Buchvorstellung: „Blütendinner" und „Frische Kräuterdrinks"

Blumen vermögen nicht nur in der Vase Freude zu bereiten, sie können auch kulinarisch erfreuen – zumindest ihre Blüten. Und Kräuter gehören beileibe nicht nur ins Essen, sondern unbedingt auch ins Cocktailglas. Zwei schöne Bücher rund um Blumen, Blüten & Kräuter.

Lasst Blumen sprechen

Blumen in der Küche vermögen nicht nur auf Fensterbank und Esstisch Freude zu bereiten, sie können auch kulinarisch erfreuen - zumindest ihre Blüten. Martina Göldner-Kabitzsch weiß wie es geht. 1997 gründete sie ihre Manufaktur „von Blythen“ in Berlin. Dort produziert sie seitdem erfolgreich feine Produkte aus naturreinen Blüten, die zum Genießen und Verwöhnen einladen. Sie vermittelt in Kochshows, Seminaren und nun in einem Buch ihr Wissen rund um das genussvolle Erleben und Verwenden von Blüten.

Blüten in der Küche können mit ihrer Schönheit, ihrem Duft und ihrem Geschmack alle unsere Sinne anregen. Martina Göldner-Kabitzsch nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise durch einen bunten Garten voller essbarer Blüten. Man erfährt wie die einzelnen Blüten duften und schmecken, wie sie in der Küche bei Gerichten sinnvoll eingesetzt werden und wie man ihr Aroma „einfangen“ und konservieren kann, um das ganze Jahr über in den Genuss von Rosen, Lavendel, Taglilie und Jasmin zu kommen. Die Rezepte sind einfach in der Zubereitung und haben doch Pfiff: von Gorgonzola Creme mit Dahlien auf Getreidepuffer bis Rosengebeizter Lachs mit Wildkräutersalat und Himbeer-Rosen-Senf. Für die Holunderblüten-Hollandaise zu gebratenen Erdbeeren mit Spargel, wird ein Holunderblütenessig aufgesetzt. Braucht etwas Zeit, kann aber wirklich jede und jeder. Mich überzeugen die Rezepte, da der Einsatz der Blüten gut durchdacht ist. Einfach mal ausprobieren: Lasst Blumen auch in der Küche sprechen.

Kräuter ins Glas

Zitronenmelisse, Koriander und Thymian gehören heute nicht mehr nur ins Essen, sondern sind inzwischen auch in der Barszene eine beliebte Zutat beim Mixen von Cocktails und Drinks. Rezeptmischungen von Saft, Alkohol und Kräutern können Drinks eine Extra-Portion Aroma verleihen – mal sanft, mal anregend oder aber aufregend. Wie wäre es zum Beispiel mit einem aromatischen Orangen-Thymian-Daiquiri oder mit einem duftenden Himbeer-Basilikum-Spritz. Die Autorin des kleinen, feinen, „spritzigen“ Bändchens, Hildegard Möller, lebt in Münster und war nach ihrem Studium Inhaberin und Küchenchefin zweier Gastronomiebetriebe. Seit einigen Jahren setzt die Ökotrophologin ihr kreatives Handwerk am Schreibtisch fort. Zu Hause experimentiert die Kochbuchautorin und Food-Journalistin gerne mit Produkten aus ihrem eigenen Garten, wo von Apfel bis Zitronenmelisse alles wächst. Eine gute Umgebung, um mal schnell was auszuprobieren. Ihr Tonic Water mit Birne und Thymian erfrischt und überzeugt. Eine für mich langweilige Pina Colada wird durch Salbei deutlich interessanter. Und klar, zu einem Gin Fizz mit Gurke gehört Basilikum.

Martina Göldner-Kabitzsch:

Blüten-Dinner. Besondere Menüs mit essbaren Blumen.

Thorbecke Verlag, 184 Seiten, HC, 36 Euro.
 

Hildegard Möller:

Frische Kräuterdrinks.

Thorbecke Verlag, 64 Seiten, HC, 14 Euro.

 


 

Mehr Buchvorstellungen
 

Glitschige Wassergeister

111 Gründe, Norwegen zu lieben

Einfach selbst kochen, einfach selbst leben

Kohl, Kohl und nochmals Kohl

Eine Seefahrt, die ist lustig