beispielsweise keine eigenen Bankkonten eröffnen. Auch Schwiegereltern mischten sich oft in die Ehe ein mit Berufsverboten für die Schwiegertochter oder Kochtipps. Die Frau sollte offenbar den Mann verwöhnen und dabei hübsch und adrett aussehen. Erst mit der Frankfurter Küche und den neuen Haushaltsgeräten wurde die Arbeit im Haushalt etwas leichter für die Frau.

Für die eineinhalbstündige Themenführung ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0431/901-3425 erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro pro Person. Der Eintritt ins Museum ist frei. Die Ausstellung „Kiel kocht“ läuft noch bis zum 6. Juni im Stadtmuseum Warleberger Hof.