Ein Gastbeitrag von Küchenchef Klaus Thiem

Das beliebte Sommergemüse kombiniert mit Fisch

Die Sommerzeit ist da, die Spargelzeit hat sich verabschiedet. Spargel, das edle Frühlingsgemüse, wird abgelöst durch eine besondere, meinerseits geliebte Gartenfrucht, die Schmorgurke. Die Schmorgurke setze ich gerne ein, sie ist sehr vielfältig. Heute kombiniere ich sie mit Fisch:

Ein paar Hände voll Drillingskartoffeln vorkochen.

Die Schmorgurke waschen, die Schale nur zum Teil entfernen. Ich mach das so, dass ich abwechselnd einen Steg Schale abschneide und einen Steg stehen lasse. So wird 50% der Schmorgurkenschale abgeschält, der Rest bleibt stehen. Anschließend die Gurke halbieren. Nun kann man die Kerne im Inneren mit einem beidseitigen Längsschnitt entfernen. Das geht am schnellsten. Wen das Kernige nicht stört, der kann sie auch drin lassen. Die jeweilige Gurkenhälfte in 1 – 1,5 cm dicke Stücke schneiden.

So, das war schon die Vorbereitung für unser heutiges Schmorgurkengericht.

Die Schmorgurkenzubereitung selbst dient als Beilage zum Fisch. Die vorbereiteten Gurkenstücke in einer Pfanne mit Olivenöl, und zwar warmes Olivenöl, gute 15 Minuten köcheln lassen. Dann gebe ich die frischen Drillinge, die ich schon vorgekocht habe, dazu. Ein bisschen Salz und Pfeffer ran und der nächste Schritt kann losgehen: die Soße.

Die Soße ist wieder auf der Basis meiner Lieblings-Crème-fraîche. Die Crème fraîche im Topf zergehen lassen. Dann, je nach Geschmack, 1 – 2 Esslöffel süßen Senf dazugeben. Nachdem der schön verrührt ist, Curry dazugeben. Ich nehme eine Currypaste, ob die nun rot, gelb oder grün ist – völlig egal, ich bin da bisher sowieso nicht dahinterge-stiegen; von der Konsistenz und von der Geschmacksstärke her ist eigentlich alles das Gleiche. Nur die Farbe ist anders. Allerdings sollte jeder selbst testen, welche Dosis er braucht. Das heißt langsames Herantasten und immer wieder abschmecken, bis man die richtige Curry-Schärfe erreicht hat. Alles schön verrühren, immer wieder ein bisschen dazugeben und köcheln lassen. Anschließend diese Soße über den Gurken- und Kartoffelmix gießen. Damit bildet die Schmorgurke mit den Kartoffeln und der Soße sozusagen eine Einheit. Ein bisschen dickflüssig, sehr angenehm. Eine frische Sommerbeilage zu dem Fisch, den ich heute reiche.

Der Fisch ist ganz einfach. Barsch ist es heute. Rotbarschfilet – schön kross auf der Haut gebraten, aber nicht totgebraten. Das Ganze mit einem Hauch Dill garnieren, und dann kann ich nur sagen: Der Sommer ist da! Einmalig, die Kombination von Schmorgurke, Kartoffel und Fisch. Und etwas Dill. Es ist so sommerlich. Es schmeckt gut, es ist einfach und es geht schnell.

Zutaten

Schmorgurke(n), Olivenöl, Drillingskartoffeln, Salz, Pfeffer, süßer Senf, Currypaste, Crème fraîche 40%, Dill, Rotbarschfilet.

Text von Küchenchef Klaus Thiem: www.hartmanns-landkueche.de

Zeichnungen von Gisela Mott-Dreizler

 

Lesen Sie auch die Kochbuchbesprechung "Gekocht. Gemalt. Gegessen." auf Nordische Esskultur.