Erfolg durch Fischbrötchenbude

Daniel Gieseler-Heinrich sieht aus wie ein Seebär. Zumindest wie man sich heutzutage, wo sie ausgestorben sind, Seebären vorstellt. Daniel Gieseler-Heinrich macht in Fisch. Zumindest in Fischbrötchen. Und der gelernte Restaurantfachmann und Gastronom macht seine Sache gut. Der Chef der Kieler FISCHBAR war 2014 in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“, seitdem sind Gieseler-Heinrich und seine FISCHBAR bekannt wie bunte Hunde. Auch Touristen schauen gerne mal auf ein Fischbrötchen bei ihm vorbei. Sein FISCHBAR-Container steht an der Kiellinie, mit direktem Blick auf die Förde, und auf den gerade mal 14 qm spielt sich so einiges ab: die Bude ist gleichzeitig Beachclub, „Restaurant“ und „Bar“. Doch die Welt der FISCHBAR ist so viel größer, als diese 14 qm vermuten lassen. Daher musste unbedingt noch ein Buch her. Es vereint einfache aber originelle Rezepte rund um Hecht, Lachs, Hering & Co, mit tollen Aufnahmen von Tom Körber von der Küste und kleinen Geschichten rund um die bekannten Fischer im Norden – von Binnenfischer Reese aus Sarlhusen bis Krabbenkönig Alfred Urthel aus Friedrichskoog und alle anderen, die täglich dafür sorgen, dass es in der FISCHBAR coole Fischbrötchen geben kann. Der gegrillte Rollmops gefällt wie die Fischfrikadelle von der Maräne oder dem Barsch; das Zitronenchutney wie der Zitronen-Kartoffelsalat. Ins Pesto kommt eine Prise Lakritz, die Fischbrötchen-Panade macht er aus Bulgur. Gute Rezepte um Kocheinsteiger die Angst vor Fisch zu nehmen und frischen Wind in die Fischküche. Auch wenn es keine Seefahrerromantik und Seebären mehr gibt, Fische und Fischerei in der Krise stecken und unsere Meere voller Plastikmüll sind, lassen sich viele Nordlichter ihre gute Küstenlaune nicht verderben. Gegen ein gutes Fischbrötchen ist aber nun wirklich ja auch nichts einzuwenden. An der Fischbar lautet das Motto: Love, Peace and Fish! Mir reicht ein gutes Fischbrötchen. Bei Gieseler-Heinrich bekommt man eins.

Daniel Gieseler

FISCHBAR
Fisch & Ships & Stories.

Mit Fotografien von Tom Körber

Wachholtz Verlag, Hardcover, 176 Seiten, 24 Euro.