Buchbesprechung

Norddeutsche Heimatküche

„Eten un Drinken holt Lief un Seel tosamen“, sagte schon Sven Brauers in Hamburg-Altona lebende Großmutter gern, wenn der Enkel sie zum Einkaufen auf den Fischmarkt begleitet hat. Heute macht der 56-jährige Künstler dieser ernährungsbewussten Tradition seiner Arbeiterfamilie – Spross der Hamburger Bürgermeisterfamilie Brauer - alle Ehre. Unter dem Titel „Sprotten, Mutt und Ofenkatze“ hat der im niedersächsischen Buxtehude vor den Toren der Hanse-stadt lebende Künstler jüngst ein Kochbuch geschaffen, das die Lust auf alte traditionelle Gerichte wie Aalsuppe, Pannfisch und Labskaus anregt und sie mit witzigen Zeichnungen und heiteren Anekdoten gewürzt. Seine norddeutsche Reise führt nach Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Die Rezepte sind allseits bekannt aber durch die bunten, filigranen Zeichnungen bekommen sie eine ganz eigene Sprache und Sinnlichkeit. Ein kleines, feines Gesamtkunstwerk in Sachen traditioneller norddeutscher Küche. Ob das Buch dabei hilft, die traditionellen Gerichte wie „Rundstück warm“ für die Nachwelt zu erhalten? Es ist zumindest ein schönes Buch zum Verschenken.

Und was ist nun die Titelgebende „Ofenkatze“? Ein Auflauf mit Birnenkompott. Er wanderte aus den Alpen nach Norddeutschland ein und kein Kätzchen muss dafür geopfert werden, nur ein paar Scheiben Schweinespeck.

Sprotten, Mutt und Ofenkatze

Autoren: Sven Brauer
Hardcover: 124 Seiten
Verlag: KJM Verlag
Preis: 20 Euro
ISBN: 978-3-945465-48-6

Erhältlich über KJM Verlag, Hugendubel sowie bei Amazon.